Anzeige
Anzeige
28. Juni 2012, 11:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Keiner will intransparent wirken“

Die Transparenz-Offensive der Ideal Versicherungsgruppe sorgte in der Branche für Aufregung. Cash. hat mit dem Vorstandsvorsitzenden Rainer M. Jacobus über die umstrittene Initiative gesprochen.

Rainer M. Jacobus, IdealCash.: Was war die Zielsetzung der „Pool-Analyse“ der Ideal und sind Sie mit den Ergebnissen zufrieden?

Jacobus: Das Ziel war, mehr Transparenz bei den Maklerpools und wirtschaftlichen Verbünden zu schaffen. Denn einige Pools umgehen immer noch Bundesgesetze, wenn sie mit Ausschließlichkeitsvertretern zusammenarbeiten und einige legen auch nicht ihre Eigentümerstruktur und ihre Bilanzen offen. Mit unserer Checkliste haben wir entsprechende Fakten hierzu abgefragt. Mit den Ergebnissen sind wir sehr zufrieden, da wir uns nun in der Zusammenarbeit auf Pools beschränken können, die die Transparenzkriterien erfüllen.

Cash.: Inwieweit haben Sie mit den teilweise heftigen Reaktionen einiger Pools gerechnet? Warum kam es ihrer Meinung nach zu einem derartig großen Wirbel um ihre Transparenz-Initiative?

Jacobus: Offenbar fühlen sich einzelne Pools nun beobachtet, daher konnte mit entsprechenden Reaktionen gerechnet werden. Niemand möchte schließlich als intransparent gelten.

Cash.: Ist ihrer Meinung nach nun ausreichend Transparenz im Poolmarkt geschaffen oder wird es weitere Vorstöße von Seiten der Ideal geben? Was könnte ein adäquates Mittel sein um die Transparenz zu steigern?

Jacobus: Wir haben mit der Veröffentlichung einer Liste mit den Pools, die die Transparenzkriterien erfüllen und jenen, die sie nicht erfüllen, ein deutliches Zeichen gesetzt. Falls es nötig sein sollte, werden wir auch in der Zukunft auf Missstände reagieren. Ein Rating von Pools könnte die Transparenz weiter steigern und zu einem Wettbewerb führen, von dem alle Marktteilnehmer profitieren würden.

Interview: Julia Böhne

Foto: Ideal

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...