17. März 2011, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Maklerbetreuer sind das Bindeglied zwischen Vermittler und Versicherer. Cash. hat einem Maklerbetreuer einen Tag lang bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut und recherchiert, welche Aufgaben er hat und was Vermittler von ihm erwarten.

Olaf-Wenzel-Gothaer-Teaser in Maklerbetreuer: Entwicklungshelfer für den Vertrieb

Olaf Wenzel

Text: Katja Schuld

Wenn bei Olaf Wenzel das Telefon klingelt, ist er Problemlöser, Entwicklungshelfer, Impulsgeber, Netzwerker oder Unternehmensberater. Am anderen Ende der Leitung sitzt dann ein Makler, der eine Frage oder ein Anliegen hat. Die Palette der Fragen ist vielfältig. Circa zwanzigmal am Tag geht es um Policierungen, Angebotsrechnungen, die Produktlinie oder um Terminvereinbarungen – nicht mitgezählt die unzähligen E-Mails und Faxe, die ihn täglich erreichen.

Wenzel ist Maklerbetreuer und Leiter des Maklerservice beim Kölner Versicherer Gothaer. Er arbeitet für die Direktion Hamburg, die für die Belange der Vermittler im norddeutschen Raum zuständig ist. In den meisten Fällen beginnt der Tag für ihn um kurz nach acht Uhr morgens und endet häufig erst zwölf Stunden später. Auch am Wochenende muss er ab und zu ran. 50 Partner betreut Wenzel, mit einigen davon hat er alle zwei Tage Kontakt. Darunter sind Einmann-Maklerbüros, größere mittelständische Maklerhäuser sowie Pools und Vertriebe.

Wie ist das bei anderen Maklerbetreuern? Cash. hat dazu eine Umfrage durchgeführt und sie zu ihrem Arbeitsalltag befragt. Danach ist die Zahl der betreuten Partner mit 128,3 im Schnitt zwar wesentlich höher als die von Wenzel. Sie ist aber auch deshalb so hoch, weil die Spanne von 30 bis 400 reicht. Die meisten betreuen zwischen 60 und 80 Makler. Bei der Zahl der Anrufe, die die Maklerbetreuer täglich entgegennehmen, liegt Wenzel mit 20 genau im Schnitt. Auch hier ist die Spanne sehr breit und reicht von fünf bis sogar 65.

Cash. hat weiterhin gefragt, wie häufig die Maklerbetreuer ihre Partner persönlich besuchen. Der Schnitt liegt bei 3,1 Mal je Makler im Jahr. Allerdings sind an die Besuche einige Kriterien geknüpft. So geben die Befragten an, dass vor allem der Umsatz eine Rolle spielt. Dazu kommt die Einordnung des Maklers in eine Kategorie. Wie in der Branche bekannt sein dürfte, werden auch Makler, genauso wie das bei Kunden der Fall ist, in A-, B- oder C-Makler und so weiter eingeteilt. Danach richtet sich dann auch die Häufigkeit der Besuche.

Seite 2: Was Vermittler von Maklerbetreuern erwarten

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...