2. Februar 2016, 17:35

Universa-Chef Glatz geht in Ruhestand

Gerhard Glatz (61), Vorstandsvorsitzender des Nürnberger Versicherers Universa, geht nach 36 Jahren Tätigkeit für das Unternehmen in den vorzeitigen Ruhestand. Der Schritt erfolgte “auf eigenen Wunsch”, teilte die Universa am Dienstag mit.

Universa-Chef Glatz geht in Ruhestand

Gerhard Glatz war von 2009 an als Vorstandsvorsitzender für die Universa tätig.

Glatz startete am 1. September 1979 seine berufliche Laufbahn bei der Universa. Seit 1996 gehörte der Diplom-Mathematiker (FH) und Aktuar (DAV) dem Vorstand an, 2006 wurde er Vorstandssprecher, ab 2009 Vorstandsvorsitzender.

Dank für “jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit”

Aufsichtsratsvorsitzender Professor Hubert K. Weiler dankte Glatz für seine “jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit und das hohe Maß an sozialer Verantwortung und Menschlichkeit, mit der er den kontinuierlichen Ausbau der Universa geprägt hat“.

Der Vorstand besteht laut Universa seit dem 1. Februar 2016 aus den Mitgliedern Michael Baulig, Werner Gremmelmaier und Frank Sievert. Zur Nachfrage, ob ein Nachfolger für das Amt des Vorstandsvorsitzenden vorgesehen sei, hat sich das Unternehmen am Mittwochmorgen wie folgt geäußert: “Die Ressortverteilung bleibt unverändert bestehen, bis der Aufsichtsrat über die künftige Vorstandszusammensetzung und Ressortverteilung entschieden hat.” (lk)

Foto: Universa


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Immobilien

Brexit könnte deutschen Immobilienmarkt weiter anheizen

Marktteilnehmer der deutschen Immobilienbranche erwarten, dass die Entscheidung Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, zu vorübergehender Unsicherheit an den Immobilienmärkten führt. Die Investorennachfrage könnte sich zum Teil nach Deutschland verlagern.

mehr ...

Investmentfonds

No Exit after Brexit – nicht in die Panik verkaufen

Nachdem kurz vor dem Referendum der Verbleib Großbritanniens in der EU wahrscheinlicher als der Brexit erschien, war die Erschütterung der Finanzmärkte über die knappe Austrittsentscheidung extrem heftig.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ein Nachrang kann auch ein Vorzug sein

Nachrangdarlehen gewinnen an Marktbedeutung. Sie haben ein schlechtes Image. Doch das ist nicht in jedem Fall gerechtfertigt. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...