15. Oktober 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mangelhafte Dokumentation: Versicherer muss Schadenersatz leisten

In der maßgeblichen Beratungsdokumentation fehlten jedoch Angaben zum konkreten Inhalt der Besprechung, der zugrunde liegenden Motivation und zu den wesentlichen Gründen für den Rat eine neue Versicherung abzuschließen. Aus diesen Gründen stellte das Oberlandesgericht fest, dass die Beratungsdokumentation unzureichend sei und der Kundin deswegen Beweiserleichterungen zugute kommen.

Die Konsequenz war, dass nun die Versicherung eine pflichtgemäße Beratung beweisen musste und nicht die Kundin die schlechte Beratung. Es schloss sich damit der Rechtsauffassung weiterer Oberlandesgericht an. Da der Versicherung der Beweis einer pflichtgemäßen Beratung im Prozess nicht gelungen ist, wurde sie dazu verurteilt die nutzlos aufgewendeten Prämien zu erstatten. Dieser Fall zeigt, wie wichtig für Versicherungsvermittler eine pflichtgemäße Beratungsdokumentation ist.

Obwohl diese Entscheidung eine Versicherung und dessen gebundenen Vermittler betraf sind die tragenden Gründe auch auf Versicherungsmakler übertragbar. Eine Beratungsdokumentation muss mindestens die Informationen des Kunden zu seinem Beratungsbedarf, welche Informationen gegebenenfalls vom Vermittler abgefragt wurden und welcher Rat, aus welchen Gründen erteilt wurde, enthalten.

Tobias Strübing ist Rechtsanwalt in der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte, die auf Vermittler-, Versicherungs- und Kapitalanlagerecht spezialisiert ist.

Foto: Wirth-Rechtsanwälte

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...