Anzeige
Anzeige
26. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH erwartet Boom mit Honorartarifen

Der Verbund Deutscher Honorarberater VDH GmbH, Amberg, vermeldet ein deutliches Absatzplus bei Lebensversicherungen. So stieg der Fondspolicenabsatz mit insgesamt 51 Millionen Euro Beitragssumme auf einen Anteil von knapp 40 Prozent des gesamten Personenversicherungsumsatzes. Besonders beliebt waren die Indexpolicen des englischen Versicherungspartners Legal und General, auf welche knapp 40 Millionen Euro Beitragssumme entfielen. Der Rest wurde großteils in abschlusskostenfreie Liechtensteiner Fondspolicen, so genannte 5+7 Modelle investiert. Der VDH führt das erfolgreiche Ergebnis auf die Steuerdiskussion, die besonders günstigen Honorartarif-Konditionen, sowie der zunehmenden Verbreitung der Finanzberatung auf Honorarbasis zurück.

Der Kostendruck für Finanzprodukte wird sich nach Einschätzung des Amberger Unternehmens weiter verschärfen, weshalb auch Honorartarife eine immer größere Verbreitung finden würden. Schließlich könne man vertriebskostenfreie Tarife wesentlich flexibler gestalten, da auf Besonderheiten für die Courtageverwaltung und insbesondere auf deren Berechnung keine Rücksicht genommen werden müsse. Dies ermögliche eine Flexibilität, welche unter Berücksichtigung von Courtagen nicht möglich sei.

Berechnungen des VDH haben ergeben, dass die nach derzeitiger Gesetzeslage steuerpflichtigen Honorartarife unter Renditeaspekten besser abschneiden, als die vergleichbaren steuerfreien Courtagetarife des Vorjahres. “Viele Kunden sind mit Honorartarifen und Steuerpflicht besser dran, als mit steuerfreien Provisionstarifen nach altem Recht. Dies gibt unseren Partnern die Möglichkeit, im abgelaufenen Jahr noch eilig abgeschlossene Lebens- und Rentenversicherungen deutlich zu optimieren” ist sich Dieter Rauch, VDH-Geschäftsführer sicher. Der VDH erwartet für 2005 einen Boom für Berater, die bei Ihren Lösungen auf echte Honorartarife, sowie auf so genannte Net Asset Values im Investmentbereich zurückgreifen können.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...