6. April 2011, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG fährt trotz weniger Umsatz Rekordergebnis ein

Die DVAG hat im zweiten Geschäftsjahr in Folge weniger Umsatz geschrieben. Dennoch hält sich das Unternehmen über der Milliarden-Marke und behauptet sich damit klar als größter Strukturvertrieb Deutschlands. Beim Jahresüberschuss wurde ein neuer Rekord erreicht.

Dr -reinfried-pohl-dvag-127x150 in DVAG fährt trotz weniger Umsatz Rekordergebnis ein

Reinfried Pohl

Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) hat 2010 Umsatzerlöse in Höhe von 1,07 Milliarden Euro erzielt, wie aus den aktuellen Geschäftszahlen hervorgeht.

Das sind zwar 2,8 Prozent weniger als im Vorjahr, aber angesichts des schwierigen Marktumfelds zeigt sich das Unternehmen trotzdem höchstzufrieden. Zumal die nächsten Wettbewerber AWD und MLP deutlich kleinere Brötchen backen.

Der Allfinanzvertrieb, an dem die Generali-Versicherung mit etwa 40 Prozent beteiligt ist, legte beim Absatz vor allem im Versicherungsbereich stark zu: Mit 23,3 Prozent Wachstum im Neugeschäft ist die Marke von einer Milliarde Euro Beitragsaufkommen durchbrochen und ein Endergebnis von 1,2 Milliarden Euro erreicht worden.

Der Versicherungsbestand kletterte um 6,3 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro, wenngleich das Neugeschäft in der Lebensversicherung um 3,8 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro schrumpfte. Dafür habe der Marktanteil bei Neuverträgen der staatlich geförderten Riester- und Basisrenten je 13 Prozent erreicht, so die DVAG. Auch das Geschäft mit Investmentfonds, in dem man auf die Produkte der Deutsche-Bank-Tochter DWS setzt, wuchs mit einem Plus von zwölf Prozent deutlich.

Einen leichten Schwund um 0,7 Prozent gab es indes bei der Zahl der angeschlossenen Vermittler. Sie sank binnen Jahresfrist um 269 auf 37.113 Personen. Dennoch konnte der Kundenbestand um 1,9 Prozent auf 5,5 Millionen ausgebaut werden.

Ein neues Rekordergebnis präsentierte DVAG-Chef Dr. Reinfried Pohl, der mit 83 Jahren nicht ans Aufhören denkt, beim Jahresüberschuss. Mit 150,1 Millionen Euro wurde der höchste Gewinn der Unternehmensgeschichte eingefahren. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung um 8,1 Prozent. Die Eigenkapitalquote wurde von 51,9 auf 54,5 Prozent aufgestockt. (hb)

Foto: DVAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Feinschliff: Basler überarbeitet BU-Versicherung

Die Basler hat ihre Berufsunfähigkeitsversicherung in zahlreichen Details überarbeitet und verbessert. Man wolle bei Preis und Leistung ganz vorne mitspielen sowie Kunden und Vertriebspartner begeistern, lautet die Ansage des Versicherers.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Inflation in Lauerstellung: Wann schlägt sie zu?

Mit viel Geld gehen die meisten Staaten gegen die Folgen der Pandemie vor. Rund 8.000 Milliarden US-Dollar sind bereits zugesagt, weitere Programme werden aufgelegt. Eigentlich ein optimaler Nährboden für Inflation. „Trotzdem sehen wir noch keine erhöhte Inflationsgefahr – sie wartet und lauert auf ihre Gelegenheit“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Kein Start der Grundrente ab Januar kommenden Jahres?

Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökorenta bringt weiteren Publikumsfonds für Erneuerbare Energien

Das aktuelle Beteiligungsangebot Ökorenta Erneuerbare Energien 11 ist ab sofort im Vertrieb. Der alternative Investmentfonds (AIF) für Privatanleger setzt das Konzept der risikogemischten Ökorenta-Portfoliofonds fort – mit einer kleinen Änderung.

mehr ...

Recht

Studie zur Grundsteuer: Bundesgesetz verstößt gegen die Verfassung

Das Gesetz zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verletzt nach Ansicht von Prof. Gregor Kirchhof, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanzrecht und Steuerrecht und Direktor des Instituts für Wirtschafts- und Steuerrecht an der Universität Augsburg, das Grundgesetz. Die Gründe

mehr ...