22. November 2016, 09:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrievertrieb: Neue Ideen, alte Probleme

Anbieter von Biometrieprodukten müssen sich einiges einfallen lassen, um mit ihren Produkten das Marktpotenzial auszuschöpfen. Ansätze wie die Förderung des Kollektivgeschäfts in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) klingen vielversprechend, warten aber mit Tücken auf.

Biometrievertrieb

Jürgen Riemer, Maklermanagement.ag: “Wir konzentrieren uns zunächst auf das BU-Risiko und schauen uns die künftigen Marktentwicklungen genau an, um dann konkrete Beratungsansätze für Todesfall- und Pflegeabsicherung zu entwickeln.”

Einem Handwerker, dem ein Basisschutz zu wenig ist, dürfte viel Sympathie für den Ansatz der General Reinsurance AG, kurz Gen Re, hegen.

BU-Kollektivgeschäft forciert

Das Unternehmen mit Sitz in Köln forciert das Geschäft mit BU-Absicherungen von Belegschaften in Betrieben, das sogenannte Kollektivgeschäft.

Laut Ulrich Pasdika, Direktor und Leiter Marktbereich Leben/Kranken bei der Gen Re, ist dieses Vorgehen “eine vielversprechende Möglichkeit, mehr Menschen für die Notwendigkeit der Arbeitskraftabsicherung zu sensibilisieren, mit einer kostengünstigen Lösung die Deckungslücken unter den Erwerbstätigen weiter abzubauen und das Biometrie-Geschäft insgesamt zu stärken”.

Tücken im Detail

Doch was sich zunächst wie eine vortreffliche Lösung anhört, wartet mit vielen Tücken im Detail auf. So beklagt Pasdika, dass der Anteil der Arbeitnehmer, die auf diesem Wege eine BU abschließen, leider noch gering sei – insbesondere mit Blick auf die in diesem Segment übliche “sehr schmale Risikoprüfung” beim Abschluss.

“Nach unserer Einschätzung kommt es hier teilweise zu erheblicher negativer Selektion, da ein überproportional hoher Anteil von Arbeitnehmern mit hohem BU-Risiko die geringen Zugangsvoraussetzungen zum Abschluss nutzt”, erklärt der Fachmann.

Dies könne letztlich die Auskömmlichkeit des Geschäfts für die Anbieter infrage stellen. Doch Pasdika will nicht so schnell aufgeben – fast trotzig fügt er hinzu: “Die Gen Re berät ihre Kunden, die Lebensversicherer, bei der Findung geeigneter Maßnahmen, um Abschlussquote, Risikoprüfung und Kalkulation wieder besser in Einklang zu bringen.”

Seite zwei: Biometrie-Markt der Zukunft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...