13. Januar 2016, 09:10

“Einheitsprodukt wird unterschiedlichen Versorgungslagen nicht gerecht”

Biometrie-Experte Gordon Hermanni, Leiter Vertriebsdirektion Nord bei der Zurich Gruppe Deutschland, erklärt im zweiten Teil des Cash.-Interviews, wie Zurich eine rechtskonforme Beratung sicherstellen möchte, warum er eine “BU für alle” ablehnt und spricht über die Absicherung der Arbeitskraft über den Betrieb.

BU: Einheitsprodukt wird unterschiedlichen Versorgungslagen nicht gerecht

“Das Thema Arbeitskraftabsicherung wird immer präsenter in der Bevölkerung und Zurich ist mit einer breiten Produktpalette gut aufgestellt.”

Am Point-of-Sale kann es vielen Vermittlern gar nicht schnell genug gehen. Wie unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner, um eine effiziente Beratung zu ermöglichen?

Hermanni: Wir unterstützen unsere Vertriebspartner an erster Stelle mit unserem Online-Rechner “Weblife” und dem darin integrierten Risikoprüfungssystem “Zurich Riziko Check”. Dieses Tool ermöglicht die Durchführung einer schnellen Gesundheitsprüfung und die anschließende Annahmeentscheidung direkt beim Kunden. Hinzu kommt unser breites und kostenloses Schulungsangebot rund um die Arbeitskraftsicherung.

Ein kostenloser Beratungsnavigator der Berliner Kanzlei Wirth Rechtsanwälte ermöglicht eine rechtskonforme Beratung. Dabei wird in wenigen Schritten der Kundenbedarf analysiert, eine konkrete Produktempfehlung abgegeben und die Entscheidung dokumentiert. Der Ablauf für die Produktempfehlung ist durch die Rechtsanwaltskanzlei Wirth testiert. Damit haben alle Beteiligten die maximale Rechtssicherheit. Alle Informationen und Unterlagen sind auf unserer Seite www.mach-plus-mit-protection.de für unsere Geschäftspartner zugänglich.

Zurich gehört zu den ersten Gesellschaften im Markt, die eine Absicherung der Arbeitskraft über den Betrieb ermöglichen. Wie hat sich dieses Segment entwickelt?

Das Produkt “Team” wird seit Oktober 2013 in Deutschland vertrieben und wurde bereits mehrfach von unabhängigen Juroren als innovativstes Versicherungsprodukt ausgezeichnet. Um die Innovationsführerschaft in diesem Produktsegment zu halten und auszubauen, wird das Produkt auch weiterhin fortlaufend auf die Bedürfnisse der Arbeitgeber zugeschnitten. Von den Vorteilen des Absicherungsmodells profitieren derzeit bereits insgesamt über 3.200 Mitarbeiter von namhaften Unternehmen.

Mit welcher Erwartung schauen Sie auf das Jahr 2016 und darüber hinaus? Kann es der Versicherungswirtschaft gelingen, eine breite Versorgung der Bevölkerung vor dem Risiko des Verdienstausfalls zu erreichen – ohne dass der Staat, wie von Verbraucherschützern gefordert, eine “Berufsunfähigkeitsversicherung für alle” vorschreibt?

Das Thema Arbeitskraftabsicherung wird immer präsenter in der Bevölkerung und Zurich ist mit einer breiten Produktpalette gut aufgestellt, um den Kundenerwartungen und -bedürfnissen eine entsprechende Lösung anbieten zu können. Ein Einheitsprodukt, wie das auf Initiative der Verbraucherschützer erwünscht wird, wird den unterschiedlichen Versorgungslagen nicht gerecht und ist daher aus unserer Sicht nicht zielführend. Hinzu kommt, dass nur eine private Absicherung den sofortigen Versicherungsschutz ermöglicht und auf die Wartezeiten – bis zu fünf Jahre in den gesetzlichen Sozialversicherungssystemen – verzichtet.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Florian Sonntag

Hier finden Sie Teil I des Interviews.


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Versicherer: Outsourcing von Prozessen kommt kaum voran

Die deutsche Versicherungswirtschaft kommt beim Auslagern von Geschäftsprozessen kaum voran. Zugleich wird das Outsourcing-Potenzial von der Branche weiter hoch eingeschätzt, ergab eine aktuelle Studie.

mehr ...

Immobilien

DTI Süd: Stuttgarter Immobilienpreise wachsen weiter

Die Preise für Wohnimmobilien haben sich im Süden der Republik im ersten Quartal 2016 laut dem aktuellen Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) recht unterschiedlich entwickelt. In Frankfurt und München blieben die Haus-Preise fast unverändert, in Stuttgart stiegen sie deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Maue Wachstumsaussichten in China

Sah es im Frühjahr noch nach Stabilisierung aus, wächst wieder der Abwärtsdruck für die zweitgrößte Volkswirtschaft. Die Unsicherheit um den Brexit könnte die Nachfrage nach “Made in China” weiter dämpfen.

mehr ...

Berater

MiFID II sorgt für britisches Dilemma

Ein besonderes Ei haben sich die Europäer – und damit die Briten selbst – durch MiFID II gelegt, sagt Rechtsanwalt Dr. Christian Waigel. Er hat sich die voraussichtlich im kommenden Jahr in Kraft tretende Verordnung im Lichte des Brexit betrachtet.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH Nordbank überträgt Schiffskredite an Länder

Die HSH Nordbank hat planmäßig zum 30. Juni 2016 ein Portfolio notleidender Altkredite aus der Schiffsfinanzierung  an die HSH Portfoliomanagement der Mehrheitseigentümer Hamburg und Schleswig-Holstein übertragen.

mehr ...

Recht

WIKR wirft weiterhin Fragen auf

Die am 21. März 2016 in Kraft getretene EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) wurde sehr spät von der deutschen Legislative umgesetzt. Seit Kurzem steht nun fest, welche Behörde in welchem Bundesland für die Erteilung der Gewerbeerlaubnis nach §34i GewO zuständig ist. Weiterhin undurchsichtig, bleibt der Nachweis der Beratungstätigkeit “Alte Hasen”.

mehr ...