Kryptoassets und Blockchain: das halten Anleger und Verbraucher von den neuen Technologien

Kryptomuenzen
Foto: PantherMedia
Bei der Nutzung von Krypto und Blockchain ist Deutschland noch Entwicklungsland.

Die Krypto-Rallye ist in vollem Gang – alleine binnen der letzten 14 Tage stieg der Bitcoin Kurs um 28 Prozent. Wie es um den Ausbau der Krypto-Infrastruktur bestellt ist, und was Verbraucher und Profis von Krypto-Anwendungen im Alltag halten, das geht aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervor. 

7 Prozent der institutionellen Investoren halten Blockchain bzw. Distributed-Ledger für die wichtigste Technologie hinsichtlich der Zukunft des Handels. Wie die Infografik aufzeigt, lag der Anteil im Jahr 2023 allerdings noch bei 12 Prozent, ein weiteres Jahr zuvor waren es sogar 25 Prozent.

In puncto Alltagskompatibilität zeigt sich indes ein anderes Bild. Etwa 58 Prozent der führenden Zahlungsverkehrsunternehmen in Europa glauben, dass in den nächsten 3 Jahren mehr als die Hälfte aller Händler Zahlungen mit Kryptowährungen zulassen werden. Im Nahen Osten sind es unterdessen 64 Prozent.


Mehr dazu lesen:

Die Anzahl der aufgestellten Krypto bzw. Bitcoin-Automaten (ATMs) können ebenfalls als Indiz gewertet werden, wie weit Digitalwährungen in das Leben der Bürger Einzug gehalten haben. Inzwischen gibt es in Deutschland 180 hiervon – international landet die Bundesrepublik bei einem Ranking an 7. Stelle. Gegenüber Dezember 2020 sind 267 Prozent mehr Bitcoin-ATMs positioniert. Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten von Amerika fällt die Anzahl allerdings marginal aus: jenseits des Atlantiks gibt es 30.760 aktive Bitcoin-ATMs.

Fragt man die Verbraucher, ob sie Kryptowährungen als Zahlungsmittel im Alltag nutzen würden, dann bejaht etwa jeder Fünfte. Anders sieht es bei digitalen Zentralbankwährungen aus: hier geben 41 Prozent an, diese nutzen zu würden.

Weitere Artikel
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments