18. November 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometriemarkt: Wege zu mehr Neugeschäft

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) gilt als das bedeutendste Biometrie-Produkt. Laut Ulrich Pasdika von der General Reinsurance AG sind alle Marktakteure gefordert, mehr Dynamik ins Neugeschäft zu bringen und Geringverdiener verstärkt mit Alternativprodukten anzusprechen.

Biometriemarkt

Für ein weiteres Wachstum des Biometriemarkts wird es entscheidend sein, Geringverdiener mit Alternativprodukten zu erreichen.

In Vermittler-Umfragen landet das vermeintliche “Königsprodukt” BU regelmäßig auf den vorderen Plätzen.

Arbeitskraftabsicherung: Deutschland auf Platz eins

Angesichts von deutschlandweit gut 16 Millionen Verträgen, die der Arbeitskraftabsicherung dienen, wittern viele Makler noch genügend Geschäftschancen. Doch das Reservoir an Absicherungswilligen im BU-Markt ist eben nicht unerschöpflich.

“Auch wenn in Deutschland zu Recht immer wieder auf die unzureichende Arbeitskraftabsicherung der Erwerbstätigen hingewiesen wird, darf nicht übersehen werden, dass Deutschland erfreulicherweise einer der bedeutendsten Biometriemärkte weltweit ist”, sagt Pasdika, Direktor und Leiter Marktbereich Leben/Kranken der General Reinsurance AG, kurz Gen Re. “Nach einer Studie der Gen Re liegt Deutschland mit circa 200 Euro Jahresprämie je Erwerbstätigem für die private Arbeitskraftabsicherung im internationalen Vergleich sogar auf Platz eins.”

“Mehr Dynamik im Neugeschäft”

Angesichts der “laufenden Biometrieoffensiven” der Lebensversicherer und des “riesigen Bedarfs” findet Pasdika allerdings, dass dem Markt “noch mehr Dynamik im Neugeschäft” guttun würde. Dabei seien alle Beteiligten gefordert, betont der Biometrie-Experte “natürlich die Anbieter, ihre Vertriebspartner und wir Rückversicherer”.

Seinem Aufruf mischt Pasdika einen Schuss Medienkritik bei. “Ich würde mir daneben eine Medienberichterstattung zum Thema wünschen, die die Interessen der Verbraucher nachhaltig und langfristig im Blick hat, jenseits kurzfristiger Effekthascherei.”

So verunsichere “die Skandalisierung von Einzelfällen in der BU-Versicherung” noch nicht abgesicherte Arbeitnehmer auf unverhältnismäßige Weise, kritisiert der Fachmann. “Dem Interesse der Verbraucher an einer adäquaten Versorgung im Invaliditätsfall wird damit ein Bärendienst erwiesen.”

Seite zwei: Hausgemachte Fehlentwicklungen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Es gibt keine Alternative zur BU. Es sind alles Ausschnitt Deckungen deren inhaltliche Bewertung fast unmöglich ist, sieht man die Definitionen, die zum Leistungsfall führen. Insbesondere in der Absicherung schwere Krankheiten. Medizinstudium empfohlen. Es scheint, als geht es hier wieder nur um Umsatz anstatt die Wahrnehmungen der Gesellschaft zu fördern, damit in jungen Jahren die BU bereits absichert

    Kommentar von Frank Dietrich — 23. November 2016 @ 08:03

  2. Stimmt.

    Kommentar von Philip Wenzel — 18. November 2016 @ 11:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...