19. September 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absatzplus bei Aragon

Der Wiesbadener Finanzdienstleister  Aragon hat im ersten Halbjahr 2013 sein Absatzvolumen und das verwaltete Vermögen gegenüber dem Vorjahr ausgebaut. Erfreulich sei vor allem der Vertrieb von Investmentfonds und Versicherungen gelaufen. Das Konzernergebnis nach Minderheiten liegt leicht über dem Vorjahr.

Aragon steigert KonzernergebnisDie eingeleiteten Sparmaßnahmen werden sich demnach in der zweiten Jahreshälfte und verstärkt 2014 in den Zahlen niederschlagen. “Mit unseren Sparmaßnahmen kommen wir gut voran“, erklärt Ralph Konrad, Finanzvorstand der Aragon.

Nach der endgültigen Trennung aus der alten Konzernstruktur im ersten Halbjahr 2013 könne sich Aragon nun vollständig auf das operative Geschäft konzentrieren, so Konrad weiter. Das werde bereits im zweiten Halbjahr 2013 positive Effekte haben.

Konzernergebnis leicht verbessert

Bereinigt um die veräußerten Unternehmen Clarus und Inpunkto ist der Produktabsatz im ersten Halbjahr demnach leicht von 775 Millionen auf 779 Millionen Euro gestiegen. Der verwaltete Bestand an Investmentfonds (“Assets under Administration”) hat um fünf Prozent von 4,1 auf 4,3 Milliarden Euro zugenommen.

Der Umsatz im ersten Halbjahr liegt mit 47,4 Millionen Euro rund 1,5 Prozent über dem gleichen Zeitraum des Vorjahres (46,7 Millionen Euro). Ohne Bereinigung um die veräußerten Geschäftsbereiche sind die Erlöse allerdings um 11,9 Prozent.

Das Konzernergebnis nach Minderheiten hat sich im ersten Halbjahr von rund -3,0 Millionen auf -2,4 Millionen Euro verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist im ersten Halbjahr von -709.000 auf -744.000 Euro zurück gegangen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt -1,8 Millionen Euro. Das entspricht einem Rückgang von rund 0,1 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Wachstum im Bereich Broker Pools

Aragon steigert Konzernergebnis

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender Aragon: “Die Anleger meiden weiterhin volatile Aktienfonds. Auch die Nachfrage nach Versicherungen war im ersten Halbjahr 2013 schleppend. Wir sind deshalb stolz, dass wir unser Absatzvolumen in diesen schwierigen Märkten gegen den Trend steigern konnten.”

Der Geschäftsbereich Broker Pools hat mit den Tochtergesellschaften Jung, DMS & Cie.(Rang zwei der Maklerpool-Hitliste) und Bit Treuhand im ersten Halbjahr einen Umsatz von 35,5 Millionen Euro erzielt. Das bedeutet ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode (33,5 Millionen Euro). Das EBITDA (0,8 Millionen Euro) und EBIT (0,2 Millionen Euro) sind demnach unverändert.

Der Geschäftsbereich Financial Consulting mit den Tochtergesellschaften Finum Private Finance (Deutschland und Österreich) und Compexx Finanz hat im ersten Halbjahr 2013 rund 12,6 Millionen Euro Erlöse erwirtschaftet.

Bereinigt um die veräußerte Clarus bedeute das einen leichten Rückgang bei allerdings verbessertem EBITDA. Das EBITDA ist in den ersten sechs Monaten von -0,2 Millionen auf 0,3 Millionen Euro gestiegen. Auch das EBIT ist von -0,6 Millionen auf 0,1 Millionen Euro gewachsen.

Positive Erwartungen an zweites Halbjahr

Das Segment Broker Pools werde weiter wachsen, so Aragon.  Der Finanzdienstleister erwartet, dass die Kosteneffekte aus Einsparungsmaßnahmen über das Jahr deutlicher sichtbar werden. Im Bereich Financial Consulting rechnet Aragon mit einem leicht rückläufigen Umsatz bei einer weiterhin positiven Ergebnisentwicklung.

Im zweiten Halbjahr sollten demnach Umsatz und Ergebnis deutlich über dem ersten Halbjahr liegen, so Aragon. Der Versicherungsbereich werde 2013 zwar herausfordernd, weil ein den Vorjahren vergleichbares Jahresendgeschäft eher nicht zu erwarten sei. Der Absatztrend sei aber positiv. Zudem rechnet Aragon wir mit einer weiter positiven Entwicklung im Investmentfondsbereich. (jb)

Foto: Shutterstock/Stefan Maklzkorn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...