Anzeige
12. September 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon: Verlust trotz Rekordumsatz

Der Finanzdienstleister hat das erste Halbjahr 2012 mit einem zweistelligen Umsatzplus abgeschlossen. Kostensteigerungen haben allerdings insgesamt zu einem Verlust geführt. Für das zweite Halbjahr erwarten die Wiesbadener, aufgrund eingeleiteter Kostensenkungsmaßnahmen, eine bessere Entwicklung.

Grabmaier21-127x150 in Aragon: Verlust trotz RekordumsatzDer Finanzdienstleister hat eigenen Angaben zufolge im ersten Halbjahr zwar einen Rekordumsatz erzielt, erhöhte Kosten hätten allerdings einen Verlust nach sich gezogen. Die Umsatzerlöse stiegen demnach im ersten Halbjahr 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent auf 60 Millionen Euro. Hierzu habe mit 7,1 Millionen Euro die erstmals ganzjährig konsolidierte Clarus Gruppe beigetragen. Im zweiten Quartal stiegen die Umsatzerlöse auf 28,4  Millionen Euro (Q2 2011: 26,2 Millionen Euro).

Obwohl Umsatz und Rohertrag gestiegen seien, habe sich das Ergebnis deutlich verschlechtert, so der Wiesbadener Finanzdienstleister. Es sei in der Berichtsperiode nicht gelungen, die höheren Kosten durch die im vergangenen Jahr übernommenen Unternehmen zu kompensieren.

Im Geschäftsbereich Broker Pools, zu dem der Spezialvertrieb für geschlossene Fonds Bit Treuhand und der Maklerpool Jung, DMS & Cie gehören, sank der Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 7,7 Prozent auf 33,5 Millionen Euro.

Der Geschäftsbereich Financial Consulting, in dem unter anderem der Spezialvertrieb für Krankenversicherungen Inpunkto und die Finanzvertriebe Compexx sowie Finum Finanzhaus angesiedelt sind, konnte seine Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent von 18,2 auf 27,3 Millionen Euro steigern.

Der Produktabsatz des Finanzdienstleisters liegt im ersten Halbjahr 2012 mit rund 1.034 Millionen Euro leicht über dem Niveau des Vergleichszeitraums des vorangegangen Jahres und damit erstmals über 1 Milliarden Euro in einem ersten Halbjahr.

Zum 30. Juni 2012 beträgt das Eigenkapital 44,3 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote verringerte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 43,9 Prozent (30. Juni 2011: 52,5 Millionen Euro und 52,7 Prozent), was vor allem auf die Akquisitionen des vergangenen Jahres und damit auf den Anstieg der Bilanzsumme zurückzuführen sei, so der Finanzdienstleister. Die liquiden Mittel verringerten sich zum 30. Juni 2012 leicht auf 6,0 Millionen Euro (30. Juni 2012: 6,1 Millionen Euro).

Seite zwei: Wichtige Kennzahlen und Ausblick auf das zweite Halbjahr 2012

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...