Anzeige
25. November 2013, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter informiert Anleger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Future Business (Fubus), Dr. Bruno M. Kübler, hat für die geschädigten Fubus-Anleger erste Informationen bereitgestellt.

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter informiert Anleger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Fubus hat eine Website eingerichtet, über die er die Anleger bei konkreten neuen Erkenntnissen zeitnah informieren will.

Auf der Website www.fubus.de/glaeubigerinfo werden die Anleger im Frage- und Antwort-Stil detailliert über den weiteren Verlauf des (vorläufigen) Insolvenzverfahrens, ihre Rechte und eventuelle Fristen unterrichtet. Dr. Kübler hat angekündigt, bei konkreten neuen Erkenntnissen die Anleger über den Link stets zeitnah zu unterrichten.

Abschließende Erkenntnisse erst 2014

Vor dem Hintergrund der weitverzweigten gesellschaftsrechtlichen Struktur und der bereits laufenden umfangreichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen werde es mindestens bis weit ins Jahr 2014 dauern, bis abschließende Erkenntnisse über das Geschäftsmodell der Fubus-Gruppe und den Verbleib des Anleger-Vermögens vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters.

Für Fubus hat das Amtsgericht Dresden am 14. November 2013 die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Der Finanzkonzern und das Emissionshaus Prosavus hatten infolge der Ermittlungen gegen die Infinus-Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. (jb)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Ein Fazit gegenüber der Future Business KG aA kann nur lauten;
    Zinzrückforderung von allen Anleger von Anfang an !!!
    Das Unternehmen hat mit erwiesenen, betrügerischen Mitteln und
    falschen Aussagen die vertrauenswürdigen Anleger für seine
    Anlagezwecke mißbraucht .
    Selbst unser ehemaliger Ministerpräsident, Prof.Dr. Kurt Biedenkopf
    hat sich im Grußwort zum 10jährigen Bestehen nachzulesen, von
    den Managern der Future Business KG aA blenden lassen.
    Alle Anleger waren gleichermaßen einen Unternehmen ausgeliefert,
    was Eigenprofit über zugesagte Anlegererwartungen gestellt hat .
    Nur so ist es auch möglich, Gewinne der Anleger mit Insiderwissen
    zurück zu erhalten !
    Warum sollen jetzt nur die verbliebenen Anleger die Zeche zahlen ???
    Die entscheidende Frage lautet doch:
    Seid wann darf man mit Betrug erworbenes Geld behalten ???
    Das ist in keinem Wirtschaftsunternehmen üblich !!!
    Alle Zinsrückforderungen müssen in die Insolvenzmasse
    einfließen !!!

    Kommentar von Frank Kretschmer — 5. März 2014 @ 21:44

  2. habe am 13.11.2013 meine OSV gekündigt und einen widerruf einer OSV ECO Consorts eingereicht

    Kommentar von magarete uwilhelm Granzow — 8. Januar 2014 @ 16:23

  3. Erfolgsbilanz zum 10-jährigen Bestehen von Future KG und Geschäftsentwicklung IV. Quartal 2011
    weisen nur beste Bilanzen aus.
    Beaufsichtigt wurde das Unternehmen durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) Bonn. Es muß daher zwingend
    jede Menge Kapital vorhanden sein,
    um allen Anlegern ihre Einlagen zu 100% zurück zu erstatten.
    Wenn dies nicht geschieht, müßten
    alle verantwortlich Beteiligten mit ihren gesamten
    Privatvermögen haften und
    Anlegern das eingezahlte Geld
    plus den zugesicherten Zins in
    vollen Umfang erstatten.

    Kommentar von Frank Kretschmer — 29. Dezember 2013 @ 10:16

  4. Habe meine Schuldverschreibung bei der FUBUS KG fristgerecht per 11.DEZ.13 gekündigt und Rückzahlung meiner Anlage (5000,-€)+Zinsen verlangt.FUBUS reagiert nicht:Keine Antwort auf Schreiben und Mail´s-Keine Auszahlung.Was muss ich tun,um ais Kleinanleger zu meinem Geid zu kommen ??

    Kommentar von Gert Schönberg — 20. Dezember 2013 @ 15:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...