Anzeige
Anzeige
26. Januar 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH erwartet Boom mit Honorartarifen

Der Verbund Deutscher Honorarberater VDH GmbH, Amberg, vermeldet ein deutliches Absatzplus bei Lebensversicherungen. So stieg der Fondspolicenabsatz mit insgesamt 51 Millionen Euro Beitragssumme auf einen Anteil von knapp 40 Prozent des gesamten Personenversicherungsumsatzes. Besonders beliebt waren die Indexpolicen des englischen Versicherungspartners Legal und General, auf welche knapp 40 Millionen Euro Beitragssumme entfielen. Der Rest wurde großteils in abschlusskostenfreie Liechtensteiner Fondspolicen, so genannte 5+7 Modelle investiert. Der VDH führt das erfolgreiche Ergebnis auf die Steuerdiskussion, die besonders günstigen Honorartarif-Konditionen, sowie der zunehmenden Verbreitung der Finanzberatung auf Honorarbasis zurück.

Der Kostendruck für Finanzprodukte wird sich nach Einschätzung des Amberger Unternehmens weiter verschärfen, weshalb auch Honorartarife eine immer größere Verbreitung finden würden. Schließlich könne man vertriebskostenfreie Tarife wesentlich flexibler gestalten, da auf Besonderheiten für die Courtageverwaltung und insbesondere auf deren Berechnung keine Rücksicht genommen werden müsse. Dies ermögliche eine Flexibilität, welche unter Berücksichtigung von Courtagen nicht möglich sei.

Berechnungen des VDH haben ergeben, dass die nach derzeitiger Gesetzeslage steuerpflichtigen Honorartarife unter Renditeaspekten besser abschneiden, als die vergleichbaren steuerfreien Courtagetarife des Vorjahres. “Viele Kunden sind mit Honorartarifen und Steuerpflicht besser dran, als mit steuerfreien Provisionstarifen nach altem Recht. Dies gibt unseren Partnern die Möglichkeit, im abgelaufenen Jahr noch eilig abgeschlossene Lebens- und Rentenversicherungen deutlich zu optimieren” ist sich Dieter Rauch, VDH-Geschäftsführer sicher. Der VDH erwartet für 2005 einen Boom für Berater, die bei Ihren Lösungen auf echte Honorartarife, sowie auf so genannte Net Asset Values im Investmentbereich zurückgreifen können.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...