25. November 2013, 13:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter informiert Anleger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der zur Infinus-Gruppe gehörenden Future Business (Fubus), Dr. Bruno M. Kübler, hat für die geschädigten Fubus-Anleger erste Informationen bereitgestellt.

Infinus: Fubus-Insolvenzverwalter informiert Anleger

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Fubus hat eine Website eingerichtet, über die er die Anleger bei konkreten neuen Erkenntnissen zeitnah informieren will.

Auf der Website www.fubus.de/glaeubigerinfo werden die Anleger im Frage- und Antwort-Stil detailliert über den weiteren Verlauf des (vorläufigen) Insolvenzverfahrens, ihre Rechte und eventuelle Fristen unterrichtet. Dr. Kübler hat angekündigt, bei konkreten neuen Erkenntnissen die Anleger über den Link stets zeitnah zu unterrichten.

Abschließende Erkenntnisse erst 2014

Vor dem Hintergrund der weitverzweigten gesellschaftsrechtlichen Struktur und der bereits laufenden umfangreichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen werde es mindestens bis weit ins Jahr 2014 dauern, bis abschließende Erkenntnisse über das Geschäftsmodell der Fubus-Gruppe und den Verbleib des Anleger-Vermögens vorliegen, heißt es in einer Mitteilung des vorläufigen Insolvenzverwalters.

Für Fubus hat das Amtsgericht Dresden am 14. November 2013 die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Der Finanzkonzern und das Emissionshaus Prosavus hatten infolge der Ermittlungen gegen die Infinus-Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. (jb)

Foto: Shutterstock

4 Kommentare

  1. Ein Fazit gegenüber der Future Business KG aA kann nur lauten;
    Zinzrückforderung von allen Anleger von Anfang an !!!
    Das Unternehmen hat mit erwiesenen, betrügerischen Mitteln und
    falschen Aussagen die vertrauenswürdigen Anleger für seine
    Anlagezwecke mißbraucht .
    Selbst unser ehemaliger Ministerpräsident, Prof.Dr. Kurt Biedenkopf
    hat sich im Grußwort zum 10jährigen Bestehen nachzulesen, von
    den Managern der Future Business KG aA blenden lassen.
    Alle Anleger waren gleichermaßen einen Unternehmen ausgeliefert,
    was Eigenprofit über zugesagte Anlegererwartungen gestellt hat .
    Nur so ist es auch möglich, Gewinne der Anleger mit Insiderwissen
    zurück zu erhalten !
    Warum sollen jetzt nur die verbliebenen Anleger die Zeche zahlen ???
    Die entscheidende Frage lautet doch:
    Seid wann darf man mit Betrug erworbenes Geld behalten ???
    Das ist in keinem Wirtschaftsunternehmen üblich !!!
    Alle Zinsrückforderungen müssen in die Insolvenzmasse
    einfließen !!!

    Kommentar von Frank Kretschmer — 5. März 2014 @ 21:44

  2. habe am 13.11.2013 meine OSV gekündigt und einen widerruf einer OSV ECO Consorts eingereicht

    Kommentar von magarete uwilhelm Granzow — 8. Januar 2014 @ 16:23

  3. Erfolgsbilanz zum 10-jährigen Bestehen von Future KG und Geschäftsentwicklung IV. Quartal 2011
    weisen nur beste Bilanzen aus.
    Beaufsichtigt wurde das Unternehmen durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) Bonn. Es muß daher zwingend
    jede Menge Kapital vorhanden sein,
    um allen Anlegern ihre Einlagen zu 100% zurück zu erstatten.
    Wenn dies nicht geschieht, müßten
    alle verantwortlich Beteiligten mit ihren gesamten
    Privatvermögen haften und
    Anlegern das eingezahlte Geld
    plus den zugesicherten Zins in
    vollen Umfang erstatten.

    Kommentar von Frank Kretschmer — 29. Dezember 2013 @ 10:16

  4. Habe meine Schuldverschreibung bei der FUBUS KG fristgerecht per 11.DEZ.13 gekündigt und Rückzahlung meiner Anlage (5000,-€)+Zinsen verlangt.FUBUS reagiert nicht:Keine Antwort auf Schreiben und Mail´s-Keine Auszahlung.Was muss ich tun,um ais Kleinanleger zu meinem Geid zu kommen ??

    Kommentar von Gert Schönberg — 20. Dezember 2013 @ 15:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...