20. Januar 2012, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Kürzungen bei Altersvorsorge

Ein Großteil der Deutschen rechnet damit 2012 im Vergleich zum Vorjahr mehr oder genauso viel Geld zur Verfügung zu haben, so eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Finanzdienstleisters AWD. Die Mehrheit der Befragten wolle trotzdem weiterhin sparen, allerdings nicht bei der Altersvorsorge.

Euros-127x150 in Keine Kürzungen bei AltersvorsorgeLaut der Umfrage erwarten 71 Prozent der befragten Bundesbürger (West: 72 Prozent, Ost: 66 Prozent) 2012 über genauso viel oder mehr Geld zu verfügen wie im letzten Jahr. Im Vergleich zu 2011 ist das ein Anstieg von drei Prozentpunkten.

Auch der Trend zum Sparen sei ungebrochen, teilte die AWD Holding AG (Rang 2 in der jüngsten Cash.Hitliste der Allfinanzvertriebe) mit. Demnach wollen 78 Prozent der Befragten mehr oder genauso viel Sparen wie im Vorjahr.

Der Umfrage zufolge wollen die Bürger bei der Altersvorsorge jedoch nicht sparen. Nur sechs Prozent der Befragten, die planen im kommenden Jahr zu sparen, wollen bei dieser Investition in die Zukunft Abstriche machen (Ost: null Prozent, West: sieben Prozent). “Damit setzt sich die Erkenntnis durch, dass eine solide Altersvorsorge das kontinuierliche Sparen voraussetzt, um so Sicherheit für den Lebensabend zu haben”, meint Béla Anda, Chief Communication Officer der AWD Holding AG.

69 Prozent derjenigen, die geringere Ausgaben planen, wollen künftig ihre Energiekosten mindern (Ost: 91 Prozent, West: 45 Prozent). An zweiter Stelle der Sparmaßnahmen liegen laut AWD Einschränkungen bei Restaurantbesuchen mit insgesamt 46 Prozent (Ost: 59 Prozent, West: 45 Prozent). Beim Kauf von Lebensmitteln wollen allerdings nur  18 Prozent der Deutschen sparen. Ebenso wie bei den Energiekosten sei hier der Unterschied zwischen Ost- (fünf Prozent) und Westdeutschland (20 Prozent) erheblich, so die Einschätzung des Unternehmens.

Für die repräsentative Umfrage befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von AWD im Zeitraum vom 16. bis 21. Dezember 2011 1.005 Bundesbürger zwischen 18 und 50 Jahren. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...