Anzeige
17. März 2016, 12:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestehendes Versicherungsverhältnis trotz Haftstrafe?

Was passiert mit dem Versicherungsverhältnis in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), wenn der Versicherte zu einer Haftstrafe verurteilt wird? Ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe klärt auf.

Versicherungsverhältnis

Ausgehend von dem zuvor bestehenden Versicherungsverhältnis ruht der Anspruch auf Leistungen nach der Inhaftierung des Versicherten lediglich.

In dem vorliegenden Fall hatte eine Krankenkasse einem bei ihr Versicherten vor seiner Inhaftierung eine Kostenzusage für eine stationäre Entwöhnungsbehandlung unter dem Vorbehalt “des Bestehens eines Versicherungsverhältnisses” gemacht.

“Bedingte Kostenzusage”

Der Versicherte beantragte bei der Staatsanwaltschaft eine Zurückstellung der Vollstreckung mit Hinweis auf einen frei werdenden Therapieplatz und dem Schreiben seiner Krankenkasse.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe lehnte den Antrag ab. Dabei wurde die Kostenzusage der GKV moniert. Es handele sich nur um eine bedingte Kostenzusage, falls am Aufnahmetag ein Versicherungsverhältnis bestehe.

Ruhendes Versicherungsverhältnis

In seinem aktuellen Urteil vom 4. März 2016 (Az.: 2 VAs 72/15) entscheidet das OLG Karlsruhe zugunsten des Versicherten.

Demnach habe die Krankenkasse dem Versicherten eine “verbindliche Kostenzusage” erteilt. Ausgehend von dem zuvor bestehenden Versicherungsverhältnis ruhe der Anspruch auf Leistungen nach der Inhaftierung des Versicherten lediglich.

Mit der Entlassung aus der Strafhaft werde das Versicherungsverhältnis fortgesetzt, ohne dass es eines konstitutiven Aktes seitens der Krankenkasse oder des Versicherten bedürfe, so das OLG in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

bAV-Reform: Arbeitslosigkeit für Vermittler?

Die Chancen, dass die Große Koalition nach den zähen Verhandlungen mit Gewerkschaften und Arbeitgebern noch große Änderungen an ihrem Gesetzentwurf vornehmen wird, sind eher gering. Somit bleibt die Frage, welche Möglichkeiten sich künftig bAV-Vermittlern bieten werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Abwarten trotz Zinstief begründet

“Ende der Niedrigzinsen. Das Baugeld wird teurer!”, so oder ähnlich lasen sich die Schlagzeilen vieler Publikationen in den letzten Tagen. Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24 kommentiert die aktuellen Marktverhältnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Fisch Asset baut Management um

Der Schweizer Investmentspezialist Fisch Asset Management will seinen Wachstumskurs fortsetzen und setzt neue Impulse bei der Unternehmensführung.

mehr ...

Berater

“Ruhestandsplanung wird an Bedeutung gewinnen”

Aufgrund des demographischen Wandels wird das Thema Ruhestandsplanung immer wichtiger. Bei Verbrauchern und Beratern ist das leider noch nicht angekommen. Das muss sich ändern, meinen die vier Experten, die am “Cash.-Roundtable Ruhestandsplanung” teilgenommen haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...