10. Februar 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenschutz: Online-Auftritte rechtskonform gestalten

Den meisten Betreibern von Webseiten ist die Impressumspflicht bekannt, allerdings werden die Konsequenzen von Verstößen gegen das Datenschutzrecht bei Internetseiten häufig unterschätzt und können arglose Berater teuer zu stehen kommen.

Gastbeitrag von Dr. Christian Tinnefeld, Kanzlei Hogan Lovells International LLP

Datenschutzrecht

Fehler in den Datenschutzbestimmungen von Internetseiten können leicht zur Zielscheibe von Konkurrenzunternehmen werden.

Während den Betreibern von Webseiten in der Regel noch bekannt ist, dass sie als Telemedien-Anbieter verpflichtet sind, eine Reihe von Pflichtangaben in einem Impressum (oder “Anbieterkennzeichnung”) leicht zugänglich bereitzuhalten (Paragrafen 5, 6 Telemediengesetz) und dass bei Verstößen Abmahnungen von Wettbewerbern drohen (einen aktuellen Überblick gibt eine Entscheidung des OLG Hamm vom 17. Dezember 2013 – Az. 4 U 100/13), werden die Folgen von Verstößen gegen das Datenschutzrecht beim Online-Auftritt immer noch unterschätzt.

Spätestens seit der jüngsten Entscheidung des Hanseatischen Oberlandesgerichts (OLG) Hamburg zur wettbewerbsrechtlichen Haftung von Telemedienanbietern für Datenschutzverstöße auf Webseiten sollte jedoch jedem Verantwortlichen klar sein, dass bei einer fehlenden Einhaltung der Regelungen zum Datenschutz nicht nur Verfahren vor der zuständigen Datenschutzbehörde riskiert werden (deren Wahrscheinlichkeit in der Praxis oftmals ihre Grenze in der personellen Ausstattung der Behörden finden), sondern dass auch die Gefahr einer Abmahnung durch Wettbewerber gestiegen ist.

Haftung bei Datenschutzverstößen auf Webseiten – wann drohen Abmahnungen?

Die Frage, ob Verstöße gegen das Datenschutzrecht zu Unterlassungsansprüchen von Wettbewerbern führen können, ist seit längerer Zeit umstritten. Während das OLG München (zum Beispiel mit Urteil vom 12. Januar 2012, Az. 29 U 3926/11) und das Kammergericht Berlin (beispielsweise mit Beschluss vom 29.04.2011, Az. 5 W 88/11) dies ablehnen, hatten bereits die Oberlandesgerichte in Karlsruhe (Urteil vom 09.Mai 2012, Az. 6 U 38/11) und Köln (Urteil vom 19.11.2010, Az. 6 U 73/10) vertreten, dass Datenschutzbestimmungen auf Internetseiten geeignet sind, das Verhalten der Marktteilnehmer zu beeinflussen – und damit die Möglichkeit von Abmahnungen durch Wettbewerber eröffnet.

Verstoß gegen Datenschutz stellt Rechtsbruch dar

In der Praxis ist dies deshalb von Bedeutung, weil Fehler in den Datenschutzbestimmungen von Internetseiten so leicht zur Zielscheibe von Konkurrenzunternehmen werden können (sei es im Rahmen von Gegenabmahnungen oder um Druck im Streit um Marktanteile auszuüben).

Mit der Entscheidung des OLG Hamburg vom 27. Juni 2013 befinden sich nun die Gerichte in der Mehrzahl, die in einem Verstoß gegen Datenschutzvorschriften einen Rechtsbruch sehen, der von Wettbewerbern (mit Kostenfolge) abgemahnt oder gerichtlich geltend gemacht werden kann.

In dem Verfahren vor dem OLG Hamburg hatte sich der Wettbewerber eines Medizinprodukte-Herstellers gegen eine im Internet geschaltete Werbung mit der Begründung gewandt, dass auf den betreffenden Internetseiten keine ausreichenden Informationen der Nutzer über Art, Umfang und Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten erfolgt sei (Pflicht nach Paragraf 13 Abs. 1 TMG).

An welcher Stelle drohen Datenschutzverstöße?

Beispiele, die auf Grundlage der Entscheidung des OLG Hamburg zu einer Inanspruchnahme von Unternehmen führen können (und die faktisch leicht zu ermitteln sind), sind:

• der Versand von e-Newslettern oder ähnlichen Marketing-Informationen ohne eine datenschutzkonforme Ausgestaltung;
• die Einbindung von Social Plugins (wie der Facebook “Like Button” der “Google + Button”, der Linkedin Button) ohne entsprechende Datenschutzhinweise;
• unzureichende oder veraltete Regelungen zum Gebrauch von Cookies auf der Website des Unternehmens;
• fehlende oder fehlerhafte Regelungen zum Gebrauch von sogenannter Tracking-Software, die das Erstellen von Nutzerprofilen ermöglicht (z.B. “Google Analytics”, “Piwik” oder “etracker”);
• die Einrichtung und Durchführung von Gewinnspielen, andere Formen des Direktmarketings ohne ausreichende Einwilligung.

Lesen Sie im zweiten Teil dieses Beitrags, wie Sie Newsletter, Cookies und Tracking Tools datenschutzkonform einsetzen.

 

Dr. Christian Tinnefeld (IT-Recht, Datenschutz, Internetrecht, New Media) ist seit 2006 Mitglied der Praxisgruppe IPMT – IP, Medien & Technologie der internationalen Kanzlei Hogan Lovells International LLP (www.hoganlovells.com). Er leitet als Counsel am Hamburger Standort der Sozietät den Bereich IT-Recht/ Datenschutzrecht.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...