31. März 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategie: Männer und Frauen liegen gleichauf

Obwohl Frauen und Männer verschiedene Anlagestrategien wählen, erzielen sie fast die gleichen Erfolge. Das ist das Ergebnis der “Frauen-Männer-Studie 2012” Münchner Direktbank DAB. Bei der langfristigen Anlage waren die Frauen demnach erfolgreicher.

Männer und Frauen liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen bei der GeldanlageBei der Rendite, die 2012 in den Depots erzielt wurde, liegen Männer und Frauen laut der Studie gleichauf. In den ersten drei Studien hatten die Frauen das bessere Händchen bei der Geldanlage gehabt, bei der letzten Untersuchung für die Jahre 2009/2010 hatten erstmals die Männer mehr Erfolg, so die Direktbank.

Die DAB Bank hat zum fünften Mal die Anlagestrategien von Männern und Frauen untersucht. Für die “Frauen-Männer-Studie 2012” hat die Münchner Direktbank rund 480.000 Privatanlegerdepots ausgewertet.

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Performance

2012 konnten Männer und Frauen demnach nahezu die gleiche Rendite erwirtschaften. Beide Geschlechter erzielen eine Performance von 7,7 Prozent. Nur wenn man auch die zweite Nachkommastelle betrachtet, waren die Männer etwas erfolgreicher als die Frauen (M: 7,72 zu F: 7,66 Prozent).

Bei der Betrachtung der langfristigen Performance über den Zeitraum von vier Jahren, liegen die Frauen der Studie zufolge allerdings knapp vor den Männern. Wenn eine Frau zu Jahresbeginn 2009 beispielsweise 1000 Euro angelegt hatte, erhielt sie demnach Ende 2012 unter Berücksichtigung des Zinseszinseffektes im Mittel einen Betrag von 1275 Euro zurück. Dieser Gewinn von 27,5 PProzent entspricht einer durchschnittlichen Jahresrendite von 6,3 Prozent. Männer erzielten im gleichen Zeitraum eine Gesamtperformance von 26,3 Prozent, also eine durchschnittliche jährliche Rendite von 6,0 Prozent.

Anlagestrategie: Männer setzen auf Risiko

Trotz der ähnlichen Ergebnisse, unterscheiden sich der Studie zufolge Frauen und Männer in ihrem Anlageverhalten. So hatten Männer demach Ende 2012 53,3 Prozent ihres Depotvolumens in Aktien investiert, während Frauen mit 48,8 Prozent einen geringeren Aktienanteil hielten. An Investmentfonds halten die Frauen wiederum einen höheren Anteil im Depot, 35,4 Prozent gegenüber 31,6 Prozent bei den Männern.

Aus dieser Verteilung schließen die Studienautoren, dass Männer in ihrer Anlagestrategie risikofreudiger, da Einzelaktien risikobehafteter sind als breit gestreute Investmentfonds, bei richtiger Auswahl jedoch eine größere Rendite als Fonds versprechen. Auch bei Anleihen, die als eher sichere Anlageform gelten, haben Frauen mit 11,2 Prozent demnach ebenfalls einen höheren Anteil als Männer, die nur 10,2 Prozent ihres Depotvolumens in Anleihen investieren.

Transaktionen: Männer beim Trading aktiver

Einen geringen Anteil in den Depots machen laut der Studie spekulative Optionsscheine aus. Auch der Vergleich bei dieser Assetklasse sei ein Indiz für die risikoreichere Anlagestrategie von Männern. Sie haben 2012 mit 0,8 Prozent ihres Depotvolumens doppelt so stark in Optionsscheine investiert wie Frauen.

Außerdem setzen beide Geschlechter auf eine positive Entwicklung des Goldpreises, so die DAB Bank. Männer investieren demnach 0,4 Prozent ihrer Depotsumme in das Edelmetall, Frauen 0,2 Prozent. Zudem seien Männer in den vergangenen Jahren deutlich aktiver an der Börse als Frauen. 2012 führten männliche Anleger im Schnitt 6,9 Transaktionen durch, Frauen durchschnittlich nur 3,1. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...