17. Dezember 2012, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon verkauft Inpunkto

Der Wiesbadener Finanzdienstleister verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am Mönchengladbacher Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto. Käufer von 70 Prozent des Grundkapitals sind die HVP Hanse Vertriebspartner AG (HVP) sowie Alexander Rak, Vorstand und Gründer der Inpunkto.

Aragon trennt sich von InpunktoWie die Aragon mitteilt, werden künftig das Management der Gesellschaft sowie die HVP jeweils 50 Prozent der Anteile halten. Die neuen Gesellschafter werden demnach die Inpunkto eigenständig weiterführen und in den Ausbau des Vertriebs weitere Mittel investieren. Das gesamte Vertragswerk stehe unter aufschiebenden Bedingungen, deren Eintritt im Januar erwartet werde.

Trotz des Verkaufs der Anteile bleiben die beiden Unternehmen eng verbunden, so Aragon. So werde man weiterhin im Vertrieb privater Krankenversicherungen zusammenarbeiten. Im Zuge dieser Kooperation wird Ralph Konrad, Aragon-Finanzvorstand, in den Aufsichtsrat der Inpunkto eintreten.

Aragon strafft Portfolio

„Mit dem Verkauf von inpunkto setzen wir den Weg der Straffung unseres Portfolios weiter fort“, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG, die Transaktion. „Wir konzentrieren uns in Zukunft auf die Kernbeteiligungen im Allfinanzbereich; mit dieser Strategie waren wir bereits vor der Finanzkrise bis 2008 sehr profitabel.“ Aragon wird den Verkaufserlös zur vorzeitigen Tilgung sämtlicher langfristiger Bankverbindlichkeiten nutzen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Finanzdienstleister hatte 2008 eine Mehrheitsbeteiligung an der Inpunkto erworben. Bereits im September hatte sich Aragon vom Maklervertrieb Clarus getrennt und im Zuge dessen angekündigt sich in Zukunft stärker auf die Kernbeteiligungen konzentrieren und das Unternehmensportfolio weiter straffen zu wollen.

HVP: Reine Finanzbeteiligung

Seitens der HVP handele es sich bei dem Erwerb der Inpunkto-Anteile um eine reine Finanzbeteiligung, so das Vertriebsnetzwerk. Vor diesem Hintergrund wird demnach großer Wert auf die langfristige Bindung des erfolgreichen Managements gelegt. Die Stärkung der Anteile von Alexander Rak und die damit verbundene paritätische Teilung des Aktienpaketes entspreche der Philosophie der HVP.

„Es ist uns sehr wichtig, die unternehmerische Entscheidungsfreiheit des Vorstandes und seiner Führungsmannschaft zu bewahren. Schließlich haben sie die positive Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre geprägt“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der HVP, Peter Ludwig. In das operative Management aktiv einzugreifen, sei nicht vorgesehen.

„Die Investition der HVP ist für die Inpunkto AG eine Bestätigung der hervorragenden Arbeit und Geschäftsentwicklung der letzten Jahre. Bei der Realisierung unserer Ziele und der Weiterentwicklung von Inpunkto werden wir von einem starken Partner wie der HVP profitieren“, resümiert Inpunkto-Vorstandsvorsitzender Rak. (jb)

 

Foto: Aragon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...