9. Juli 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bufin: Kongress mit viel Wirbel im Vorfeld

Mit der Frage ?Wandel ? Chance oder Risiko?? präsentierte sich der in Hamburg ansässige Bundesverband Finanzdienstleistungsvermittler (Bufin) auf dem 1. Zukunftskongress in Berlin.
Rund 800 Teilnehmer wurden von Referenten aus Wissenschaft und Politik unter anderem über die Auswirkungen der EU-Vermittlerrichtlinie auf die Tätigkeit von Maklern, Mehrfachagenten und Ausschließlichkeitsvermittlern informiert. Ziel der Bufin bei der Veranstaltung war es in erster Linie, die Konsolidierungsprozesse als Möglichkeit zu sehen, dem Berufsstand ein positiveres Bild in der Öffentlichkeit zu verschaffen.

Der Bufin wurde im Mai 2006 vom Hamburger Rechtsanwalt Marcus Reinberg gegründet. Seinen Aussagen zufolge hat der Verein rund 1.000 Mitglieder, darunter seien ausschließlich Vermittler und keine Unternehmen.

Als Sponsoren präsentierten sich Unternehmen wie der Deutsche Ring, Delta Lloyd, die Deutsche Bank-Tochter DWS sowie Maxxbase, Moneymaxx und die Formaxx AG.

In seiner Eröffnungsrede wertete Reinberg bereits das Zustandekommen des Kongresses als Erfolg, da es im Vorfeld ?charmante Sabotageversuche? ? dem Vernehmen nach aus den Reihen eines großen Vertriebs ? gegeben habe. So sprachen einige Teilnehmer davon, dass etwa fingierte Emails aufgetaucht seien, mit der Ankündigung, der Kongress sei nach Bonn verlegt worden. Zudem wurden Referenten mit SPD-Parteibuch wie Walter Riester und der Wirtschaftsweise und Rentenreformator Professor Dr. Dr. Bert Rürup von einem ?merkwürdigen Virus befallen? und mussten kurzfristig ihre Teilnahme absagen.

Professor Dr. Jürgen Steiner, Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzwirtschaft an der Universität Passau, konnte laut Bufin von seinem Vortrag über neue Beratungsprozesse und zur Finanzanalyse entbunden werden, da dieser ihn belastet hätte. Stattdessen referierte der Altersvorsorge- und Demografie-Spezialist Professor Dr. Klaus Jäger von der FU Berlin über die Schwächen des gesetzlichen Rentensystems einschließlich der staatlich geförderten Riester- und Rürup-Renten.

Zu den möglichen Geldquellen, die Finanzdienstleister nutzen könnten, gab der Präsident der Deutschen Mittelstandsstiftung, Professor Dr. Eberhard Hamer, Tipps. So sieht er im ?Geldsegen? aus Erbschaften ? bis 2010 werden geschätzte eine Billion Euro als Nachlass weitergegeben ? ein enormes Potenzial für die Branche.

Einer der Höhepunkte war die von Reinberg geleitete Podiumsdiskussion unter anderem zu der Frage, wie nachhaltige und ganzheitliche Finanzberatung sichergestellt werden kann sowie zu besseren Ausbildungskonzepten für Vermittler. Diskussionspartner waren Jörg Jacob, Mitbegründer der Initiative Qualität formt Zukunft (QFZ) (cash-online berichtete) und bis Mai dieses Jahres noch General Manager beim Hannoveraner Finanzdienstleister AWD, Eugen Bucher, Ex-MLP-Vorstand, QFZ-Mitbegründer und frischgebackener Geschäftsführer des am 1. Juli gestarteten neuen Finanzvertriebs Formaxx (cash-online berichtete), Hannover, Ex-Votum-Geschäftsführer Professor Dr. Rolf W. Thiel sowie Altersvorsorge-Experte Jäger. Als Vertreter der Politik nahm Oswald Metzger von Bündnis 90/Die Grünen am Expertengespräch teil. Jacob Jacob rief Verbände von Verbrauchern und Vermittlern, Fachpresse und Wissenschaft dazu auf, die Qualität der Beratung der Finanzdienstleistungsvermittler nachhaltig durch eine konzertierte Aktion zu verbessern.

Bis zum Ende des Kongresses blieb jedoch weiter unklar, inwieweit Bufin, QFZ und Formaxx miteinander kooperieren beziehungsweise, wie die Organisationen sich jeweils in Abgrenzung zueinander positionieren. (aks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...