Anzeige
18. November 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometriemarkt: Wege zu mehr Neugeschäft

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als das bedeutendste Biometrie-Produkt. Laut Ulrich Pasdika von der General Reinsurance AG sind alle Marktakteure gefordert, mehr Dynamik ins Neugeschäft zu bringen und Geringverdiener verstärkt mit Alternativprodukten anzusprechen.

Biometriemarkt

Für ein weiteres Wachstum des Biometriemarkts wird es entscheidend sein, Geringverdiener mit Alternativprodukten zu erreichen.

In Vermittler-Umfragen landet das vermeintliche “Königsprodukt” BU regelmäßig auf den vorderen Plätzen.

Arbeitskraftabsicherung: Deutschland auf Platz eins

Angesichts von deutschlandweit gut 16 Millionen Verträgen, die der Arbeitskraftabsicherung dienen, wittern viele Makler noch genügend Geschäftschancen. Doch das Reservoir an Absicherungswilligen im BU-Markt ist eben nicht unerschöpflich.

“Auch wenn in Deutschland zu Recht immer wieder auf die unzureichende Arbeitskraftabsicherung der Erwerbstätigen hingewiesen wird, darf nicht übersehen werden, dass Deutschland erfreulicherweise einer der bedeutendsten Biometriemärkte weltweit ist”, sagt Pasdika, Direktor und Leiter Marktbereich Leben/Kranken der General Reinsurance AG, kurz Gen Re. “Nach einer Studie der Gen Re liegt Deutschland mit circa 200 Euro Jahresprämie je Erwerbstätigem für die private Arbeitskraftabsicherung im internationalen Vergleich sogar auf Platz eins.”

“Mehr Dynamik im Neugeschäft”

Angesichts der “laufenden Biometrieoffensiven” der Lebensversicherer und des “riesigen Bedarfs” findet Pasdika allerdings, dass dem Markt “noch mehr Dynamik im Neugeschäft” guttun würde. Dabei seien alle Beteiligten gefordert, betont der Biometrie-Experte “natürlich die Anbieter, ihre Vertriebspartner und wir Rückversicherer”.

Seinem Aufruf mischt Pasdika einen Schuss Medienkritik bei. “Ich würde mir daneben eine Medienberichterstattung zum Thema wünschen, die die Interessen der Verbraucher nachhaltig und langfristig im Blick hat, jenseits kurzfristiger Effekthascherei.”

So verunsichere “die Skandalisierung von Einzelfällen in der BU-Versicherung” noch nicht abgesicherte Arbeitnehmer auf unverhältnismäßige Weise, kritisiert der Fachmann. “Dem Interesse der Verbraucher an einer adäquaten Versorgung im Invaliditätsfall wird damit ein Bärendienst erwiesen.”

Seite zwei: Hausgemachte Fehlentwicklungen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Es gibt keine Alternative zur BU. Es sind alles Ausschnitt Deckungen deren inhaltliche Bewertung fast unmöglich ist, sieht man die Definitionen, die zum Leistungsfall führen. Insbesondere in der Absicherung schwere Krankheiten. Medizinstudium empfohlen. Es scheint, als geht es hier wieder nur um Umsatz anstatt die Wahrnehmungen der Gesellschaft zu fördern, damit in jungen Jahren die BU bereits absichert

    Kommentar von Frank Dietrich — 23. November 2016 @ 08:03

  2. Stimmt.

    Kommentar von Philip Wenzel — 18. November 2016 @ 11:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...