8. Dezember 2011, 13:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD weist erneut NDR-Berichte zurück

Dem AWD drohen laut dem Radiosender “NDR Info” sowie dem NDR-TV-Magazin “Panorama” Kunden-Rückforderungen “in dreistelliger Millionenhöhe”. Der Finanzdienstleister – so NDR-Recherchen – soll über eine Tochterfirma überhöhte Provisionen für Fondsgeschäfte kassiert haben. Der AWD weist die Vorwürfe zurück und sieht in ihnen eine “kampagnenartige Inszenierung”.

AWD-Zentrale-Fahnen-127x150 in AWD weist erneut NDR-Berichte zurückDie Vorwürfe beziehen sich nach Informationen des Senders auf den Vertrieb geschlossener Fonds rund um den Börsengang im Jahr 2000. Demnach würd Dokumente aus der damaligen Zeit belegen, dass in vielen Fällen offenbar mehr als 15 Prozent Provision geflossen seien. Laut geltender Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) hätte der AWD seine Kunden in solchen Fällen aufklären müssen. Der BGH hatte 2004 erstmals klargestellt, dass Finanzberater dazu verpflichtet sind, wenn mehr als 15 Prozent Provision fließen. Das Urteil gilt auch rückwirkend.

Diese Provisionen wurden den NDR-Recherchen zufolge über die Tochterfirma des AWD-Konzerns Allgemeine Immobilien, Makler & Service GmbH (AIMS) abgewickelt. Zwischen dieser Tochterfirma und dem eigentlichen Finanzvertrieb seien die Provisionen anschließend aufgeteilt worden. Da beide Unternehmen dem AWD-Konzern gehörten, seien die gesamten Provisionen in die Konzernbilanz eingeflossen, so die NDR-Recherchen. Der ehemalige AIMS-Geschäftsführer Hermann J. Winkler sowie der frühere AWD-Vertriebsgeschäftsführer und heute für den Vertrieb beim Mitbewerber Formaxx tätige Jörg Jacob hätten laut NDR gegenüber “NDR Info” und “Panorama” diese Praxis und Provisionshöhe bestätigt. Eine NDR-Mitteilung zitiert Winkler zitiert Winkler mit der Einschätzung, “dass für mehr als 75 Prozent der Produkte eine Vergütung von mehr als 15 Prozent gezahlt wurde”. Das Umsatzvolumen im Geschäft mit den geschlossenen Fonds habe schätzungsweise zwischen 500 und 700 Millionen Euro gelegen.

Der AWD weist die Vorwürfe indes mit Nachdruck zurück. “Die Provisionspraxis unserer Gesellschaft stand und steht im Einklang mit der geltenden BGH-Rechtsprechung”, sagt Béla Anda, Chief Communication Officer der AWD Holding AG. In einer Mitteilung des Finanzvertriebs heißt es weiter: “Mehrfach hat AWD dem NDR gegenüber deutlich gemacht, dass sich Provisionsansprüche aus der Vermittlung von Gesellschaftsanteilen herleiten.” Vielmehr wittert der AWD in den Vorwürfen eine “kampagnenartige Inszenierung”, in der – beliefert durch Informationen eines Rechtsanwalts – “im Vorfeld von Verfahren Rechtsauffassungen durch mediale Unterstützung zugunsten der Partei des Rechtsanwaltes platziert werden sollen”. Die Fälle verjähren nach zehn Jahren. Der 31. Dezember ist ein entsprechender Verjährungstermin.

In dem konkreten Fall einer dem NDR vorliegenden Provisionsliste bemühen sich die Hannoveraner um Richtigstellung aus ihrer Sicht: “Provisionen beziehen sich immer auf die Höhe des vermittelten Gesellschaftsanteils, die in einer der von dem NDR publizierten Listen (vom ’14. August 2000′) missverständlich als ‘Gesamtaufwand’ bezeichnet ist. Bei korrekter Betrachtung ergibt sich selbst aus der vom NDR vorgelegten Liste ein Provisionssatz von deutlich unter 15 Prozent auf den vermittelten Gesellschaftsanteil”, erklärt Anda.

Auch die Ergebnisse der NDR-Recherchen, nach denen es erhöhte Zuwendungen des Emissionshauses DCM im Rahmen der Vermittlung von Medienfondsanteilen an AWD gegeben habe, bestreitet der Finanzvertrieb. Die AWD-Position bestätigt ein Schreiben des aktuellen DCM-Vorstands Dr. Jörg Autschbach vom 5. Dezember dieses Jahres, in dem erklärt wird, dass eine Sichtung von Vertriebsverträgen und Provisionsvereinbarungen sowie eine stichprobenartige Prüfung von Provisionsabrechungen ergeben habe, dass in keinem der vom NDR aufgeführten DCM/IMF-Fonds Provisionen/Sonderzuwendungen an AWD und/oder AMIS in Höhe von 15 Prozent oder mehr für die Vermittlung von Eigenkapital vertraglich vereinbart oder gezahlt worden seien. (te)

2 Kommentare

  1. Ihnen auch – und schönes Wochenende!
    Und Danke für das fleißige Kommentieren, wir brauchen hier noch viel mehr Austausch.

    Kommentar von Natalie Lennert — 9. Dezember 2011 @ 16:48

  2. Schon lustig die Geschichte, besonders wenn man weiß, das besagtem Rechtsanwalt mehrere rechtskräftige Unterlassungsverfügungen vorliegen. Leider dient scheinbar auch diese Berichterstattung wieder dem Zweck, Bürgerinnen und Bürger zu verunsichern. Wir brauchen keine Verunsicherungen, wir brauchen vielmehr brauchbare Orientierungshilfen für die Bürger! Es bleibt spannend. Liebe Grüße und einen schönen dritten Advent. Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 9. Dezember 2011 @ 16:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...