Anzeige
4. Oktober 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Erfolgsmodell oder Mauerblümchen?

Verbraucherschützer und Honorarberater begrüßen das Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente. Ein Durchbruch des Vergütungsmodells scheint jedoch vorerst unwahrscheinlich.

Honorarberatung: Erfolgsmodell oder Mauerblümchen?Am 25. April hat der Bundestag gegen das Votum der Opposition den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente in der vom Finanzausschuss geänderten Fassung angenommen.

Die Zustimmung des Bundesrates erfolgte Anfang Juni. Mit Inkrafttreten des Gesetzes wird erstmals ein eigenständiges Berufsbild des Honorarberaters geschaffen. Nach dem neuen Gesetz dürfen Honorarberater für ihre Beratungs- und Vermittlungsleistung ausschließlich vom Kunden vergütet werden. Sind Produkte nicht ohne Provision erhältlich, muss der Honorarberater die Provision unverzüglich und ungemindert an den Kunden auskehren.

“Die Finanzkrise hat gezeigt, dass gerade im Bereich der Geldanlage großer Handlungsbedarf besteht, die Beratung stärker an den Interessen der Verbraucher auszurichten. Daher bin ich davon überzeugt, dass die Honorarberatung in Deutschland zu einem Erfolgsmodell wird”, kommentiert Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) den Beschluss.

Die Neuregelung der Honorarberatung werde dazu beitragen, dass der Wert der Beratung wieder stärker in den Vordergrund rücke, so Aigner weiter.

Honorarberater üben Kritik

Weniger euphorisch haben die Honorarberater auf die neue Gesetzgebung reagiert: Zwar begrüßen sie unisono die lang geplante Regulierung der Honorarberatung, monieren jedoch einzelne Details der Regelung. “Mit der gesetzlichen Verankerung ist ein erster Durchbruch für die Honorarberatung in Deutschland gelungen”, erläutert Karl Matthäus Schmidt, Vorstandsvorsitzender des Berufsverbands deutscher Honorarberater (BVDH) und Vorstandsvorsitzender der auf Honorarberatung spezialisierten Quirin Bank.

Dennoch greife das Honoraranlageberatungsgesetz zu kurz. Wer die Honorarberatung in Deutschland ernsthaft flächendeckend einführen wolle, der müsse Anlegern eine wirkliche Hilfe bei der Auswahl ihres Finanzberaters ermöglichen, so Schmidt weiter.

Begrüßenswert am Gesetz sei vor allem, dass die Honorarberatung erstmals begriffl ich erfasst und definiert werde, so Schmidt. Trotzdem sei es immer noch möglich, verbraucherschädigende Mischmodelle aus Provisions- und Honorarberatung anzubieten, so Schmidt weiter. Für Verbraucher sei es daher weiterhin schwierig, mit der Vielzahl der Begriffl ichkeiten umzugehen und eine klare Entscheidung zu treffen.

Volker Britt, Geschäftsführer der Göttinger Vertriebsplattform für Honorarberatung Honorarkonzept, sieht im Gesetz ein klares Signal zur Förderung der Honorarberatung in Deutschland. Es sei der Startschuss für die Etablierung der Honorarberatung als gleichwertige Beratungsform neben dem Provisionsmodell.

Versicherungsbereich unreguliert

Honorarberatung: Erfolgsmodell oder Mauerblümchen?

Ilse Aigner, Bundesverbraucherschutzministerin: “Das Honoraranlageberatungsgesetz ist ein erster Schritt zu mehr Transparenz und Verbraucherschutz im Finanzberatungsmarkt.”

Die klar geregelte Vergütung eines Honorarberaters sieht Britt als zentrale Botschaft des Gesetzes. So darf ein Honorarberater keinerlei Vergütung oder auch Zuwendungen seitens der Produktanbieter annehmen. Auch die Regelung, wonach ein Honorarberater bei einem nicht ausreichenden Marktangebot an provisionsfreien Netto-Produkten auf ein klassisches Provisionsprodukt zurückgreifen darf, sei richtig.

“Der Honorarberater kann so seinen Beratungs- und Vermittlungspflichten nachkommen, solange das Angebot an Netto- Produkten noch begrenzt ist. Im Gegenzug muss die Provision dann an den Kunden weitergegeben werden”, so Britt. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) sieht hierin eine Lockerung des bestehenden Provisionsabgabeverbots.

Auch wenn die Regelung nicht unmittelbar auf den Versicherungsvermittlerbereich anwendbar ist, sei dennoch zu befürchten, dass eine schleichende Lockerung auch im Versicherungsbereich erfolgen könnte. Statt der Weiterleitung der Provisionen fordert der BVK daher, dass, wenn einzelne Produkte nicht als Nettotarife am Markt erhältlich sind, ein Honorarberater diese nicht anbieten darf.

Als ein Manko der Regulierung werten Honorarberater und Verbraucherschützer, dass versäumt wurde, das neue Gesetz auch auf den Versicherungsbereich auszuweiten. “Verbraucher wie Makler brauchen endlich Rechtssicherheit – auch was die Vergütung von Versicherungsdienstleistungen gegen Honorar angeht”, so Honorarkonzept-Geschäftsführer Britt.

 

Seite zwei: Kundenorientierte Finanzberatung gefährdet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Langsam verstehe ich wer wünscht die Honorarberatung,wer hat keine
    Ahnung , und spotten noch dazu.
    Honorarberatergutscheine ein neue
    sehr gute Witz.wir haben fast 10 Minuten gelacht , Danke.

    Kommentar von weimann — 7. Oktober 2013 @ 09:52

  2. Meine Meinung: Würde die Honorarberatung durch Steuervorteile usw. flankiert werden, wie es bei provisionsbehafteten Versicherungen der Fall ist, dann würde Honorarberatung sehr stark wachsen.

    Warum nicht Honorarberatergutscheine einführen?

    Kommentar von Ronny — 7. Oktober 2013 @ 01:44

  3. Ilse Aigner,wieso machen sie keine sorge mit Rechtsanwälten, Autoverkäufer , Politiker , TV Moderater , Ärzte , Vorstände ,
    Beamte , u.s.w.
    Nur Versicherungsmakler , schande

    Kommentar von weimann — 6. Oktober 2013 @ 13:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...