20. Juli 2011, 13:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK protestiert gegen Aigner-Pläne

Das Eckpunktepapier zur gesetzlichen Regelung der Honorarberatung wird in der Vertriebsbranche kontrovers diskutiert. Scharfe Kritik an den Plänen von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner übt der Versicherungsvermittlerverband BVK.

Lautsprecher-Forderung-127x150 in BVK protestiert gegen Aigner-PläneDen Vorschlag des Verbraucherschutzministeriums, neue Vermittler nur noch vom Kunden bezahlen zu lassen, bezeichnet BVK-Präsident Michael H. Heinz als “sozialistisch, bestenfalls weltfremd”.

In Deutschland seien etwa 180 Versicherungsberater registriert, aber fast 170.000 als Versicherungsvermittler. “Der Verbraucher hat sich für den Versicherungsvermittler entschieden und eindeutig den Versicherungsberater als überflüssig angesehen”, so Heinz weiter.

Der BVK wirft dem Ministerium auch vor, dass die Begründung für die Förderung der Honorarberatung in dem Vorwurf liege, dass der Versicherungsvermittler seine Kunden provisionsorientiert berate, er also nicht das beste Produkt für den Kunden vermittle, sondern das, wofür er die höchsten Provisionen beziehe. Schon diese Begründung weist der BVK energisch zurück.

In Deutschland seien etwa 80 Prozent aller Versicherungsvermittler Einfirmenvertreter, die nur die Produkte eines Versicherungsunternehmens vermitteln dürfen und daher, so der BVK, gar keine Möglichkeit haben, Produkte anderer Unternehmen, die eine höhere Provision auslösen, zu vermitteln.

“Es ist widersinnig, wenn jetzt das Verbraucherschutzministerium Honorarberatern auch die Möglichkeit zur Vermittlung von Verträgen einräumen will”, kritisiert Heinz, “also genau das, was es als Ursache von Falschberatungen den Versicherungsvermittlern unterstellt”.

Der BVK fordert “mehr Marktwirtschaft, in der der Kunde entscheiden kann, wo und wie er beraten werden will, und nicht die Politik”. Der Verband sieht in den Eckpunkten des Ministeriums zugleich den Versuch, den Berufsstand der Versicherungsvermittler mit “untauglichen sozialistischen Regulierungen” abzuschaffen.

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Planwirtschaft und Sozialismus sind in Berlin ganz hoch im Kurs. Ich verzichte auf beides und berate sogar gegen Honorar als Rechtsberater ohne Anwalt zu sein. Aber so was geht in Deutschland natürlich nicht, da würde man dafür ins Gefängnis kommen, wie seinerzeit in Moskau. In Deutschland soll der Mandant nicht auf Beratung (welche der Staat dem Umfang nach definiert) verzichten dürfen. Das ist schön. Zahlt Frau Aigner auch, was der Mandant darf oder nicht darf? Bereits heute ist der Regulierungswahnsinn nicht bezahlbar oder gratis leistbar. Schauen wir doch mal in anderes Staaten: Da gibt es doch sogar in Europa Länder, in denen die Beratung und deren Finanzierung einzig und allein Sache der Vertragsparteien ist. In Deutschland habe ich manchmal das Gefühl, demnächst wird auch noch auf dem Wochenmarkt beim Gurkenverkauf ein Beratungsprotokoll fällig.

    Kommentar von Eckard — 10. August 2011 @ 11:37

  2. Endlich einer, der es auf den Punkt bringt. Frau Aigner unterstellt offenbar allen Finanzdienstleistern Provisionsjägerei und folglich Falschberatung. Das ist beleidigend. Offensichtlich hat sie kein Konzept sondern nur eine fixe Idee.

    Kommentar von Jehnen, Josef — 25. Juli 2011 @ 09:48

  3. Genau. Aber wo bleiben die Berufsverbände? Und die Verbraucherschützer, die ein tragfähiges Honorar-Modell begrüßen sollten? Letztere sind wohl noch zu verschlafen und uninformiert, um erstere wirklich zu diesem Schritt (einer einheitlichen Regelung) zu motivieren.

    Kommentar von ACF | Verkaufsforschung.de — 22. Juli 2011 @ 09:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...