Anzeige
Anzeige
9. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bufin: Kongress mit viel Wirbel im Vorfeld

Mit der Frage ?Wandel ? Chance oder Risiko?? präsentierte sich der in Hamburg ansässige Bundesverband Finanzdienstleistungsvermittler (Bufin) auf dem 1. Zukunftskongress in Berlin.
Rund 800 Teilnehmer wurden von Referenten aus Wissenschaft und Politik unter anderem über die Auswirkungen der EU-Vermittlerrichtlinie auf die Tätigkeit von Maklern, Mehrfachagenten und Ausschließlichkeitsvermittlern informiert. Ziel der Bufin bei der Veranstaltung war es in erster Linie, die Konsolidierungsprozesse als Möglichkeit zu sehen, dem Berufsstand ein positiveres Bild in der Öffentlichkeit zu verschaffen.

Der Bufin wurde im Mai 2006 vom Hamburger Rechtsanwalt Marcus Reinberg gegründet. Seinen Aussagen zufolge hat der Verein rund 1.000 Mitglieder, darunter seien ausschließlich Vermittler und keine Unternehmen.

Als Sponsoren präsentierten sich Unternehmen wie der Deutsche Ring, Delta Lloyd, die Deutsche Bank-Tochter DWS sowie Maxxbase, Moneymaxx und die Formaxx AG.

In seiner Eröffnungsrede wertete Reinberg bereits das Zustandekommen des Kongresses als Erfolg, da es im Vorfeld ?charmante Sabotageversuche? ? dem Vernehmen nach aus den Reihen eines großen Vertriebs ? gegeben habe. So sprachen einige Teilnehmer davon, dass etwa fingierte Emails aufgetaucht seien, mit der Ankündigung, der Kongress sei nach Bonn verlegt worden. Zudem wurden Referenten mit SPD-Parteibuch wie Walter Riester und der Wirtschaftsweise und Rentenreformator Professor Dr. Dr. Bert Rürup von einem ?merkwürdigen Virus befallen? und mussten kurzfristig ihre Teilnahme absagen.

Professor Dr. Jürgen Steiner, Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwirtschaft an der Universität Passau, konnte laut Bufin von seinem Vortrag über neue Beratungsprozesse und zur Finanzanalyse entbunden werden, da dieser ihn belastet hätte. Stattdessen referierte der Altersvorsorge- und Demografie-Spezialist Professor Dr. Klaus Jäger von der FU Berlin über die Schwächen des gesetzlichen Rentensystems einschließlich der staatlich geförderten Riester- und Rürup-Renten.

Zu den möglichen Geldquellen, die Finanzdienstleister nutzen könnten, gab der Präsident der Deutschen Mittelstandsstiftung, Professor Dr. Eberhard Hamer, Tipps. So sieht er im ?Geldsegen? aus Erbschaften ? bis 2010 werden geschätzte eine Billion Euro als Nachlass weitergegeben ? ein enormes Potenzial für die Branche.

Einer der Höhepunkte war die von Reinberg geleitete Podiumsdiskussion unter anderem zu der Frage, wie nachhaltige und ganzheitliche Finanzberatung sichergestellt werden kann sowie zu besseren Ausbildungskonzepten für Vermittler. Diskussionspartner waren Jörg Jacob, Mitbegründer der Initiative Qualität formt Zukunft (QFZ) (cash-online berichtete) und bis Mai dieses Jahres noch General Manager beim Hannoveraner Finanzdienstleister AWD, Eugen Bucher, Ex-MLP-Vorstand, QFZ-Mitbegründer und frischgebackener Geschäftsführer des am 1. Juli gestarteten neuen Finanzvertriebs Formaxx (cash-online berichtete), Hannover, Ex-Votum-Geschäftsführer Professor Dr. Rolf W. Thiel sowie Altersvorsorge-Experte Jäger. Als Vertreter der Politik nahm Oswald Metzger von Bündnis 90/Die Grünen am Expertengespräch teil. Jacob Jacob rief Verbände von Verbrauchern und Vermittlern, Fachpresse und Wissenschaft dazu auf, die Qualität der Beratung der Finanzdienstleistungsvermittler nachhaltig durch eine konzertierte Aktion zu verbessern.

Bis zum Ende des Kongresses blieb jedoch weiter unklar, inwieweit Bufin, QFZ und Formaxx miteinander kooperieren beziehungsweise, wie die Organisationen sich jeweils in Abgrenzung zueinander positionieren. (aks)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Die eigene Immobilie als Erfolgsprojekt

Mit anhaltenden Niedrigzinsen steigen die Immobilienpreise in den Top-Lagen immer stärker an. Doch auch in 1B-Lagen sind Schnäppchen selten. Was bedeutet das für die Menschen, die sich heute für eine Kapitalanlage in Immobilien entscheiden?

Gastbeitrag von Bianca de Bruijn-van der Gaag, ING-DiBa

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Banking-Fintech N26 kündigt Eintritt in den US-Markt an

Wie die mobile Bank N26 mitteilt, plant sie für Mitte 2018 den Markteintritt in die USA. Dort können sich Interessenten ab sofort in eine Warteliste eintragen, um dann ein Konto zu eröffnen. Zum geplanten Angebot werden demnach Girokonto, Karte, Überweisungen, Barabhebungen und Kundenbindungsprogramm gehören.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...