25. November 2013, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter informiert Anleger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Future Business (Fubus), Dr. Bruno M. Kübler, hat für die geschädigten Fubus-Anleger erste Informationen bereitgestellt.

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter informiert Anleger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Fubus hat eine Website eingerichtet, über die er die Anleger bei konkreten neuen Erkenntnissen zeitnah informieren will.

Auf der Website www.fubus.de/glaeubigerinfo werden die Anleger im Frage- und Antwort-Stil detailliert über den weiteren Verlauf des (vorläufigen) Insolvenzverfahrens, ihre Rechte und eventuelle Fristen unterrichtet. Dr. Kübler hat angekündigt, bei konkreten neuen Erkenntnissen die Anleger über den Link stets zeitnah zu unterrichten.

Abschließende Erkenntnisse erst 2014

Vor dem Hintergrund der weitverzweigten gesellschaftsrechtlichen Struktur und der bereits laufenden umfangreichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen werde es mindestens bis weit ins Jahr 2014 dauern, bis abschließende Erkenntnisse über das Geschäftsmodell der Fubus-Gruppe und den Verbleib des Anleger-Vermögens vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters.

Für Fubus hat das Amtsgericht Dresden am 14. November 2013 die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Der Finanzkonzern und das Emissionshaus Prosavus hatten infolge der Ermittlungen gegen die Infinus-Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. (jb)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Ein Fazit gegenüber der Future Business KG aA kann nur lauten;
    Zinzrückforderung von allen Anleger von Anfang an !!!
    Das Unternehmen hat mit erwiesenen, betrügerischen Mitteln und
    falschen Aussagen die vertrauenswürdigen Anleger für seine
    Anlagezwecke mißbraucht .
    Selbst unser ehemaliger Ministerpräsident, Prof.Dr. Kurt Biedenkopf
    hat sich im Grußwort zum 10jährigen Bestehen nachzulesen, von
    den Managern der Future Business KG aA blenden lassen.
    Alle Anleger waren gleichermaßen einen Unternehmen ausgeliefert,
    was Eigenprofit über zugesagte Anlegererwartungen gestellt hat .
    Nur so ist es auch möglich, Gewinne der Anleger mit Insiderwissen
    zurück zu erhalten !
    Warum sollen jetzt nur die verbliebenen Anleger die Zeche zahlen ???
    Die entscheidende Frage lautet doch:
    Seid wann darf man mit Betrug erworbenes Geld behalten ???
    Das ist in keinem Wirtschaftsunternehmen üblich !!!
    Alle Zinsrückforderungen müssen in die Insolvenzmasse
    einfließen !!!

    Kommentar von Frank Kretschmer — 5. März 2014 @ 21:44

  2. habe am 13.11.2013 meine OSV gekündigt und einen widerruf einer OSV ECO Consorts eingereicht

    Kommentar von magarete uwilhelm Granzow — 8. Januar 2014 @ 16:23

  3. Erfolgsbilanz zum 10-jährigen Bestehen von Future KG und Geschäftsentwicklung IV. Quartal 2011
    weisen nur beste Bilanzen aus.
    Beaufsichtigt wurde das Unternehmen durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) Bonn. Es muß daher zwingend
    jede Menge Kapital vorhanden sein,
    um allen Anlegern ihre Einlagen zu 100% zurück zu erstatten.
    Wenn dies nicht geschieht, müßten
    alle verantwortlich Beteiligten mit ihren gesamten
    Privatvermögen haften und
    Anlegern das eingezahlte Geld
    plus den zugesicherten Zins in
    vollen Umfang erstatten.

    Kommentar von Frank Kretschmer — 29. Dezember 2013 @ 10:16

  4. Habe meine Schuldverschreibung bei der FUBUS KG fristgerecht per 11.DEZ.13 gekündigt und Rückzahlung meiner Anlage (5000,-€)+Zinsen verlangt.FUBUS reagiert nicht:Keine Antwort auf Schreiben und Mail´s-Keine Auszahlung.Was muss ich tun,um ais Kleinanleger zu meinem Geid zu kommen ??

    Kommentar von Gert Schönberg — 20. Dezember 2013 @ 15:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...