28. März 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundeprüfung: Bis zu 60 Prozent scheitern

Beim letzten bundesweiten Prüfungstermin für den praktischen Sachkundenachweis gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) sind bis zu 60 Prozent der Teilnehmer durchgefallen. Das berichtet die Fincert-Akademie unter Berufung auf Angaben der Industrie- und Handelskammern (IHK).

34f-GewO-Sachkundeprüfung: Vermittler sind schlecht vorbereitet

Die Fincert-Akademie empfiehlt Vermittlern, die praktische Sachkundeprüfung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beim 34f-GewO-Prüfungstermin am 20.März 2014 habe es Durchfallquoten von bis zu rund 60 Prozent gegeben, so die Fincert-Akademie. Schon bei den ersten Prüfungsterminen 2013 waren demnach teilweise 80 Prozent der geprüften Vermittler gescheitert. In diesem Zusammenhang empfiehlt der Hamburger Schulungsanbieter den Vermittlern, sich auch auf die praktische Prüfung hinreichend vorzubereiten.

Angesichts der hohen Durchfallquoten und befürchteter personeller Engpässe sei den betroffenen Finanzanlagenvermittlern zu raten, rechtzeitig vor den IHK-Prüfungsterminen für den Sachkundenachweis gemäß Paragraf 34f GewO aktiv zu werden. Laut Fincert-Akademie geben IHK-Prüfer als Ursachen für die schlechten Prüfungsergebnisse an, dass die Vermittler die praktische Sachkundeprüfung häufig “auf die leichte Schulter” nähmen.

Noch vier Prüfungstermine 2014

Zudem würden durch die Aufregung in der ungewohnten Prüfungssituation oder aus Unkenntnis grundlegende Strukturen eines Beratungsgespräches nicht eingehalten. Prüflinge sprächen weiterhin oft neue gesetzliche Anforderungen nicht an. Häufig wüssten sie zudem nicht, wie sie punkten könnten, obwohl dies bei sachgerechter Vorbereitung einfach zu erreichen wäre.

Die IHK rechnen laut Fincert-Akademie ab Juni 2014 mit einem deutlichen Anstieg Anmeldungen, denn es stehen bundesweit nur noch vier Prüfungstermine (18. Juni., 17. September, 15. Oktober und 26. November 2014) zur Verfügung. Liegt der Sachkundenachweis nicht bis zum 31.Dezember vor, erlischt die Übergangserlaubnis und der Vermittler verliert seine Gewerbeerlaubnis. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Sommerferien wirken sich deutlich aus

Die Preise der zum Kauf angebotenen Wohnimmobilien sind in Deutschland gesamt – ausgenommen die zehn Städte Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart – in der letzten Woche konstant geblieben. Sie liegen weiterhin leicht über dem laufenden Jahresmittel.

mehr ...

Investmentfonds

US-Finanzministerium saugt Fed-Geld aus dem System

Das US-Finanzministerium hat in den vergangenen Monaten massiv Bargeldbestände aufgebaut. Bei der US-Treasury sind mehr als 1,5 Billionen US-Dollar auf dem US-Konto gebunkert. „Geld, das erst von der Notenbank ausgegeben, dann vom Schatzamt wieder bei ihr deponiert und damit dem Markt als Liquidität entzogen wird“, sagt Michael J. Bazdarich, Ökonom bei Western Asset.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...