13. Juni 2013, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand will deutsche Banken für Auslandsengagement

Einheimische Banken sind der bevorzugte Partner von Mittelständlern bei ihren Auslandsinvestitionen. Im Vergleich zu Auslandsbanken bieten sie die günstigsten Finanzierungskonditionen. Dabei werden die deutschen Finanzierungspartner durchaus kritisch gesehen.Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Auslandsinvestitionen: Mittelstand will deutsche Banken

Karl Kuhlmann, S.A.G. Solarstrom

Deutsche Mittelständler halten mit ihrer Kritik an den Bankenpartnern nicht hinter dem Berg – allerdings geben sie auch zu: So günstig wie in Deutschland ist Finanzierung sonst nirgends zu erhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des zweiten Treffens der Allianz für den Mittelstand.

Die Allianz für den Mittelstand wurde im Juni 2012 vom Unternehmermagazin “Markt und Mittelstand” sowie der KfW-Bank ins Leben gerufen, um die Finanzierungssituation des Mittelstands und den Austausch zwischen Unternehmen und Banken zu verbessern.

“Paradiesische Finanzierungslage”

“Wir sind in Deutschland eigentlich ihn einer paradiesischen Finanzierungslage”, musste Allianz-Teilnehmer Stefan Müller-Arends, Vorstandsvorsitzender der Muehlhan AG zugeben. “Nirgends sind die Finanzierungskonditionen günstiger als hierzulande.”

Daher sind auch bei Auslandsinvestitionen meist deutsche Banken die bevorzugten Finanzierungspartner. Kritisiert wurde an den Auslandsbanken die “überzogene” Kostenstruktur wie Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungszinsen. Diese seien in Deutschland in der Regel meist deutlich niedriger.

Lokale Auslandsbanken würden vor allem dann genutzt, wenn Know-how und/oder Finanzierungsbedingungen der deutschen Finanzierer nicht passen würden.

Mittelstand kritisiert Banken

Dennoch sparten die mittelständischen Unternehmer der Allianz für den Mittelstand nicht an Bankenkritik. Insbesondere die Risikoneigung und die Kostensituation wurden kritisiert. Müller-Arends erklärte: “Die Banken sind sensibler geworden, und das Risikoverhalten hat zugenommen.”

Dem stimmte auch der stellvertretende Vorstandssprecher der Gauselmann AG, Ulrich Wüseke, zu: “Die Banken scheuen das Risiko.” Auch habe der zeitliche Aufwand für die Antragsprüfung zugenommen.

Dr. Karl Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der S.A.G. Solarstrom AG berichtet: “Wir benötigen doppelt oder dreimal so lang wie vor der Krise, um eine Finanzierung im Ausland zu erhalten.” Moniert wurden ferner die gestiegenen Gebühren – hier hätten die deutschen Banken sich leider angelsächsische Banken zum Vorbild genommen.

Banken werben für Verständnis

Die Bankenvertreter der Allianz für den Mittelstand hielten dagegen und warben für Verständnis. Martin Fischedick, Bereichsvorstand Corporate Banking der Commerzbank, betonte, dass für die Finanzierungen des Mittelstands keine Risikoparameter verschärft wurden oder Kredite zurückhaltender vergeben würden.

Auch Dr. Cornel Wisskirchen, Leiter Firmenkundengeschäft bei der Deutschen Bank, sagte: “Die absoluten Finanzierungskosten sind heute deutlich niedriger als noch vor ein paar Jahren.” (fm)

 

Foto: S.A.G. Solarstrom AG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...