7. November 2013, 17:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus-Razzia: Brenneisen Capital nicht betroffen

Wie der Wieslocher Spezialvertrieb von Fonds für Sachwert-Investmentvermögen mitteilt, ist das Unternehmen nicht Gegenstand der Ermittlungen gegen das Partnerunternehmen Infinus. Als juristisch eigenständige Gesellschaft agiere man gegenüber seinen Kunden und Geschäftspartnern autark.

Infinus-Razzia: Auch Brenneisen Capital gibt Entwarnung

Manfred Brenneisen, Vorstandsvorsitzender Brenneisen Capital: “Ich möchte an dieser Stelle klarstellen, dass Vorstand, Geschäftsführung und Mitarbeiter der Brenneisen Capital selbstständig und unabhängig ihre Arbeit fortsetzen.”

Infinus hatte sich zeitgleich an Brenneisen Capital und am Hamburger VSH-Spezialisten Hans John Versicherungsmakler beteiligt. Die Wieslocher Aktiengesellschaft zeigt sich überrascht über die Untersuchungen seitens der Staatsanwaltschaft Dresden und betont zugleich ihre unternehmerische Selbständigkeit und damit Sicherheit für die Vertriebspartner. DVorstand, Geschäftsleitung und Mitarbeiter werden demnach ihre Geschäftstätigkeit selbständig und unabhängig fortsetzen.

Keine Einschränkungen für Vertriebspartner

Niemand habe Zugriff auf Kundendaten oder Konten, heißt es in der diesbezüglichen Pressemitteilung. Zudem werde der gewohnte Geschäftsbetrieb ohne irgendwelche Einschränkungen weitergeführt. Dazu gehören laut dem Vorstandsvorsitzenden Manfred Brenneisen neben Produktbeschaffung, Plausibilitätsprüfungen, der dynamischen Fondsdatenbank und der allgemeinen Abwicklung auch die Provisionszahlungen an die angeschlossenen Partner.

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen die Infinus-Gruppe wegen Betrugsverdachts. Am Dienstag hatten Beamte des Landeskriminalamts Sachsen und der Staatsanwaltschaft mehrere Firmen der Unternehmensgruppe durchsuchtInfinus weist die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft zurück. (jb)

Foto: Brenneisen Capital

1 Kommentar

  1. … klar ist die BrenneisenCAG “nicht betroffen”- vor allem nach der aktuellen Kontosperrung bei der Mutter, die ja auch Mehrheitsaktionär ist. Würde gerne vom Vorstand verbindlich hören, was jetzt die damals so laut verkündete Kapitalerhöhung auf 1 Mio wert ist, bzw. wenn wirklich alle Stricke in Dresden reißen… die BCAG ist eben NICHT mit John vergleichbar.

    Kommentar von vertriebspartner — 7. November 2013 @ 19:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...