Anzeige
5. Februar 2016, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Diskussion über Pflegereform hilft Maklern im Beratungsgespräch”

Dr. Gerd Sautter, Vorstand Württembergische Krankenversicherung AG und Rainer Gelsdorf, Geschäftsführer Württembergische Vertriebsservice GmbH, sprechen im zweiten Teil des Cash.-Interviews über die positiven Effekte des Pflege-Bahrs. (Teil I)

Pflege-Tarife

Gerd Sautter (li.) und Rainer Gelsdorf: “Die Ausgestaltung der Dynamisierung gibt es in den unterschiedlichsten Ausprägungen, wobei ein Teil davon eher ungeeignet für den Verbraucher ist.”

Cash.: Inwieweit eignet sich der Pflege-Bahr als “Startrampe” im Beratungsgespräch?

Gelsdorf: Der Pflege-Bahr hat 2013 mit seiner Einführung für eine größere mediale Präsenz des Themas Pflege gesorgt. Den gleichen Effekt hat die aktuelle Diskussion über die Pflegereform der Bundesregierung – und genau das hilft unseren Maklern im Beratungsgespräch. Das Bewusstsein für die Notwendigkeit privater Pflegevorsorge stellt sich erst langsam ein, gleichzeitig haben sich die Tarife am Markt in den letzten Jahren deutlich verbessert. Noch haben zu wenige Menschen eine Pflegeversicherung abgeschlossen, aber das wird sich in den kommenden Jahren ändern.

Die Württembergische Krankenversicherung bietet eine Pflegezusatzversicherung mit vier Deckungskonzepten an. Was steckt dahinter und wie sind Sie damit im Wettbewerb positioniert?

Sautter: Unsere Tarife bieten jedem Kunden die passende Absicherung. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, dass der eine in allen drei Pflegestufen leistet, ein anderer lediglich in Pflegestufe II und III und der dritte nur in Pflegestufe III. Unser Tarif PTPU schließlich ist unser Premiumprodukt mit vielen zusätzlichen Leistungen wie zum Beispiel der Leistung in Pflegestufe 0. Er überzeugt durch ein vorzügliches Preis-Leistungs-Verhältnis, was uns unabhängige Ratingagenturen wie Franke und Bornberg sowie Produkttests namhafter Medien wie Finanztest, Focus-Money oder Handelsblatt bestätigen.

Seite zwei: “Nur vier Prozent haben eine private Vorsorge getroffen”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...