Anzeige
14. März 2016, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU: Mehr Reha für Pflegebedürftige schont Pflegekosten

Die CDU will das Angebot an Reha-Maßnahmen für pflegebedürftige Menschen ausweiten, damit diese länger zu Hause wohnen können. Das würde auch “jeden Monat viel Geld sparen”, sagte das CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr Reha für Pflegebedürftige schont Pflegekosten

Jens Spahn, CDU

“Es ist ein Unding, dass immer noch zu wenige altersgerechte Reha-Maßnahmen durchgeführt werden. Pflegebedürftige könnten länger eigenständiger und mobiler bleiben, wenn sich das ändert.”

CDU will Rehabilitationsleistungen stärken

Hintergrund ist ein Papier des Bundesfachausschusses Gesundheit und Pflege der CDU, dem der langjährige gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Fraktion vorsitzt. In dem Beschluss “Prävention und Rehabilitation stärken” heißt es unter anderem: “Neben Präventionsmaßnahmen wollen wir ebenfalls Rehabilitationsleistungen stärken, damit Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich vermieden werden kann.”

Spahn, der seit Mitte 2015 Parlamentarischer Staatssekretär im Finanzministerium ist, argumentierte, wenn dann der Pflegefall eingetreten sei, könne mehr Reha “einen höheren Pflegegrad oder gar eine stationäre Unterbringung in den meisten Fällen hinauszögern”. Mit Blick auf die Finanzierung der Leistungen fügte er hinzu: “Deshalb sollte derjenige, der von der Reha profitiert, sie auch bezahlen.”

Pauschalzahlung der GKV an Pflegeversicherung im Gespräch

Der Ausschuss schlägt vor, die Finanzierung von Reha-Maßnahmen für Pflegebedürftige auf die Pflegeversicherung zu übertragen. Im Gegenzug sollten medizinische Behandlungen im Pflegeheim von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) übernommen werden, und zwar als unbürokratische Pauschalzahlung an die Pflegeversicherung. Die medizinische Behandlungspflege in den stationären Einrichtungen macht gut zwei Milliarden Euro aus. Das wäre dann die Summe, die die GKV pauschal an die Pflegeversicherung zahlen müsste.

2014 etwa habe der Medizinische Dienst der Krankenkassen bei rund 1,3 Millionen Begutachtungen für die soziale Pflegeversicherung nur etwa 0,5 Prozent Reha-Empfehlungen ausgesprochen. Reha-Leistungen seien derzeit vor allem auf die Anschlussbehandlung nach einem Krankenhausaufenthalt ausgerichtet, so der CDU-Fachausschuss in dem Papier, das der dpa vorliegt.

Grundsatz “ambulant vor stationär” soll ausgebaut werden

Die CDU wolle auch angesichts des Grundsatzes “ambulant vor stationär” und dem überwiegenden Wunsch älterer Menschen, möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben zu können, ambulante Reha-Leistungen weiter ausbauen. “Bei Menschen, die bereits pflegebedürftig sind, muss es unser Anspruch sein, alle Maßnahmen zu ergreifen, die einer Verbesserung der Fähigkeiten und der Selbstständigkeit dienen oder eine Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit verhindern”, heißt es in dem Papier.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Laurence Chaperon

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

W&W: Führungswechsel im Januar

Der bereits angekündigte Wechsel an der Spitze der Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) findet zum Jahreswechsel statt. Dr. Alexander Erdland (65), der den Vorsorgekonzern seit 2006 führte, hat in der heutigen Aufsichtsratssitzung sein Amt als Vorstandsvorsitzender mit Wirkung zum 31. Dezember niedergelegt.

mehr ...

Immobilien

Neuer COO bei Union Investment Real Estate

Jörn Stobbe wird mit Wirkung zum 1. Februar 2017 Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH und übernimmt dort die Aufgaben des Chief Operating Officers.

mehr ...

Investmentfonds

BNY Mellon ist für 2017 skeptisch

Aktuell geben viele Asset Manager ihre Einschätzungen für das Jahr 2017 ab. Neben vielen positiven Stimmen ist BNY Mellon aber skeptisch gestimmt.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Expansion an

Die Berliner Online-Bank N26 beschleunigt die Expansion im europäischen Ausland. Mit dem Start in neun neuen Ländern würden nun insgesamt 17 Märkte bedient, teilte das Start-up am Dienstag auf der Internet-Konferenz “TechCrunch Disrupt” in London mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...