Anzeige
20. Januar 2012, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neukunden im Social Network

Social-Media-Marketing ist in aller Munde. Es ist das angesagte Thema im Moment. Und doch steckt das Thema aktuell noch in den Kinderschuhen. Alle wollen es, doch niemand weiß, wie es wirklich funktioniert.

Social Marketing-Experte Dirk Kreuter

Motivationstrainer Dirk Kreuter

Neben Facebook, Twitter und LinkedIn bietet Xing mit mehr als elf Millionen Mitgliedern die besten Funktionen und Chancen neue Kunden zu akquirieren und die unliebsame Telefonakquise zu verdrängen. Nur wie?

Erstens: Was ist Ihr Ziel und wer ist Ihre Zielgruppe?

Was wollen Sie erreichen? Eine direkte Bestellung eines Endkunden, einen Termin vereinbaren mit einem Entscheider in einem Konzern oder…?

Definieren Sie vorher, was Sie erreichen wollen und Sie haben immer eine Orientierung, wo Sie sich im Akquisitionsprozess gerade befinden.

Stellen Sie sich gleichzeitig die Frage: Wen wollen Sie erreichen? Wer ist Ihr Zielkunde? Ist dieser potenzielle Neukunde überhaupt bei Xing? Und was erwartet der Kunde von Ihnen?

Zweitens: „Profil“ kommt von „Profi“. Sie benötigen ein aussagekräftiges und professionelles Profil mit einem entsprechenden Businessfoto.

Zeigen Sie, was Sie suchen und was Sie bieten. Erstellen Sie ein markantes Profil, in dem Sie in Ihren „Interessen“ auch ungewöhnliche Themen platzieren.

Vielleicht interessieren Sie sich für einen Startplatz beim Ironman auf Hawaii oder sind bekennender Lance-Armstrong-Fan. Nutzen Sie auch die „Über mich“-Seite, um sich und Ihr Angebot, Ihr Unternehmen, noch deutlicher zu präsentieren.

Im Idealfall spiegelt Ihr Profil genau die Erwartungen Ihres Zielkunden wider. Und denken Sie an die alte Verkäuferweisheit: „Der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler“.

Drittens: „Autorität“ kommt von „Autor“. Sie brauchen Besucher auf Ihrem Profil.

Die richtigen Besucher, das heißt die, die zu Ihrer Zielgruppe gehören. Recherchieren Sie in den Xing-Foren, wo sich Ihre Zielgruppe aufhält. Wo werden Branchenthemen oder aktuelle Aufgabenstellungen diskutiert?

Besuchen Sie ein paar Profile Ihrer Zielkunden: Im Profil sehen Sie dann schnell, für welche Foren sich diese interessieren und wo sie Mitglied sind. Bei mehrfachen Übereinstimmungen wissen Sie, dass Sie hier richtig sind.

Wenn Sie die richtigen Foren identifiziert haben, dann diskutieren Sie mit, aber kontrovers. Das verschafft Ihnen Aufmerksamkeit und damit Frequenz auf Ihrem Profil.

Posten Sie kurze Statements oder Aufsätze zu Ihren Fachthemen in den Foren. Diese müssen nicht nur fachlich kompetent wirken, sondern auch mit einer werblichen Überschrift getextet werden, wie zum Beispiel: „Neukunden mit Garantie – das Ende der Kaltakquise“. Der richtige Titel sorgt für Leser, der passende Inhalt für Besucher auf Ihrem Profil.

Seite 2: Profitipp: Spielen Sie „über Bande“.

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...