Anzeige
15. Dezember 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HfB startet Schiffsfinanzierungs-Studium

Die HfB Business School of Finance & Management, Frankfurt/Main, bietet im Sommer 2006 erstmals einen berufsbegleitenden Zertifikats-Studiengang Ship Financing (HfB) an.

Die gesamte Wertschöpfungskette der Schiffsfinanzierung steht dabei im Fokus. Das Themenspektrum reicht von der Analyse der Schifffahrtsmärkte über die detaillierte Darstellung der einzelnen Instrumente der Schiffsfinanzierung bis hin zu Fragen des Risikomanagements, der Refinanzierung und des Vertriebs. Der berufsbegleitende Studiengang hat den Anspruch, so weit in die Tiefe zu gehen, dass auch Teilnehmer, die bereits erfolgreich in der Branche tätig sind, ihr Fachwissen ausbauen können. Das Studium Ship Financing (HfB) ist auf circa ein Jahr ausgelegt und kombiniert Selbstlernphasen mit Online-Elementen und Präsenz-veranstaltungen (Blended-Learning-Ansatz). Die Präsenz-blöcke umfassen täglich zehn Unterrichtsstunden á 45 Minuten und finden berufsbegleitend am Wochenende in Hamburg statt. Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium berechtigt zur Führung des Titels ?Ship Financing Manager (HfB)?.
Der Studiengang kostet zum Start (1. September 2006) 6.800 Euro, ab 2007 soll der Preis 8.000 Euro betragen.

Der Studiengang ist konzipiert für Nachwuchs- und Fachkräfte in der Banking- und Financebranche sowie in beratenden Berufen. Primäre Zielgruppe sind Nachwuchs- und Fachkräfte bei Banken, die auf die Finanzierung von Schiffen spezialisiert sind. Darüber hinaus zielt das Angebot auch auf Nachwuchs- und Fachkräfte bei Initiatoren / Fondsgesellschaften sowie deren Vertriebsgesellschaften, Reedereien und Versicherungen, Wirtschafts- und Steuerberatungs-gesellschaften sowie auf Schiffsfinanzierungen spezialisierte Anwaltskanzleien. Zum Studium Ship Financing werden Bewerber zugelassen, die entweder ein abgeschlossenes Hochschulstudium (vorzugsweise Wirtschaftswissenschaften, Jura) aufweisen oder Absolventen der HfB Business School of Finance & Management, der Bankakademie-Studiengänge Bankfachwirt-, Bankbetriebswirt oder Management-Studium sind. Ebenfalls zugelassen werden Absolventen der Studiengänge der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, der beruflichen Bildungsakademien und/oder Personen mit einschlägiger nachgewiesener Berufserfahrung im Kreditbereich.

Vor Studienbeginn muss eine schriftliche Basisprüfung (voraussichtlich im Juni 2006) absolviert werden, in der Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirt-schaftslehre, Finanzmathematik und Statistik sowie Recht abgefragt werden. Zur Vorbereitung bietet die HfB ein Repetitorium sowie entsprechende Selbstlernmaterialien an. Weitere Informationen direkt über die HfB-Business School of Finance & Management, Frankfurt am Main, Web: www.hfb.de

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...