Anzeige
9. November 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OVB: Deutscher Umsatzmotor stottert

Der Finanzvertrieb OVB hat in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beim Umsatz kontinuierlich zulegen können. Allerdings kommen die Zuwächse nicht aus dem Heimatmarkt Deutschland. Die Region Mittel- und Osteuropa erzielt fast 60 Prozent der Gesamtvertriebsprovisionen.

Oskar-Heitz-OVB-127x150 in OVB: Deutscher Umsatzmotor stottert

Oskar Heitz

Der in 14 Ländern aktive OVB-Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 162 Millionen Euro – ein Plus von 11,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (145,2 Millionen Euro).

Die Zuwächse hat die Nummer Fünf der aktuellen Cash.-Vertriebs-Hitliste vor allem der Region Mittel- und Osteuropa zu verdanken. Auf Neunmonatssicht stiegen die Provisionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43,3 Prozent auf 94,3 Millionen Euro.

Der deutsche Heimatmarkt kommt indes weiterhin nicht aus dem Knick. Die Provisionen schrumpften um 3,3 Prozent auf 50,4 Millionen Euro. In der Region Süd- und Westeuropa ist die Lage weiterhin angespannt. Fast 37 Prozent sanken die Erlöse im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2010 auf 17,2 Millionen Euro. Grund sind nach Angaben von OVB die „Wirtschaftskrisen in einigen Ländern“, die das Geschäft belasten.

Umsatz und Ergebnis sollen im Jahresendgeschäft weiter steigen

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) beträgt für die Monate Januar bis September vier Millionen Euro und liegt 14,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Auch hier steuerte die Region Mittel- und Osteuropa den größten Anteil bei und war Haupttreiber der Ergebnisverbesserung.

In Deutschland war das Ebit indes rückläufig, die Region Süd- und Westeuropa verbuchte einen operativen Fehlbetrag. Diesen begründen die Kölner mit „der anhaltend schwachen Konjunkturlage in einigen Ländern“. Der Konzernüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 2,5 auf 2,6 Millionen Euro.

Die Gesamtkundenzahl stieg im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2010 um 1,6 Prozent auf 2,84 Millionen. Die Beraterzahl kletterte um 5,4 Prozent von 4.576 auf 4.822. Dieser Zuwachs resultiert vor allem aus der starken Region Mittel- und Osteuropa, während in Deutschland sowie Süd- und Westeuropa die Beraterzahlen sanken.

OVB will nach eigenen Aussagen im Jahresendgeschäft Umsatz und Ergebnis weiter steigern. „Anfang 2011 hatten wir das Ziel formuliert, Umsatz und Ergebnis gegenüber 2010 zu steigern. Dieses Ziel werden wir aus heutiger Sicht erreichen – auch wenn uns die Wirtschaftslage in einigen Ländermärkten herausfordert“, sagt Oskar Heitz, Vorstand Finanzen und Verwaltung der OVB Holding. (ks)

Foto: OVB

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Top-Bürostandorte: Flächenmangel gefährdet Entwicklung

Die Top-Standorte des deutschen Bürovermietungsmarktes haben sich 2016 dynamisch entwickelt. Der Marktbericht Büroimmobilien von Immobilienscout24 Gewerbeflächen hat untersucht, in welchen der Städt die Mieten und Umsätze am höchsten sind.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...