Anzeige
Anzeige
14. August 2013, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum sind manche Kollegen zehn Mal erfolgreicher?

Woran liegt es, dass manche Menschen so viel erfolgreicher sind als andere? Nicht doppelt so erfolgreich, sondern gleich zehn Mal erfolgreicher? Sie kennen Ihren Minimumfaktor.

Die Rankel-Kolumne

Minimumfaktor

Wer mehr Umsatz will, denkt am besten nicht an mehr Umsatz – sondern zuallererst an mehr Nutzen für seine Kunden.

Diese Frage stellte sich Wolfgang Mewes, der in den Fünfzigerjahren einen Fernlehrgang für Bilanzbuchhalter betreute. Klingt langweilig, wird aber gleich spannend.

Mewes verfolgte, was aus den Lehrgangsteilnehmern wurde, und stand vor einem Rätsel: Weder Fleiß noch Intelligenz noch gute Beziehungen waren ausschlaggebend für die Spitzenerfolge einiger weniger.

Des Rätsels Lösung: Die Spitzenleute konzentrierten sich auf den “wirksamsten Punkt”. Sie lösten das drängendste Problem ihrer Zielgruppe und setzten dabei ihre größten persönlichen Stärken ein.

Aus dieser Erkenntnis entwickelte sich die “Engpasskonzentrierte Strategie”, kurz: EKS. Heute ist Mewes berühmt und seine Methode im renommierten Management-Institut von St. Gallen angesiedelt.

Minimumfaktor: Engpasskonzentrierte Strategie

Den Engpass, den ein erfolgreicher Anbieter bedient, nennt Mewes auch den “Minimumfaktor”. Dabei ließ er sich anregen durch die Forschungen von Justus von Liebig zum Pflanzenwachstum. Ist das Wachstum einer Pflanze gehemmt, liegt das in der Regel an einem ganz bestimmten Faktor.

Das kann beispielsweise zu wenig Licht sein, zu wenig Dünger oder Feuchtigkeit. Wenn Wasser fehlt, nützt es nichts zu düngen. Und wenn eine Pflanze mehr Licht braucht, kann man gießen, so viel man will. Doch sobald man die wahre Ursache, den Minimumfaktor, behandelt, gibt es einen Wachstumsschub.

Ein Beispiel ist Dany Sahne, der Schokopudding mit der Sahneschicht. Früher gab es den in hohen Bechern, und die Sahne war ruckzuck weg, bevor man sich zum Pudding vorgearbeitet hatte. Danone änderte die Becherform und setzte ab 2001 auf flache, breite Becher – also Sahne bis zum letzten Puddinglöffel.

Die Folge: eine Umsatzverdoppelung. Der ungünstige Becher war hier der Minimumfaktor. Aus der EKS-Strategie lassen sich eine Reihe von Empfehlungen für den Verkauf ableiten.

Kennen Sie Ihren persönlichen “Minimumfaktor”?

Was hemmt aktuell die weitere Entwicklung Ihres Unternehmens?

− Verzetteln Sie sich in Büro-Organisation und kommen daher zu wenig zu Ihrem eigentlichen Geschäft?
− Sind Ihre Bestandskunden begeistert, aber Sie tun zu wenig für Kundenakquise, sodass Ihre Umsätze stagnieren?
− Investieren Sie viel in Werbung und Kaltakquise, aber wenig, um eine Sogwirkung zu erzeugen und dadurch dauerhaft und stetig neue Kunden zu gewinnen – etwa durch Empfehlungsmarketing?

Seite zwei: Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Wir freuen uns schon sehr auf das offene Seminar mit Ihenn im Oktober in München! Seit wir Sie bei den Begleittagen kompletten Aussendienstes kennengelernt haben, gehts steil bergauf!! Danke dafür und Gratulation zu dem tollen Artikel!!

    Kommentar von Ralph Nepolsky — 14. August 2013 @ 23:05

  2. Gratulation Herr Rankel! Mit Ihnen macht Fortbildung Spass!! Freie mich schon sehr auf September, wenn endlich das Hörbuch-Seminar veröffentlicht wird!!!

    Kommentar von Viktor Braun — 14. August 2013 @ 10:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...