15. September 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Impulse für die Altersvorsorge

Als im Jahr 2001 die Riester-Rente eingeführt wurde, sollte sie das deutsche Rentensystem sicherer machen und für die Zukunft rüsten. Seit einiger Zeit wird die Zukunft der Riester-Rente jedoch zunehmend infrage gestellt. “Schuld” daran sind zwei Entwicklungen. Gastbeitrag von Ekkart Kaske und Dr. Christian Hott

Neue Impulse für die Altersvorsorge

Autoren sind Ekkart Kaske, Spezialist für Financial & Governmental Affairs, und Dr. Christian Hott, Economic Advisor.

Wir leben zum einen inzwischen in einer Welt ohne Zinsen, das heisst das Sparen für die Altersvorsorge wird unattraktiv. Zum anderen hat sich der deutsche Arbeitsmarkt zuletzt sehr positiv entwickelt, wodurch die staatlichen Rentenkassen gut gefüllt und anstehende demografische Herausforderungen vorübergehend kaschiert wurden Ziel einer anstehenden Reform muss es letzten Endes sein, Altersarmut zu bekämpfen und dabei Generationengerechtigkeit sowie die Nachhaltigkeit des Rentensystems nicht aus den Augen zu verlieren.

Demografie gefährdet umlagebasierte Rente

Da die umlagebasierte staatliche Altersvorsorge vor großen demografischen Herausforderungen steht, wird die kapitalgedeckte Altersvorsorge auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Sie muss jedoch effizienter werden, um den hierfür notwendigen Beitrag zur Lebensstandardsicherung leisten zu können. Seit Bismarck vor über 125 Jahren die staatliche umlagebasierte Rente eingeführt hat, bildet sie eine bedeutende Säule der Altersvorsorge.

Dies wird auch in absehbarer Zukunft so bleiben. Jedoch haben sich die demografischen Rahmenbedingungen seit den Anfängen deutlich geändert und sie werden sich in Zukunft sogar noch dramatischer ändern. In einem umlagebasierten Rentensystem leitet die junge Generation einen Teil ihres Einkommens an die alte Generation weiter. Da die Arbeitsbevölkerung Deutschlands in Zukunft sinkt, während die Zahl der über 65-Jähren weiter zunimmt, müssten daher die Jungen immer höhere Beiträge leisten, um das Rentenniveau der Alten aufrecht zu halten.

Renteneintrittsalter muss weiter steigen

Die Bundesregierung hat dieses Problem erkannt und bereits 2012 beschlossen, das Rentenalter bis 2029 sukzessiv auf 67 anzuheben. Dieser Schritt wird den finanziellen Druck auf das Rentensystem erheblich reduzieren. Ungeachtet dessen: Ohne eine weitere Steigerung des Rentenalters in den Folgejahren müssten die Beiträge bis 2040 (wenn die heute 43-Jährigen in Rente gehen) rund 50 Prozent steigen, um das derzeitige Rentenniveau zu halten. Es ist dann eine Frage der Generationengerechtigkeit, die Last dieser Entwicklung nicht allein auf die Jungen abzuwälzen.

Um ein schmerzhaftes Ausbalancieren zwischen Alt und Jung innerhalb des staatlichen Umlagesystems zu vermeiden, wurde über die Riester-Rente das Ansparen einer kapitalgedeckten Altersvorsorge gefördert. An diesem Grund hat sich bis heute nichts geändert. Man kann den Deutschen keine zu geringe Sparquote vorwerfen. Mit einem Anteil am verfügbaren Einkommen von knapp zehn Prozent liegen die Ersparnisse der deutschen Haushalte international auf einem hohen Niveau.

Seite zwei: Altersvorsorge wird modularisiert

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...