18. Februar 2014, 08:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AfW-Initiative “Pools für Makler” intensiviert Zusammenarbeit

Bereits zum dritten Mal haben sich die Mitglieder der Initiative “Pools für Makler” des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) am am 11. Februar in Berlin getroffen. Neben zahlreichen aktuellen Themen wurde auch die Weiterbildung-Initiative “gut beraten” diskutiert.

AfW: Drittes Treffen der Initiative Pools für Makler

Teilnehmer des Treffens (von links): Carsten Brückner (AfW), Sven Burkart (Wifo), Norman Wirth (AfW), Michael Bade (Status), Jessica Linden (JDC), Markus Kiener (Fonds Finanz), Oliver Lang (BCA), Daniel Ahrend (Maxpool), Frank Rottenbacher (AfW), Norbert Porazik (Fonds Finanz), Oliver Drewes (Maxpool)

Wie der Verband mitteilt, nahmen am Treffen der Initiative in den Räumlichkeiten des AfW die Maklerpools BCA, Fonds Finanz, Jung DMS & Cie. (JDC), Maxpool, Status und Wifo teil. Auf Einladung des Verbands erläuterte Frau Dr. Höhn vom Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (BWV) die Gremien und Ziele der Initiative “gut beraten”.

Maklerpools begrüßen Beitritt des AfW

Als Ergebnis der mehrstündigen Beratung würden die Poolchefs laut AfW einen Beitritt des AfW zur Initiative begrüßen und unterstützen eine Mitgliedschaft des Verbandes im Trägerausschuss. Damit solle aus ihrer Sicht allen Maklern eine starke Stimme verliehen werden. Das nächste planmäßige Treffen der Poolchefs soll demnach im Rahmen des 11. AfW-Hauptstadtgipfels Anfang Juli in Berlin stattfinden.

Im Oktober 2013 hatte der AfW) die “Initiative Pools für Makler” ins Leben gerufen. Einen Monat zuvor hatten sich die Vertreter von dreizehn deutschen Maklerpools im Rahmen der sogenannten “Berliner Erklärung” für den Erhalt der Unabhängigkeit der Makler von den Versicherern ausgesprochen. (jb)

Foto: AfW / Shutterstock

1 Kommentar

  1. Endlich setzt sich mal jemand für Versicherungsmakler ein! Einen großen Dank an alle dafür!
    http://www.vmb-online.com

    Kommentar von Markus Böttcher — 19. Februar 2014 @ 14:21

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...