Anzeige
17. Dezember 2012, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon verkauft Inpunkto

Der Wiesbadener Finanzdienstleister verkauft seine Mehrheitsbeteiligung am Mönchengladbacher Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto. Käufer von 70 Prozent des Grundkapitals sind die HVP Hanse Vertriebspartner AG (HVP) sowie Alexander Rak, Vorstand und Gründer der Inpunkto.

Aragon trennt sich von InpunktoWie die Aragon mitteilt, werden künftig das Management der Gesellschaft sowie die HVP jeweils 50 Prozent der Anteile halten. Die neuen Gesellschafter werden demnach die Inpunkto eigenständig weiterführen und in den Ausbau des Vertriebs weitere Mittel investieren. Das gesamte Vertragswerk stehe unter aufschiebenden Bedingungen, deren Eintritt im Januar erwartet werde.

Trotz des Verkaufs der Anteile bleiben die beiden Unternehmen eng verbunden, so Aragon. So werde man weiterhin im Vertrieb privater Krankenversicherungen zusammenarbeiten. Im Zuge dieser Kooperation wird Ralph Konrad, Aragon-Finanzvorstand, in den Aufsichtsrat der Inpunkto eintreten.

Aragon strafft Portfolio

„Mit dem Verkauf von inpunkto setzen wir den Weg der Straffung unseres Portfolios weiter fort“, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG, die Transaktion. „Wir konzentrieren uns in Zukunft auf die Kernbeteiligungen im Allfinanzbereich; mit dieser Strategie waren wir bereits vor der Finanzkrise bis 2008 sehr profitabel.“ Aragon wird den Verkaufserlös zur vorzeitigen Tilgung sämtlicher langfristiger Bankverbindlichkeiten nutzen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Finanzdienstleister hatte 2008 eine Mehrheitsbeteiligung an der Inpunkto erworben. Bereits im September hatte sich Aragon vom Maklervertrieb Clarus getrennt und im Zuge dessen angekündigt sich in Zukunft stärker auf die Kernbeteiligungen konzentrieren und das Unternehmensportfolio weiter straffen zu wollen.

HVP: Reine Finanzbeteiligung

Seitens der HVP handele es sich bei dem Erwerb der Inpunkto-Anteile um eine reine Finanzbeteiligung, so das Vertriebsnetzwerk. Vor diesem Hintergrund wird demnach großer Wert auf die langfristige Bindung des erfolgreichen Managements gelegt. Die Stärkung der Anteile von Alexander Rak und die damit verbundene paritätische Teilung des Aktienpaketes entspreche der Philosophie der HVP.

„Es ist uns sehr wichtig, die unternehmerische Entscheidungsfreiheit des Vorstandes und seiner Führungsmannschaft zu bewahren. Schließlich haben sie die positive Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre geprägt“, erläutert der Vorstandsvorsitzende der HVP, Peter Ludwig. In das operative Management aktiv einzugreifen, sei nicht vorgesehen.

„Die Investition der HVP ist für die Inpunkto AG eine Bestätigung der hervorragenden Arbeit und Geschäftsentwicklung der letzten Jahre. Bei der Realisierung unserer Ziele und der Weiterentwicklung von Inpunkto werden wir von einem starken Partner wie der HVP profitieren“, resümiert Inpunkto-Vorstandsvorsitzender Rak. (jb)

 

Foto: Aragon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...