Anzeige
Anzeige
25. November 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Phoenix: AfW empfiehlt Widerspruch gegen EdW-Forderungen

Im Entschädigungsverfahren um den insolventen Frankfurter Vermögensverwalter Phoenix Kapitaldienst verschickt die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) derzeit die turnusmäßigen Beitragsbescheide an Finanzdienstleister, die der Institution im Rahmen einer obligatorischen Mitgliedschaft angeschlossen sind. Der AfW Arbeitgeberverband der finanzdienstleistenden Wirtschaft, Berlin, ruft die betroffenen Unternehmen auf, gegen diese Zahlungsaufforderungen Widerspruch einzulegen.

Das Verwaltungsgericht Berlin habe dem Beitragssystem der EdW in mehreren einstweiligen Rechtsschutzverfahren betroffener Unternehmen bereits am 17. September dieses Jahres Verfassungswidrigkeit bescheinigt, so der Verband. Zudem sei die Gefahr einer nahenden Zahlungsunfähigkeit der EdW gegeben.

“Betroffene Finanzdienstleistungsinstitute sollten gegen die nunmehr zugestellten Beitragsbescheide Widerspruch und den Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen, da zum einen eventuell keine verfassungskonforme Rechtsgrundlage für die Beitragserhebung besteht und zum anderen eine kurzfristige Zahlungsunfähigkeit der EdW auch bei Zahlung aller angeforderten Jahresbeiträge nicht auszuschließen ist”, erklärt Norman Wirth, Rechtsanwalt und geschäftsführender Vorstand des AfW.

Hintergrund: Die EdW ist nach Feststellung des Phoenix-Entschädigungsfalls durch die Finanzaufsicht BaFin gesetzlich dazu verpflichtet, Anleger mit jeweils bis zu 20.000 Euro zu entschädigen. Die Institution finanziert sich über Beitragszahlungen ihrer angeschlossenen Mitgliedsunternehmen.

Um für die etwa 200 Millionen Euro aufzukommen, die den geprellten Anlegern zustehen, reichen diese Beträge nicht aus. Deshalb verschickt die EdW zusätzlich Sonderbeitragsbescheide, der Großteil der Unternehmen weigert sich aber, diesen nachzukommen. Viele Unternehmen wehren sich mit verfassungsrechtlich begründeten Klagen.

Inwieweit die Beschlüsse zu Widersprüchen gegen EdW-Sonderbeitragsbescheide auf Widersprüche gegen reguläre Beitragsbescheide zu übertragen sind, ist allerdings unklar, räumte Wirth gegenüber cash-online ein. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...