Anzeige
Anzeige
4. Juli 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Plansecur: Neue Niederlassungsleiter

Die Finanzberatungsgesellschaft Plansecur GmbH & Co.KG, Kassel, hat drei neue Niederlassungsleiter eingesetzt. Ab 1. Juli 2006 an übernehmen Volker Britt (43), Andreas Neßmann (42) und Wolfgang Stolz (38) die Verantwortungsbereiche Mitte, Ost und West. Damit hat die Plansecur alle sechs Niederlassungsleiter-Positionen besetzt. Sie gehören der Unternehmensleitung der Plansecur an.Die Niederlassungsleiter sind für die Organisation des Vertriebes, die dezentrale Beraterschulung und -gewinnung sowie die Neukundengewinnung in der jeweiligen Region zuständig.

Der bisherige Plansecur-Ressortleiter Marketing, Volker Britt, wird neuer Leiter der Niederlassung Mitte mit Sitz in Oberursel, die das Land Hessen sowie Teile des Saarlands und Rheinland-Pfalz umfasst. Andreas Neßmann, der zuletzt als Regionaldirektor der Commerz Partner in den Direktionen Berlin und Leipzig arbeitete, übernimmt die Niederlassung Ost (neue Bundesländer und Berlin). Beide Niederlassungen waren unbesetzt und wurden bisher kommissarisch von Gunther Otto (Mitte) und Johannes Sczepan (Ost) geleitet. In der Niederlassung West (Nordrhein-Westfalen) löst Wolfgang Stolz, bisher Plansecur-Gesellschafter und -Teamleiter, Michael Klitzke ab, der seit Juli 2001 für diese Region verantwortlich war.

Die Leitung der drei anderen Plansecur-Niederlassungen bleibt unverändert. Für den Bereich Süd (Bayern) ist Gottfried Baer und für die Niederlassung Süd-West (Baden-Württemberg) Gotthilf M. Hörtling verantwortlich. Jens Broder Paysen leitet die Niederlassung Nord (Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein).

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...