Anzeige
17. März 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Maklerbetreuer sind das Bindeglied zwischen Vermittler und Versicherer. Cash. hat einem Maklerbetreuer einen Tag lang bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut und recherchiert, welche Aufgaben er hat und was Vermittler von ihm erwarten.

Olaf-Wenzel-Gothaer-Teaser in Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Olaf Wenzel

Text: Katja Schuld

Wenn bei Olaf Wenzel das Telefon klingelt, ist er Problemlöser, Entwicklungshelfer, Impulsgeber, Netzwerker oder Unternehmensberater. Am anderen Ende der Leitung sitzt dann ein Makler, der eine Frage oder ein Anliegen hat. Die Palette der Fragen ist vielfältig. Circa zwanzigmal am Tag geht es um Policierungen, Angebotsrechnungen, die Produktlinie oder um Terminvereinbarungen – nicht mitgezählt die unzähligen E-Mails und Faxe, die ihn täglich erreichen.

Wenzel ist Maklerbetreuer und Leiter des Maklerservice beim Kölner Versicherer Gothaer. Er arbeitet für die Direktion Hamburg, die für die Belange der Vermittler im norddeutschen Raum zuständig ist. In den meisten Fällen beginnt der Tag für ihn um kurz nach acht Uhr morgens und endet häufig erst zwölf Stunden später. Auch am Wochenende muss er ab und zu ran. 50 Partner betreut Wenzel, mit einigen davon hat er alle zwei Tage Kontakt. Darunter sind Einmann-Maklerbüros, größere mittelständische Maklerhäuser sowie Pools und Vertriebe.

Wie ist das bei anderen Maklerbetreuern? Cash. hat dazu eine Umfrage durchgeführt und sie zu ihrem Arbeitsalltag befragt. Danach ist die Zahl der betreuten Partner mit 128,3 im Schnitt zwar wesentlich höher als die von Wenzel. Sie ist aber auch deshalb so hoch, weil die Spanne von 30 bis 400 reicht. Die meisten betreuen zwischen 60 und 80 Makler. Bei der Zahl der Anrufe, die die Maklerbetreuer täglich entgegennehmen, liegt Wenzel mit 20 genau im Schnitt. Auch hier ist die Spanne sehr breit und reicht von fünf bis sogar 65.

Cash. hat weiterhin gefragt, wie häufig die Maklerbetreuer ihre Partner persönlich besuchen. Der Schnitt liegt bei 3,1 Mal je Makler im Jahr. Allerdings sind an die Besuche einige Kriterien geknüpft. So geben die Befragten an, dass vor allem der Umsatz eine Rolle spielt. Dazu kommt die Einordnung des Maklers in eine Kategorie. Wie in der Branche bekannt sein dürfte, werden auch Makler, genauso wie das bei Kunden der Fall ist, in A-, B- oder C-Makler und so weiter eingeteilt. Danach richtet sich dann auch die Häufigkeit der Besuche.

Seite 2: Was Vermittler von Maklerbetreuern erwarten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...