17. Dezember 2012, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon verkauft Inpunkto

Der Wiesbadener Finanzdienstleister verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am Mönchengladbacher Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto. Käufer von 70 Prozent des Grundkapitals sind die HVP Hanse Vertriebspartner AG (HVP) sowie Alexander Rak, Vorstand und Gründer der Inpunkto.

Aragon trennt sich von InpunktoWie die Aragon mitteilt, werden künftig das Management der Gesellschaft sowie die HVP jeweils 50 Prozent der Anteile halten. Die neuen Gesellschafter werden demnach die Inpunkto eigenständig weiterführen und in den Ausbau des Vertriebs weitere Mittel investieren. Das gesamte Vertragswerk stehe unter aufschiebenden Bedingungen, deren Eintritt im Januar erwartet werde.

Trotz des Verkaufs der Anteile bleiben die beiden Unternehmen eng verbunden, so Aragon. So werde man weiterhin im Vertrieb privater Krankenversicherungen zusammenarbeiten. Im Zuge dieser Kooperation wird Ralph Konrad, Aragon-Finanzvorstand, in den Aufsichtsrat der Inpunkto eintreten.

Aragon strafft Portfolio

„Mit dem Verkauf von inpunkto setzen wir den Weg der Straffung unseres Portfolios weiter fort“, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG, die Transaktion. „Wir konzentrieren uns in Zukunft auf die Kernbeteiligungen im Allfinanzbereich; mit dieser Strategie waren wir bereits vor der Finanzkrise bis 2008 sehr profitabel.“ Aragon wird den Verkaufserlös zur vorzeitigen Tilgung sämtlicher langfristiger Bankverbindlichkeiten nutzen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Finanzdienstleister hatte 2008 eine Mehrheitsbeteiligung an der Inpunkto erworben. Bereits im September hatte sich Aragon vom Maklervertrieb Clarus getrennt und im Zuge dessen angekündigt sich in Zukunft stärker auf die Kernbeteiligungen konzentrieren und das Unternehmensportfolio weiter straffen zu wollen.

HVP: Reine Finanzbeteiligung

Seitens der HVP handele es sich bei dem Erwerb der Inpunkto-Anteile um eine reine Finanzbeteiligung, so das Vertriebsnetzwerk. Vor diesem Hintergrund wird demnach großer Wert auf die langfristige Bindung des erfolgreichen Managements gelegt. Die Stärkung der Anteile von Alexander Rak und die damit verbundene paritätische Teilung des Aktienpaketes entspreche der Philosophie der HVP.

„Es ist uns sehr wichtig, die unternehmerische Entscheidungsfreiheit des Vorstandes und seiner Führungsmannschaft zu bewahren. Schließlich haben sie die positive Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre geprägt“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der HVP, Peter Ludwig. In das operative Management aktiv einzugreifen, sei nicht vorgesehen.

„Die Investition der HVP ist für die Inpunkto AG eine Bestätigung der hervorragenden Arbeit und Geschäftsentwicklung der letzten Jahre. Bei der Realisierung unserer Ziele und der Weiterentwicklung von Inpunkto werden wir von einem starken Partner wie der HVP profitieren“, resümiert Inpunkto-Vorstandsvorsitzender Rak. (jb)

 

Foto: Aragon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...