17. März 2011, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH kündigt Urteil im Gummibärchen-Streit an

Die Frage, ob Finanzberater zur Kundenwerbung Giveaways wie Gummibärchen brauchen, und wer sie am Ende bezahlen soll, beschäftigt die Branche schon länger. Der Finanzvertrieb AWD streitet darüber derzeit mit zwei ehemaligen Beratern vor dem BGH. Der Ausgang des Verfahrens könnte weitreichende Folgen für die Branche der selbstständigen Handelsvertreter haben.

Recht-Justiz-Anwalt-127x150 in BGH kündigt Urteil im Gummibärchen-Streit anEs geht vor dem Bundesgerichts (BGH) darum, ob Werbemittel wie etwa Süßigkeiten oder Kundenzeitschriften für Handelsvertreter “erforderlich” sind und das Unternehmen sie deshalb kostenlos zur Verfügung stellen muss.

Die Swiss-Life-Tochter AWD hatte den Vertretern die Kosten für Werbeartikel (unter anderem Gummibärchen mit Firmenlogo), Vertriebssoftware und Büromaterial wie Visitenkarten von ihren Provisionen abgezogen. Hinzu kamen Kosten für interne Schulungen.

Die Vermittler beriefen sich auf eine Vorschrift des Handelsgesetzbuchs, wonach ein Unternehmen einem Vertreter “die zur Ausübung seiner Tätigkeit erforderlichen Unterlagen” zur Verfügung stellen muss.

In der Vorinstanz hatte das Oberlandesgericht (OLG) Celle den Begriff der “erforderlichen Unterlagen” weit ausgelegt und den beiden Finanzberatern weitgehend Recht gegeben (AZ.: 11 U 50/09). Von einem vergleichbaren OLG-Urteil war auch die Zurich-Tochter Bonnfinanz betroffen (AZ.: 19 U 64/09).

Während die Zurich erklärte, ihr Vertrieb habe sich auf das Urteil eingestellt und das Thema könne als abgearbeitet betrachtet werden, ging AWD in Revision.

Der Fall (Az. (VIII ZR 10/10 und VIII ZR 11/10) landete damit vor dem BGH, der nun für den 4. Mai eine Entscheidung angekündigt hat.

Martin Pröpper, Experte für Arbeitsrecht und Partner der Kölner Kanzlei Ulrich Weber & Partner, sieht die gesamte Branche betroffen. Nicht nur die großen Finanzvertriebe wie AWD zögen vom Verdienst ihrer Mitarbeiter diverse Kosten ab. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...