Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HfB startet Schiffsfinanzierungs-Studium

Die HfB Business School of Finance & Management, Frankfurt/Main, bietet im Sommer 2006 erstmals einen berufsbegleitenden Zertifikats-Studiengang Ship Financing (HfB) an.

Die gesamte Wertschöpfungskette der Schiffsfinanzierung steht dabei im Fokus. Das Themenspektrum reicht von der Analyse der Schifffahrtsmärkte über die detaillierte Darstellung der einzelnen Instrumente der Schiffsfinanzierung bis hin zu Fragen des Risikomanagements, der Refinanzierung und des Vertriebs. Der berufsbegleitende Studiengang hat den Anspruch, so weit in die Tiefe zu gehen, dass auch Teilnehmer, die bereits erfolgreich in der Branche tätig sind, ihr Fachwissen ausbauen können. Das Studium Ship Financing (HfB) ist auf circa ein Jahr ausgelegt und kombiniert Selbstlernphasen mit Online-Elementen und Präsenz-veranstaltungen (Blended-Learning-Ansatz). Die Präsenz-blöcke umfassen täglich zehn Unterrichtsstunden á 45 Minuten und finden berufsbegleitend am Wochenende in Hamburg statt. Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium berechtigt zur Führung des Titels ?Ship Financing Manager (HfB)?.
Der Studiengang kostet zum Start (1. September 2006) 6.800 Euro, ab 2007 soll der Preis 8.000 Euro betragen.

Der Studiengang ist konzipiert für Nachwuchs- und Fachkräfte in der Banking- und Financebranche sowie in beratenden Berufen. Primäre Zielgruppe sind Nachwuchs- und Fachkräfte bei Banken, die auf die Finanzierung von Schiffen spezialisiert sind. Darüber hinaus zielt das Angebot auch auf Nachwuchs- und Fachkräfte bei Initiatoren / Fondsgesellschaften sowie deren Vertriebsgesellschaften, Reedereien und Versicherungen, Wirtschafts- und Steuerberatungs-gesellschaften sowie auf Schiffsfinanzierungen spezialisierte Anwaltskanzleien. Zum Studium Ship Financing werden Bewerber zugelassen, die entweder ein abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise Wirtschaftswissenschaften, Jura) aufweisen oder Absolventen der HfB Business School of Finance & Management, der Bankakademie-Studiengänge Bankfachwirt-, Bankbetriebswirt oder Management-Studium sind. Ebenfalls zugelassen werden Absolventen der Studiengänge der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, der beruflichen Bildungsakademien und/oder Personen mit einschlägiger nachgewiesener Berufserfahrung im Kreditbereich.

Vor Studienbeginn muss eine schriftliche Basisprüfung (voraussichtlich im Juni 2006) absolviert werden, in der Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirt-schaftslehre, Finanzmathematik und Statistik sowie Recht abgefragt werden. Zur Vorbereitung bietet die HfB ein Repetitorium sowie entsprechende Selbstlernmaterialien an. Weitere Informationen direkt über die HfB-Business School of Finance & Management, Frankfurt am Main, Web: www.hfb.de

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...