Anzeige
20. Februar 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Software zur Asset Allocation

Eine neue Software für Berater und Anleger bietet Asset Allocation nach der Markowitz-Theorie über eine Vielzahl von Anlageklassen an. Die Software Asset Optimizer errechnet jeweils für die individuelle Bedürfnislage des Anlegers das marktmäßig optimale Portfolio aus verschiedenen Anlageklassen. Berücksichtigt werden Festverzinsliche Wertpapiere / Aktien, Schiffsfonds, Europäische Immobilienfonds, Private Equity- und Venture Capital-Fonds, Lebensversicherungsfonds sowie amerikanische Immobilienfonds.

?Diese Bandbreite an Produktklassen, speziell das Einbeziehen von Schiffsbeteiligungen bietet derzeit keine andere Software auf dem Markt?, betont Ulli Richter, Geschäftsführer der Busse Asset Optimizer GmbH, Rosenheim, die den Asset Optimizer seit Jahresebeginn vertreibt.

Für die genannten Assetklassen legt der Algorithmus jeweils die wertmäßigen Verläufe sowie die Korrelationen untereinander aus den letzten 15 Jahren zugrunde. Aus dieser Datenbasis errechnet die Software auf Tastendruck das je nach persönlichen Zielvorstellungen hinsichtlich Rendite und Risiko optimale Portfolio für den Anleger. Die Software ist auf der Basis wissenschaftlicher Studien am Infinanz Institut für Investitions- und Finanzmanagement in Zusammenarbeit mit der Munich University of Applied Sciences von Professor Dr. Franz-Joseph Busse entwickelt worden.

Erste Anwender der Software sind die Münchner DCM Deutsche Capital Management AG und die Brenneisen Capital AG, Wiesloch. Die Lizenzgebühren betragen 2.990 Euro pro Jahr. Bei der Übernahme von 100 Lizenzen und mehr wird ein Rabatt gewährt, so dass der Preis dann nur noch 990 Euro beträgt.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...