Anzeige
17. Dezember 2012, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsindikator: Betongold boomt

Cash befragt monatlich Finanzvertriebe zur Stimmung im Vertrieb und zu Verkaufstrends bei den Produkten. Aktuell hat sich die Stimmung weiter verbessert. Das Produkt Bausparen / Baufinanzierung hat seinen Spitzenplatz an die Kapitalanlage-Immobilien abgegeben.

Kapitalanlage-ImmobilienWie bereits in der letzten Erhebung hat sich die Vertriebsstimmung auch in diesem Monat erneut leicht verbessert. So bewerten rund 86 Prozent der befragten Unternehmen die Stimmung als „gut“ beziehungsweise „befriedigend“. Im letzten Indikator waren es noch 63 Prozent. Nur noch rund sieben Prozent der Vertriebe beurteilen die Stimmung als „ausgeglichen“. Der erreichte Mittelwert von 2,86 hat sich gegenüber dem letzten Monat (3,06) dementsprechend verbessert.

 Kapitalanlage-Immobilien zurück an der Spitze

Die Kapitalanlage-Immobilien, die bereits im Sommer den ersten Rang des Indikators belegten, konnten sich in der aktuellen Befragung um sieben Plätze verbessern. Mit einem Mittelwert von 2,38 (letzte Erhebung 2,58) sind sie das attraktivste Produkt des aktuellen Indikators. Das Produkt Bausparen/Baufinanzierung, der Spitzenreiter der letzten Befragung, liegt mit einem leicht verschlechterten Mittelwert von 2,46 (2,31) auf dem zweiten Platz.

Kapitalanlage-Immobilien

Grafik zum Vergrößern anklicken.

Den dritten Rang belegt die betriebliche Altersversorgung, die sich um zwei Plätze verbessern konnte, jedoch einen leicht verschlechterten Mittelwert von 2,62 (2,46) erreicht. Alle befragten Vertriebe erwarten, dass sich die drei Spitzenreiter des aktuellen Vertriebsindikators auch weiterhin konstant beziehungsweise positiv entwickeln werden. Keiner der Befragten geht von einer Verschlechterung der Produkte aus.

 Rürup und Riester abgestiegen

Am meisten Plätze gutmachen konnten die Infrastrukturfonds, die beim letzten Indikator noch auf Platz 28 lagen. Sie konnten sich aktuell um elf Plätze verbessern und belegen mit einem Mittelwert von 3,07 (3,36) Rang 17. Ein erneuter Abstieg der Infrastrukturfonds ist unwahrscheinlich, da knapp 65 Prozent der befragten Vertriebe auch zukünftig eine positive beziehungsweise konstante Entwicklung des Produkts erwarten.

Das Produkt Rürup-Police, das beim letzten Indikator um zehn Plätze auf Rang elf aufgestiegen war, ist in der aktuellen Erhebung wieder auf Platz 16 zurückgefallen, obwohl 85 Prozent der befragten Vertriebe mit einer positiven beziehungsweise konstanten Entwicklung gerechnet hatten. Auch das Produkt Riester-Police ist um drei Plätze abgestiegen und rangiert aktuell auf Platz 13. Bei beiden Produkten rechnet die Mehrheit der befragten Vertriebe allerdings mit einer Verbesserung.

 Containerfonds fallen erneut

Der größte Verlierer des aktuellen Indikators ist die private Krankenversicherung (PKV), die um neun Ränge abgestiegen ist und nun mit einem Mittelwert von 3,15 (2,77) Platz 23 belegt. Während die Mehrheit der Vertriebe dem Produkt eine positive Prognose stellt, rechnen rund 38 Prozent mit einer weiteren Verschlechterung der PKV.

Die größten Verlierer der letzten Erhebung, die Containerfonds, die sich um acht Plätze verschlechtert hatten, sind erneut um sechs Ränge gefallen und belegen nun Rang 30. Die schlechte Prognose von 38 Prozent der befragten Vertriebe im letzten Indikator hat sich somit bewahrheitet. Auch in der aktuellen Erhebung erwarten 43 Prozent der Befragten eine erneute Verschlechterung der Containerfonds.

Schlusslichter: Schiffsbeteiligungen und offene Immobilienfonds

Die rote Laterne hat das Produkt Schiffsbeteiligungen erneut an die offenen Immobilienfonds abgegeben. Zwar konnten die Schiffsbeteiligungen einen leicht erhöhten Mittelwert von vier (4,07) erreichen, dennoch stellen rund 64 Prozent der befragten Vertriebe dem Produkt eine schlechte Prognose. Der Mittelwert des Produkts offene Immobilienfonds hat sich von 3,83 auf 4,15 verschlechtert. Dementsprechend rechnen 85 Prozent der Befragten mit einer weiteren Verschlechterung des Produkts. (jb)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Ein entscheidender Punkt für eine verschlechterte Einschätzung zum PKV Geschäft ist die derzeitige Diskussion zur Einführung einer Bürgerversicherung. Dies wird wohl zu einem der großen Wahlkampfthemen zur Bundestagswahl 2013 werden.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 18. Dezember 2012 @ 12:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Disq-Studie zu Vergleichsportalen für Kfz-Versicherung: Enorme Preisunterschiede

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen „Bestpreis-Tarife“ aber deutlich. Das zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, das im Auftrag von n-tv fünf Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen getestet hat.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin warnt vor Bitcoin-Trader ohne Lizenz

Die BaFin weist darauf hin, dass der „Bitcoin TradeRobot“ keine Erlaubnis gemäß Paragraf 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen im Inland von ihr erhalten hat. Das Unternehmen unterstehe nicht der Aufsicht der BaFin.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...