8. September 2014, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds in Schieflage: Guter Rat kann teuer werden

In den vergangenen Jahren ist es wiederholt zu Insolvenzen geschlossener Fonds gekommen. Betroffene Anleger suchen in solchen Fällen Rat bei ihrem Anlageberater. Der Sachverhalt wird am Telefon erläutert, Handlungsalternativen erörtert und abschließend gibt der Berater eine Handlungsempfehlung. Doch wie sieht es in diesen Fällen mit der Haftung für Ratschläge aus?

Gastbeitrag von Lars Clasen, Kanzlei Clasen

Anlegerinformationen-clasen in Fonds in Schieflage: Guter Rat kann teuer werden

“Eine fundierte Auskunft über die Tragfähigkeit der Anlagekonzepte und einer möglichen Haftungsfreistellung des Anlegers im Insolvenzfall bedürfte einer entsprechend sorgfältigen Analyse der Verträge.”

Kommt durch die Beratung ein Vertrag zustande oder handelt es sich nur um eine reine Gefälligkeit? Nur weil eine Beratung, Aufklärung oder sonstige Information unentgeltlich erteilt wurde, bedeutet das nicht, dass der Berater hierfür nicht haftet.

Stillschweigender Beratungsvertrag kommt zustande

Häufig kommt zwischen Anleger und Berater beziehungsweise Vermittler stillschweigend ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag zustande. Dabei ist die Vereinbarung einer Vergütung nicht zwingend erforderlich.

Selbst bei unentgeltlichen Ratschlägen kann ein Vertrag zustande kommen, der unter Umständen zu einer Schadenersatzpflicht des Auskunftserteilenden führt. Ebenso wenig kommt es darauf an, ob der Anleger den Kontakt aufnimmt oder der Berater/Vermittler aus Eigeninitiative den Kontakt zum Anleger sucht.

Ein derartiger Vertrag begründet Informations- und Nachforschungspflichten. Der Berater haftet in diesem Fall für die Richtigkeit und Vollständigkeit der erteilten Informationen und ebenfalls für die sorgfältige Auswertung der vorliegenden Informationen.

Sorgfältige Auswertung von Informationen

Insbesondere die sorgfältige Auswertung von Informationen kann jedoch zu Schwierigkeiten führen. Sanierungskonzepte sehen oft komplexe Anpassungen des jeweiligen Gesellschaftsvertrages vor, um einerseits das frische Kapital mit einer Verzinsung auszustatten und andererseits die frische Liquidität im Insolvenzfall als Rückzahlung erhaltener Ausschüttung zu qualifizieren, um dadurch mögliche Forderungen eines Insolvenzverwalters zu reduzieren.

Seite zwei: Vorsicht vor unerlaubter Rechtsberatung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...