Anzeige
24. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktbanken schnuppern Honorarberatungsluft

Die Direktbanken Cortal Consors, Nürnberg, und Comdirect, Quickborn, tasten sich an Honorarberatungsmodelle ran. Aktuell testen beide Institute Preismodelle der Honorarberatung für die telefonische Wertpapierberatung. Während Comdirect gemeinsam mit 200 Kunden das Modell testet, hat Cortal Consors einen größeren Testballon gestartet: 4.000 Kunden wurden angeschrieben.

Comdirect hält sich auf Anfrage von cash-online mit konkreteren Informationen zurück. Zum genauen Preismodell will sich das Unternehmen nicht äußern. Es sei eine Servicegebühr, aber auch eine Gebühr, die sich an der Performance des Kundendepots orientiert, denkbar, heißt es. Das Thema werde gemeinsam mit den Kunden entwickelt, Ergebnisse würden Ende des Jahres erwartet.

Bei den Nürnbergern äußert sich ein Sprecher von Cortal Consors gegenüber cash-online zum vorgesehenen Modell konkreter: Die Testgruppe habe die Möglichkeit zur Nutzung eines klassischen Honorarmodells. Das heißt, der Kunde zahle eine jährliche Pauschale von einem Prozent zuzüglich Mehrwertsteuer bei einem Depotwert bis 100.000 Euro. Die Gebühr falle stufenweise bis auf 0,7 Prozent bei einem Depotwert von mehr als einer halben Million Euro. Eine Gewinnbeteiligung sei in diesem Modell nicht vorgesehen, betont der Sprecher. Zurzeit lägen noch keine Ergebnisse vor, aber im Herbst werde das Institut eine Entscheidung treffen, wie es weitergehe.

Quirin Bank legt weiteres Preismodell vor

Die Quirin Bank aus Berlin, die sich selbst als erste Honorarberatungsbank Deutschlands bezeichnet, hat indes ein weiteres, neues Preismodell eingeführt. Der Kunde kann für seine Vermögensberatung eine “All-in-Gebühr” wählen. Das heißt, mit dieser Gebühr in Höhe von 1,65 Prozent des Anlagevolumens, sind alle Kosten für die Vermögensverwaltung sowie sämtliche Transaktionen abgedeckt. Die Bank erstattet nach eigenen Angaben darüber hinaus sämtliche Bestandprovisionen und Kick-Backs.

“Auf diese Weise fällt die tatsächliche Kostenbelastung deutlich niedriger aus. Wer etwa auf einen Anlagebetrag von 100.000 Euro eine Pauschalgebühr von 1.650 Euro zahlt, kann davon bis zur Hälfte an rückerstatteten Provisionen erwarten, je nachdem für welche Anlageinstrumente er sich entscheidet”, sagt Christian Kreuser, Leiter Private Banking der Quirin Bank.

Neben dem neuen Preismodell hält das Institut auch weiter an den bisherigen Preismodellen, wie an dem der monatlichen Grundgebühr von 75 Euro, fest.

Eine Unternehmenssprecherin sagte auf Anfrage von cash-online, dass jeweils individuell von Kunde zu Kunde im Rahmen einer ausführlichen Beratung entschieden werden muss, welches Preismodell für ihn das Beste sei. Das käme im Einzelfall immer darauf an, welche Anlageinstrumente er wähle. (ks)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Geht das in die richtung Private Banking?

    Kommentar von Kreditvergleich — 23. Dezember 2009 @ 17:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...