Anzeige
24. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktbanken schnuppern Honorarberatungsluft

Die Direktbanken Cortal Consors, Nürnberg, und Comdirect, Quickborn, tasten sich an Honorarberatungsmodelle ran. Aktuell testen beide Institute Preismodelle der Honorarberatung für die telefonische Wertpapierberatung. Während Comdirect gemeinsam mit 200 Kunden das Modell testet, hat Cortal Consors einen größeren Testballon gestartet: 4.000 Kunden wurden angeschrieben.

Comdirect hält sich auf Anfrage von cash-online mit konkreteren Informationen zurück. Zum genauen Preismodell will sich das Unternehmen nicht äußern. Es sei eine Servicegebühr, aber auch eine Gebühr, die sich an der Performance des Kundendepots orientiert, denkbar, heißt es. Das Thema werde gemeinsam mit den Kunden entwickelt, Ergebnisse würden Ende des Jahres erwartet.

Bei den Nürnbergern äußert sich ein Sprecher von Cortal Consors gegenüber cash-online zum vorgesehenen Modell konkreter: Die Testgruppe habe die Möglichkeit zur Nutzung eines klassischen Honorarmodells. Das heißt, der Kunde zahle eine jährliche Pauschale von einem Prozent zuzüglich Mehrwertsteuer bei einem Depotwert bis 100.000 Euro. Die Gebühr falle stufenweise bis auf 0,7 Prozent bei einem Depotwert von mehr als einer halben Million Euro. Eine Gewinnbeteiligung sei in diesem Modell nicht vorgesehen, betont der Sprecher. Zurzeit lägen noch keine Ergebnisse vor, aber im Herbst werde das Institut eine Entscheidung treffen, wie es weitergehe.

Quirin Bank legt weiteres Preismodell vor

Die Quirin Bank aus Berlin, die sich selbst als erste Honorarberatungsbank Deutschlands bezeichnet, hat indes ein weiteres, neues Preismodell eingeführt. Der Kunde kann für seine Vermögensberatung eine “All-in-Gebühr” wählen. Das heißt, mit dieser Gebühr in Höhe von 1,65 Prozent des Anlagevolumens, sind alle Kosten für die Vermögensverwaltung sowie sämtliche Transaktionen abgedeckt. Die Bank erstattet nach eigenen Angaben darüber hinaus sämtliche Bestandprovisionen und Kick-Backs.

“Auf diese Weise fällt die tatsächliche Kostenbelastung deutlich niedriger aus. Wer etwa auf einen Anlagebetrag von 100.000 Euro eine Pauschalgebühr von 1.650 Euro zahlt, kann davon bis zur Hälfte an rückerstatteten Provisionen erwarten, je nachdem für welche Anlageinstrumente er sich entscheidet”, sagt Christian Kreuser, Leiter Private Banking der Quirin Bank.

Neben dem neuen Preismodell hält das Institut auch weiter an den bisherigen Preismodellen, wie an dem der monatlichen Grundgebühr von 75 Euro, fest.

Eine Unternehmenssprecherin sagte auf Anfrage von cash-online, dass jeweils individuell von Kunde zu Kunde im Rahmen einer ausführlichen Beratung entschieden werden muss, welches Preismodell für ihn das Beste sei. Das käme im Einzelfall immer darauf an, welche Anlageinstrumente er wähle. (ks)

Anzeige

1 Kommentar

  1. Geht das in die richtung Private Banking?

    Kommentar von Kreditvergleich — 23. Dezember 2009 @ 17:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...