20. Januar 2016, 16:12

Lebenserwartung: Deutsche werden sieben Jahre älter als sie glauben

Die Deutschen unterschätzen ihre Lebenserwartung um durchschnittlich sieben Jahre. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative “7 Jahre länger”, die vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ins Leben gerufen wurde. Ein Grund für die Fehleinschätzung sei die rasante Entwicklung der Lebenserwartung.

Lebenserwartung: Deutsche werden sieben Jahre älter als sie glauben

Nur acht Prozent der 1.002 Befragten schätzen laut GDV die Lebenserwartung von Frauen richtig ein, 92 Prozent unterschätzen sie.

Der repräsentativen Studie zufolge erwarten die männlichen Befragten, dass Männer in Deutschland 77,4 Jahre alt werden. Mit 84,7 Jahre (Näherungswert) liegt deren tatsächliche durchschnittliche Lebenserwartung nach der Generationensterbetafel des Statistischen Bundesamts jedoch um rund sieben Jahre (7,3) höher (siehe Grafik).

Frauen liegen etwas stärker daneben als Männer

Frauen unterschätzen ihre Lebensspanne sogar um fast acht Jahre (7,9), ließ der GDV am Mittwoch erklären. So erwarten die weiblichen Befragten im Schnitt, dass Frauen 80,8 Jahre alt werden, während die Sterbetafel ein Endalter von annähernd 88,7 Jahre ausweist.

Lebenserwartung: Deutsche werden sieben Jahre älter als sie glauben

Oftmals brennt das Lebenslicht der Deutschen länger als sie annehmen.

Nur acht Prozent der 1.002 Befragten schätzen demnach die Lebenserwartung von Frauen richtig ein, 92 Prozent unterschätzen sie. Neun von zehn Befragte (89 Prozent) beziffern laut Umfrage die Lebenserwartung von Männern zu niedrig ein. Dabei habe sich auch gezeigt, heißt es seitens des GDV, dass sich alle gesellschaftlichen Gruppen gleichermaßen verschätzten – das heißt, sowohl Männer, als auch Frauen in Ost oder West und das unabhängig vom Alter.

“Die Lebenserwartung steigt schneller, als die meisten Leute denken”

Ein Grund für die Fehleinschätzungen ist laut GDV die rasante Entwicklung der Lebenserwartung. So würden die Deutschen jedes Jahr drei Monate Lebenszeit hinzugewinnen – rein statistisch gesehen.

“Die Lebenserwartung steigt schneller, als die meisten Leute denken”, sagt Prof. Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Wenn man über die eigene Lebenserwartung nachdenkt, so Ruß, habe man vermutlich oft die Lebensdauer von Menschen der Generation der eigenen Eltern und Großeltern im Hinterkopf. (lk)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Von Germanwings zu Axa: Hein leitet künftig Exlusivvertrieb

Der Exklusivvertrieb der deutschen Axa Versicherungen steht ab dem 1. August unter neuer Leitung. Vom branchenfremden Germanwings-Manager Christian Hein (50) erwartet sich der Versicherer “neue Perspektiven”.

mehr ...

Immobilien

Andreas Wiedenmann wird neues Aufsichtsrat-Mitglied bei Wirtschaftshaus

Die Wirtschaftshaus AG hat ein neues Mitglied in ihrem Aufsichtsrat. Seit dem 01.06.2016 ist Andreas Wiedenmann Teil des Gremiums des Finanzdienstleisters.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit – das Warten beginnt erneut

Es sieht so aus, als wenn die Brexit-Befürworter genauso überrascht vom Ausgang des EU-Referendums gewesen sind wie die Finanzmärkte. Auch der Initiator des Referendums, Premier Cameron, scheint nicht weiter zu wissen.

Gastkommentar von Karsten Junius, Safra Sarasin.

mehr ...

Berater

Langfristiges Wachstumspotenzial Japans intakt

Nach drei fulminanten Jahren hat sich die Stimmung an der Tokioter Börse merklich eingetrübt. Die Anleger verweisen auf die erneute Stärke des Yen. Viele Experten zweifeln mittlerweile auch an der Effektivität der Abenomics, sagt Richard Kaye, Portfoliomanager für japanische Aktien bei Comgest.

mehr ...

Sachwertanlagen

EEG-Reform: “Auf die Marktakteure wird viel Bürokratie zukommen”

Cash. sprach mit Karsten Reetz, geschäftsführender Gesellschafter der Reconcept Gruppe, über die Folgen der EEG-Novelle.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...