Anzeige
Anzeige
21. März 2016, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Die vergessene Bezugsrechtsänderung

Bezugsberechtigte in Lebensversicherungsverträgen erhalten die Leistung wenn der Versicherungsnehmer stirbt. Die Lebensumstände des Versicherten können sich allerdings ändern – und dann sollte auch das Bezugsrecht angepasst werden – sonst erhält unter Umständen die Exfrau die Versicherungsleistung.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Bezugsrecht

Jens Reichow: “Um Auslegungsschwierigkeiten zu vermeiden, empfiehlt es sich stets den Bezugsberechtigten namentlich zu benennen.”

Lebensversicherungen sind nach wie vor eine der häufigsten Formen, mit denen in Deutschland für das Alter vorgesorgt wird.

Lebensversicherungen sehen dabei Leistungen im Erlebnisfall und im Todesfall vor. Im Erlebnisfall wird die Versicherungsleistung an den Versicherungsnehmer ausgekehrt, im Todesfall an einen Bezugsberechtigten.

Dieser Bezugsberechtigte wird zumeist gleich im Versicherungsantrag benannt. Oftmals vergisst der Versicherungsnehmer dann die Anpassung des Bezugsrechtes, selbst wenn sich seine Lebensumstände ändern.

Problem: Ex-Frau als Bezugsberechtigte

Ein beliebtes Beispiel ist die Einsetzung “meines Ehegatten” als Bezugsberechtigtem. Dies ist insbesondere auslegungsbedürftig, wenn der Versicherungsnehmer im Zeitpunkt des Abschlusses verheiratet war, sich anschließend scheiden ließ und dann wieder heiratete. Hier kommen sowohl der neue als auch der alte Ehegatte als Bezugsberechtigter in Betracht.

Der Bundesgerichtshof (BGH) stellt in diesem Fall regelmäßig auf den Zeitpunkt der Einräumung des Bezugsrechtes ab (vgl. BGH Urteil vom 14. Februar 2007 – Az.: IV ZR 150/05). Zum damaligen Zeitpunkt war der damalige Ehegatte gemeint. Die spätere Scheidung ändere dies nicht zwingend.

Es kann nicht ohne weiteres angenommen werden, dass sich im Fall der neuen Heirat der Wille des Versicherungsnehmers dahin geändert habe, dass nun dem neuen Ehegatten das Bezugsrecht zustehe.

Um entsprechende Auslegungsschwierigkeiten zu vermeiden, empfiehlt es sich daher stets den Bezugsberechtigten namentlich zu benennen. Hierdurch wird dann Klarheit über den Inhaber des Bezugsrechtes erzielt.

Explizite Änderung des Bezugsrechtes

Kommt es jetzt zu einer Veränderung der Interessenslage, so ist gleichwohl Handeln geboten. Die Scheidung von dem bisherigen Ehegatten lässt nämlich nicht das Bezugsrecht entfallen. Die Einräumung des Bezugsrechtes steht also gerade nicht unter der auflösenden Bedingung der Scheidung der Ehe (vgl. BGH Urteil vom 14. Februar 2007 – Az.: IV ZR 150/05).

Es bedarf also auch in diesem Fall einer expliziten Änderung des Bezugsrechtes, ansonsten steht nach wie vor dem/der Ex das Bezugsrecht zu.

Autor Jens Reichow ist Rechtsanwalt in der Hamburger Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

Weitere Informationen zum Autor erhalten Sie hier.

Foto: Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Kreise: Chinesischer Versicherer Anbang will an die Börse

Der chinesische Versicherungsriese Anbang liebäugelt Kreisen zufolge mit einem Börsengang für einen Teil seiner Geschäfte. Möglich sei ein IPO der heimischen Lebensversicherungssparte sowie einiger Überseetöchter berichtete am Mittwoch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Immobilien

EPX: Baugenehmigungen halten Preisanstieg nicht auf

Trotz steigender Baugenehmigungszahlen sind auch im Juli die Kaufreise für Wohnimmobilien weiter gestiegen, denn der Bedarf wächst schneller als das Angebot. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index EPX für Juli hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank-Chef Cryan übt scharfe Kritik an EZB-Geldpolitik

Der Chor der Kritiker an der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) wird in der deutschen Bankenbranche lauter. Deutsche Bank-Chef John Cryan warnte in einem Gastbeitrag für die “Handelsblatt”-Tagung “Banken im Umbruch” vor “fatalen Folgen” der EZB-Geldpolitik für die Sparer und die Altersvorsorge.

mehr ...

Berater

GetSafe kooperiert mit 1822direkt

Das Insurtech GetSafe hat eine strategische Partnerschaft mit der Direktbank 1822direkt, einer Tochter der Frankfurter Sparkasse, vereinbart. Gemeinsam soll ein digitaler Versicherungsservice für Bankkunden in das Online-Banking integriert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Landesbank soll komplett an die NordLB gehen

Die Bremer Landesbank (BLB) soll komplett in der niedersächsischen NordLB aufgehen. Offenbar geht es in den Verhandlungen nur noch um die Option eines Komplettverkaufs des 41-prozentigen BLB-Anteils, den das Land Bremen an dem Geldinstitut hält.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...