9. November 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Deutscher Umsatzmotor stottert

Der Finanzvertrieb OVB hat in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beim Umsatz kontinuierlich zulegen können. Allerdings kommen die Zuwächse nicht aus dem Heimatmarkt Deutschland. Die Region Mittel- und Osteuropa erzielt fast 60 Prozent der Gesamtvertriebsprovisionen.

Oskar-Heitz-OVB-127x150 in OVB: Deutscher Umsatzmotor stottert

Oskar Heitz

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 162 Millionen Euro – ein Plus von 11,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (145,2 Millionen Euro).

Die Zuwächse hat die Nummer Fünf der aktuellen Cash.-Vertriebs-Hitliste vor allem der Region Mittel- und Osteuropa zu verdanken. Auf Neunmonatssicht stiegen die Provisionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43,3 Prozent auf 94,3 Millionen Euro.

Der deutsche Heimatmarkt kommt indes weiterhin nicht aus dem Knick. Die Provisionen schrumpften um 3,3 Prozent auf 50,4 Millionen Euro. In der Region Süd- und Westeuropa ist die Lage weiterhin angespannt. Fast 37 Prozent sanken die Erlöse im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2010 auf 17,2 Millionen Euro. Grund sind nach Angaben von OVB die „Wirtschaftskrisen in einigen Ländern“, die das Geschäft belasten.

Umsatz und Ergebnis sollen im Jahresendgeschäft weiter steigen

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) beträgt für die Monate Januar bis September vier Millionen Euro und liegt 14,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch hier steuerte die Region Mittel- und Osteuropa den größten Anteil bei und war Haupttreiber der Ergebnisverbesserung.

In Deutschland war das Ebit indes rückläufig, die Region Süd- und Westeuropa verbuchte einen operativen Fehlbetrag. Diesen begründen die Kölner mit „der anhaltend schwachen Konjunkturlage in einigen Ländern“. Der Konzernüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 2,5 auf 2,6 Millionen Euro.

Die Gesamtkundenzahl stieg im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2010 um 1,6 Prozent auf 2,84 Millionen. Die Beraterzahl kletterte um 5,4 Prozent von 4.576 auf 4.822. Dieser Zuwachs resultiert vor allem aus der starken Region Mittel- und Osteuropa, während in Deutschland sowie Süd- und Westeuropa die Beraterzahlen sanken.

OVB will nach eigenen Aussagen im Jahresendgeschäft Umsatz und Ergebnis weiter steigern. „Anfang 2011 hatten wir das Ziel formuliert, Umsatz und Ergebnis gegenüber 2010 zu steigern. Dieses Ziel werden wir aus heutiger Sicht erreichen – auch wenn uns die Wirtschaftslage in einigen Ländermärkten herausfordert“, sagt Oskar Heitz, Vorstand Finanzen und Verwaltung der OVB Holding. (ks)

Foto: OVB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Angriff auf die Spitze: Universa bringt neue Privat-Haftpflichtversicherung

Mit „FLEXXprotect“ hat die Universa eine neue Privat-Haftpflichtversicherung auf den Markt gebracht. Angeboten werden drei Absicherungsvarianten mit Versicherungssummen von zehn bis 50 Millionen Euro. Mit dem neuen Privat-Haftpflichtversicherungskonzept will der Versicherer zu den Spitzenanbietern im Markt aufschließen und bietet einige Neuerungen. Die drei Absicherungsvarianten „easy, allround und best“ können jeweils als Single, Duo- oder Familienpolice abgeschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Umfrage: Fast die Hälfte der Mieter findet Nebenkosten zu hoch

Statistiken über Mietsteigerungen werden meist zur Entwicklung der Kaltmieten veröffentlicht. Die Wohnnebenkosten werden dabei in aller Regel ignoriert. Jedoch beziehen Mieter die Höhe der Nebenkosten mehrheitlich mit ein, wenn sie abschätzen, ob sie sich eine Mietwohnung leisten können: 82 Prozent der Mieter haben in der Umfrage angegeben, dass sie eher auf die Warmmiete statt auf die Kaltmiete achten würden, wenn sie eine neue Wohnung suchen würden. Die d.i.i. Gruppe hat eine repräsentative Umfrage zum Thema Mietnebenkosten bei dem Meinungsforschungsinstitut YouGov im Dezember 2019 in Auftrag gegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus drückt Dax ins Minus

Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag bis 12 Uhr um 2,28 Prozent auf 13.265 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13.640 Punkten.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...