31. März 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagestrategie: Männer und Frauen liegen gleichauf

Obwohl Frauen und Männer verschiedene Anlagestrategien wählen, erzielen sie fast die gleichen Erfolge. Das ist das Ergebnis der “Frauen-Männer-Studie 2012” Münchner Direktbank DAB. Bei der langfristigen Anlage waren die Frauen demnach erfolgreicher.

Männer und Frauen liefern sich Kopf-an-Kopf-Rennen bei der GeldanlageBei der Rendite, die 2012 in den Depots erzielt wurde, liegen Männer und Frauen laut der Studie gleichauf. In den ersten drei Studien hatten die Frauen das bessere Händchen bei der Geldanlage gehabt, bei der letzten Untersuchung für die Jahre 2009/2010 hatten erstmals die Männer mehr Erfolg, so die Direktbank.

Die DAB Bank hat zum fünften Mal die Anlagestrategien von Männern und Frauen untersucht. Für die “Frauen-Männer-Studie 2012” hat die Münchner Direktbank rund 480.000 Privatanlegerdepots ausgewertet.

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Performance

2012 konnten Männer und Frauen demnach nahezu die gleiche Rendite erwirtschaften. Beide Geschlechter erzielen eine Performance von 7,7 Prozent. Nur wenn man auch die zweite Nachkommastelle betrachtet, waren die Männer etwas erfolgreicher als die Frauen (M: 7,72 zu F: 7,66 Prozent).

Bei der Betrachtung der langfristigen Performance über den Zeitraum von vier Jahren, liegen die Frauen der Studie zufolge allerdings knapp vor den Männern. Wenn eine Frau zu Jahresbeginn 2009 beispielsweise 1000 Euro angelegt hatte, erhielt sie demnach Ende 2012 unter Berücksichtigung des Zinseszinseffektes im Mittel einen Betrag von 1275 Euro zurück. Dieser Gewinn von 27,5 PProzent entspricht einer durchschnittlichen Jahresrendite von 6,3 Prozent. Männer erzielten im gleichen Zeitraum eine Gesamtperformance von 26,3 Prozent, also eine durchschnittliche jährliche Rendite von 6,0 Prozent.

Anlagestrategie: Männer setzen auf Risiko

Trotz der ähnlichen Ergebnisse, unterscheiden sich der Studie zufolge Frauen und Männer in ihrem Anlageverhalten. So hatten Männer demach Ende 2012 53,3 Prozent ihres Depotvolumens in Aktien investiert, während Frauen mit 48,8 Prozent einen geringeren Aktienanteil hielten. An Investmentfonds halten die Frauen wiederum einen höheren Anteil im Depot, 35,4 Prozent gegenüber 31,6 Prozent bei den Männern.

Aus dieser Verteilung schließen die Studienautoren, dass Männer in ihrer Anlagestrategie risikofreudiger, da Einzelaktien risikobehafteter sind als breit gestreute Investmentfonds, bei richtiger Auswahl jedoch eine größere Rendite als Fonds versprechen. Auch bei Anleihen, die als eher sichere Anlageform gelten, haben Frauen mit 11,2 Prozent demnach ebenfalls einen höheren Anteil als Männer, die nur 10,2 Prozent ihres Depotvolumens in Anleihen investieren.

Transaktionen: Männer beim Trading aktiver

Einen geringen Anteil in den Depots machen laut der Studie spekulative Optionsscheine aus. Auch der Vergleich bei dieser Assetklasse sei ein Indiz für die risikoreichere Anlagestrategie von Männern. Sie haben 2012 mit 0,8 Prozent ihres Depotvolumens doppelt so stark in Optionsscheine investiert wie Frauen.

Außerdem setzen beide Geschlechter auf eine positive Entwicklung des Goldpreises, so die DAB Bank. Männer investieren demnach 0,4 Prozent ihrer Depotsumme in das Edelmetall, Frauen 0,2 Prozent. Zudem seien Männer in den vergangenen Jahren deutlich aktiver an der Börse als Frauen. 2012 führten männliche Anleger im Schnitt 6,9 Transaktionen durch, Frauen durchschnittlich nur 3,1. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...