Anzeige
13. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand will deutsche Banken für Auslandsengagement

Einheimische Banken sind der bevorzugte Partner von Mittelständlern bei ihren Auslandsinvestitionen. Im Vergleich zu Auslandsbanken bieten sie die günstigsten Finanzierungskonditionen. Dabei werden die deutschen Finanzierungspartner durchaus kritisch gesehen.Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Karl Kuhlmann, S.A.G. Solarstrom

Deutsche Mittelständler halten mit ihrer Kritik an den Bankenpartnern nicht hinter dem Berg – allerdings geben sie auch zu: So günstig wie in Deutschland ist Finanzierung sonst nirgends zu erhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des zweiten Treffens der Allianz für den Mittelstand.

Die Allianz für den Mittelstand wurde im Juni 2012 vom Unternehmermagazin “Markt und Mittelstand” sowie der KfW-Bank ins Leben gerufen, um die Finanzierungssituation des Mittelstands und den Austausch zwischen Unternehmen und Banken zu verbessern.

“Paradiesische Finanzierungslage”

“Wir sind in Deutschland eigentlich ihn einer paradiesischen Finanzierungslage”, musste Allianz-Teilnehmer Stefan Müller-Arends, Vorstandsvorsitzender der Muehlhan AG zugeben. “Nirgends sind die Finanzierungskonditionen günstiger als hierzulande.”

Daher sind auch bei Auslandsinvestitionen meist deutsche Banken die bevorzugten Finanzierungspartner. Kritisiert wurde an den Auslandsbanken die “überzogene” Kostenstruktur wie Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungszinsen. Diese seien in Deutschland in der Regel meist deutlich niedriger.

Lokale Auslandsbanken würden vor allem dann genutzt, wenn Know-how und/oder Finanzierungsbedingungen der deutschen Finanzierer nicht passen würden.

Mittelstand kritisiert Banken

Dennoch sparten die mittelständischen Unternehmer der Allianz für den Mittelstand nicht an Bankenkritik. Insbesondere die Risikoneigung und die Kostensituation wurden kritisiert. Müller-Arends erklärte: “Die Banken sind sensibler geworden, und das Risikoverhalten hat zugenommen.”

Dem stimmte auch der stellvertretende Vorstandssprecher der Gauselmann AG, Ulrich Wüseke, zu: “Die Banken scheuen das Risiko.” Auch habe der zeitliche Aufwand für die Antragsprüfung zugenommen.

Dr. Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der S.A.G. Solarstrom AG berichtet: “Wir benötigen doppelt oder dreimal so lang wie vor der Krise, um eine Finanzierung im Ausland zu erhalten.” Moniert wurden ferner die gestiegenen Gebühren – hier hätten die deutschen Banken sich leider angelsächsische Banken zum Vorbild genommen.

Banken werben für Verständnis

Die Bankenvertreter der Allianz für den Mittelstand hielten dagegen und warben für Verständnis. Martin Fischedick, Bereichsvorstand Corporate Banking der Commerzbank, betonte, dass für die Finanzierungen des Mittelstands keine Risikoparameter verschärft wurden oder Kredite zurückhaltender vergeben würden.

Auch Dr. Cornel Wisskirchen, Leiter Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank, sagte: “Die absoluten Finanzierungskosten sind heute deutlich niedriger als noch vor ein paar Jahren.” (fm)

 

Foto: S.A.G. Solarstrom AG

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...