Anzeige
19. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absatzplus bei Aragon

Der Wiesbadener Finanzdienstleister  Aragon hat im ersten Halbjahr 2013 sein Absatzvolumen und das verwaltete Vermögen gegenüber dem Vorjahr ausgebaut. Erfreulich sei vor allem der Vertrieb von Investmentfonds und Versicherungen gelaufen. Das Konzernergebnis nach Minderheiten liegt leicht über dem Vorjahr.

Aragon steigert KonzernergebnisDie eingeleiteten Sparmaßnahmen werden sich demnach in der zweiten Jahreshälfte und verstärkt 2014 in den Zahlen niederschlagen. “Mit unseren Sparmaßnahmen kommen wir gut voran“, erklärt Ralph Konrad, Finanzvorstand der Aragon.

Nach der endgültigen Trennung aus der alten Konzernstruktur im ersten Halbjahr 2013 könne sich Aragon nun vollständig auf das operative Geschäft konzentrieren, so Konrad weiter. Das werde bereits im zweiten Halbjahr 2013 positive Effekte haben.

Konzernergebnis leicht verbessert

Bereinigt um die veräußerten Unternehmen Clarus und Inpunkto ist der Produktabsatz im ersten Halbjahr demnach leicht von 775 Millionen auf 779 Millionen Euro gestiegen. Der verwaltete Bestand an Investmentfonds (“Assets under Administration”) hat um fünf Prozent von 4,1 auf 4,3 Milliarden Euro zugenommen.

Der Umsatz im ersten Halbjahr liegt mit 47,4 Millionen Euro rund 1,5 Prozent über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (46,7 Millionen Euro). Ohne Bereinigung um die veräußerten Geschäftsbereiche sind die Erlöse allerdings um 11,9 Prozent.

Das Konzernergebnis nach Minderheiten hat sich im ersten Halbjahr von rund -3,0 Millionen auf -2,4 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist im ersten Halbjahr von -709.000 auf -744.000 Euro zurück gegangen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt -1,8 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von rund 0,1 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Wachstum im Bereich Broker Pools

Aragon steigert Konzernergebnis

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender Aragon: “Die Anleger meiden weiterhin volatile Aktienfonds. Auch die Nachfrage nach Versicherungen war im ersten Halbjahr 2013 schleppend. Wir sind deshalb stolz, dass wir unser Absatzvolumen in diesen schwierigen Märkten gegen den Trend steigern konnten.”

Der Geschäftsbereich Broker Pools hat mit den Tochtergesellschaften Jung, DMS & Cie.(Rang zwei der Maklerpool-Hitliste) und Bit Treuhand im ersten Halbjahr einen Umsatz von 35,5 Millionen Euro erzielt. Das bedeutet ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode (33,5 Millionen Euro). Das EBITDA (0,8 Millionen Euro) und EBIT (0,2 Millionen Euro) sind demnach unverändert.

Der Geschäftsbereich Financial Consulting mit den Tochtergesellschaften Finum Private Finance (Deutschland und Österreich) und Compexx Finanz hat im ersten Halbjahr 2013 rund 12,6 Millionen Euro Erlöse erwirtschaftet.

Bereinigt um die veräußerte Clarus bedeute das einen leichten Rückgang bei allerdings verbessertem EBITDA. Das EBITDA ist in den ersten sechs Monaten von -0,2 Millionen auf 0,3 Millionen Euro gestiegen. Auch das EBIT ist von -0,6 Millionen auf 0,1 Millionen Euro gewachsen.

Positive Erwartungen an zweites Halbjahr

Das Segment Broker Pools werde weiter wachsen, so Aragon.  Der Finanzdienstleister erwartet, dass die Kosteneffekte aus Einsparungsmaßnahmen über das Jahr deutlicher sichtbar werden. Im Bereich Financial Consulting rechnet Aragon mit einem leicht rückläufigen Umsatz bei einer weiterhin positiven Ergebnisentwicklung.

Im zweiten Halbjahr sollten demnach Umsatz und Ergebnis deutlich über dem ersten Halbjahr liegen, so Aragon. Der Versicherungsbereich werde 2013 zwar herausfordernd, weil ein den Vorjahren vergleichbares Jahresendgeschäft eher nicht zu erwarten sei. Der Absatztrend sei aber positiv. Zudem rechnet Aragon wir mit einer weiter positiven Entwicklung im Investmentfondsbereich. (jb)

Foto: Shutterstock/Stefan Maklzkorn

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...