9. Dezember 2019, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzins trifft Ersparnisse: Deutsche verlieren 24 Milliarden Euro in neun Monaten

Der Realzinsverlust infolge von Niedrigzins und Inflation trifft vor allem Geringverdiener. Sie verloren allein in den ersten neuen Monaten des Jahres bereits 24 Milliarden Euro. Das zeigt der Comdirect Realzins-Radar.

Comdirect Realzins Radar Spezial Kleinsparer -Grafik in Niedrigzins trifft Ersparnisse: Deutsche verlieren 24 Milliarden Euro in neun Monaten

Der niedrige Zins trifft insbesondere diejenigen, die weniger verdienen.

 

Die 20 Prozent mit dem geringsten Einkommen in Deutschland haben 2018 im Schnitt 1,5 Prozent des Wertes ihres Finanzvermögens durch den negativen Realzins verloren. Damit ist der Verlust in dieser Gruppe anderthalb Mal so hoch wie bei den einkommensstärksten zehn Prozent der Bevölkerung. Sie mussten Werteinbußen von 0,6 Prozent ihres Finanzvermögens hinnehmen.

Als Realzins wird der tatsächliche Zins auf Sparprodukte bezeichnet, der nach Abzug der Inflation übrigbleibt. Im dritten Quartal dieses Jahres lag er bei minus 1,32 Prozent – damit ist der Realzins seit mehr als drei Jahren negativ. Allein in den ersten neun Monaten dieses Jahres haben die Deutschen dadurch 24 Milliarden Euro an Wert auf ihre Ersparnisse verloren.

Die ungleiche Belastung durch den Realzins zeigt sich auch beim Blick auf das Vermögen der Haushalte: Der Wertverlust liegt bei den 20 Prozent mit dem geringsten Vermögen mit 1,4 Prozent doppelt so hoch wie bei vermögendsten zehn Prozent der Deutschen (0,7 Prozent).

Der Grund dafür liegt im Sparverhalten: Menschen mit weniger Einkommen legen im Schnitt ihr komplettes Geld in Spareinlagen an. Dazu gehören Girokonten, Tagesgeld, Festgeld und weitere Sparkonten.

Die Durchschnittsverzinsung liegt bei diesen Produkten mit aktuell 0,15 Prozent deutlich unter der Inflationsrate von 1,47 Prozent (Stand drittes Quartal 2019). Bei den Topverdienern liegt der Anteil der niedrig verzinsten Spareinlagen hingegen bei lediglich 41 Prozent des gesamten Finanzvermögens.

„Der niedrige Zins trifft insbesondere diejenigen, die ohnehin weniger verdienen und deswegen auch weniger Vermögen aufbauen können. Damit verstärkt er das Auseinanderdriften der Vermögensentwicklung“, sagt Arno Walter, Vorstandsvorsitzender von comdirect.

Natürlich sei es nachvollziehbar, dass Menschen mit weniger finanziellen Mitteln einen Großteil ihres Geldes kurzfristig verfügbar halten. Gerade für Geringverdiener sei es jedoch wichtig, langfristig zu sparen. Denn nur so lasse sich auch mit vergleichsweise geringen Mitteln ein finanzielles Polster aufbauen, etwa für die Altersvorsorge.

Am stärksten betroffen vom Realzinsverlust sind Sparer zwischen 25 und 34 Jahren. Beim Vergleich der Altersklassen verfügt diese Gruppe mit 85 Prozent über den höchsten Anteil von Spareinlagen am Finanzvermögen.

Die Folge: Sie haben 2018 im Schnitt 1,3 ihres Finanzvermögens durch Niedrigzins und Inflation verloren. Bei den 35- bis 64-Jährigen sind es weniger als ein Prozent. Erst danach steigt der prozentuale Wertverlust wieder leicht an. (dr)

Grafik: Comdirect

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...