22. September 2014, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittlung fondsgebundener LV-Produkte könnte besonders problematisch werden”

Die Beratung von Fondspolicen kann durch die jüngste Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs erschwert werden, meint Rechtsanwalt Tobias Strübing von der Kanzlei Wirth Rechtsanwälte in Berlin.

Haftungsrisiken

“Die Dokumentation der Beratung sollte möglichst individuell sein.”

Cash.: Mit welchen rechtlichen Fragen zur Beratung von fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen wenden sich Vermittler hauptsächlich an Sie?

Strübing: Nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Rechtsprechung sind Vermittler einerseits dahingehend verunsichert, in welchem Umfang sie den Kunden beraten müssen, andererseits fragen sie, wie sie diese Beratung auch unter formalen Gesichtspunkten möglichst rechtssicher gestalten können. Im Fokus der rechtlichen Beratung stehen somit regelmäßig zwei Fragen: Über was muss ich mit dem Kunden sprechen, wenn ich ihm eine fondsgebundene Lebens- oder Rentenversicherung empfehle? Wie dokumentiere ich diese Beratung, um mich auch später nicht angreifbar zu machen?

Auf welche rechtlichen Fallstricke müssen sich Vermittler künftig besonders einstellen?

Nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH könnte die Vermittlung von fondsgebundenen Lebensversicherungsprodukten besonders problematisch werden. Der Bundesgerichtshof hat im Juli 2012 klargestellt, dass auch ein Versicherungsvermittler kapitalanlagenrechtlich beraten muss, wenn sich die vermeintliche Lebensversicherung bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise als Kapitalanlage darstellt. Wo genau die Grenze zu ziehen ist, hat der BGH allerdings nicht festgelegt.

Welche Schlüsse ziehen Sie daraus?

In den vom BGH entschiedenen Fällen trat die Risikoabsicherung gegenüber der Renditeerwartung praktisch vollständig zurück, sodass der Sachverhalt relativ klar war. Damit ist aber bisher noch nicht abschließend geklärt, ob und wann der Versicherungsvermittler beispielsweise bei der Vermittlung einer fondsgebundenen Lebens- oder Rentenversicherung auch nach den Grundsätzen der Kapitalanlagenvermittlung beraten muss. Sollte es bezüglich solcher Versicherungen zum Streit kommen, wird man sicher immer eine Einzelfallbetrachtung vornehmen müssen.

Seite zwei: Rechtssichere und konfliktfreie Beratung zu Fondspolicen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...