Anzeige
Anzeige
11. Februar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Newsletter, Cookies und Nutzeransprache – wenn das Marketing zur Abmahnfalle wird

Im ersten Teil seines Gastbeitrags weist Dr. Christian Tinnefeld auf die gestiegene Gefahr hin, wegen möglicher Datenschutzverstöße auf der Unternehmenswebseite von Wettbewerbern verklagt zu werden. Im zweiten Teil geht er auf die konkreten Abmahnfallen bei Newslettern, der Verwendung von Cookies und gängigen Tracking Tools wie Google Analytics ein.

Cookies

Der Adressat des Newsletters muss vor dem Verschicken sein Einverständnis erklärt haben, dass die erforderlichen Daten vom Betreiber der Internetseiten gespeichert und genutzt werden dürfen.

Datenschutzrechtliche Anforderungen an den Versand von e-Newslettern

Der Versand von e-Newslettern verlangt einen aufmerksamen Umgang mit datenschutzrechtlichen Schutzvorschriften. Im deutschen Datenschutzrecht gilt ein sogenanntes “Verbot mit Erlaubnisvorbehalt”.

Dies bedeutet, dass eine Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten nur erfolgen darf, wenn eine gesetzliche Vorschrift diese Formen der Datenverarbeitung ausdrücklich gestattet, oder wenn eine Einwilligung des Betroffenen vorliegt, um dessen personenbezogene Daten es geht.

Ohne Einverständniserklärung drohen Abmahnungen

Für den Versand von e-Newslettern (und anderen Marketingmaterialien) bedeutet dies, dass der Adressat der “elektronischen Post” vor dem Verschicken sein Einverständnis erklärt haben muss, dass die hierfür erforderlichen Daten (die E-Mailadresse und gegebenenfalls weitere Kontaktdaten zur persönlichen Ansprache, etwa der Name) vom Betreiber der Internetseiten, auf denen der e-Newsletter angeboten wird, gespeichert und genutzt werden.

Andernfalls drohen Abmahnungen von Adressaten, die einwenden können, zu keiner Zeit ihr Einverständnis erteilt haben, den e-Newsletter zugeschickt zu bekommen. Eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Kollegen hat sich darauf verlegt, gerade derartige Verstöße gegenüber Versendern von Newslettern geltend zu machen.

Der Einsatz von Cookies – was ist erlaubt?

Aktuell besonders im Fokus steht die Einbindung von sogenannten “Cookies” auf Internetseiten. Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die der Browser des Nutzers beim Besuch von Internetseiten in der Regel auf dem Rechner speichert und die unterschiedliche Informationen über besuchten Webseiten und das Nutzungsverhalten enthalten können.

Die Einsatzmöglichkeiten von Cookies sind vielfältig. Sie können beispielsweise dazu genutzt werden, um beim erneuten Besuch einer Website bevorzugte Einstellungen des Nutzers zu laden und die Internetseiten so schneller anzuzeigen.

In Webshops dienen sie dazu, Artikel, die ein Nutzer beim ersten Besuch in den virtuellen Warenkorb gelegt hat, ohne den Kaufvorgang zu beenden, beim nächsten Besuch des Shops wieder anzuzeigen. In der Werbeindustrie werden Cookies zum Beispiel im Rahmen von Remarketing-Tools eingesetzt, um dem Besucher einer Internetseite gezielt Werbung zu Produkten gemäß dem vorangegangenen Surfverhalten des Nutzers anzuzeigen.

Cookies: EU-Richtlinie nicht überall umgesetzt

Obwohl die rechtlichen Grundlagen für den Einsatz von Cookies auf europäischer Ebene bereits in einer Richtlinie aus dem Jahr 2002 (sogenannte e-Privacy-Richtlinie 2002/58/EG) erstmals festgelegt und 2009 mit der so genannten Cookie-Richtlinie (2002/58/EG) weiter präzisiert wurden, hat bislang nur ein Teil der EU-Mitgliedsstaaten die Vorgaben aus Brüssel in nationales Recht umgesetzt.

Seite zwei: Einwilligung des Internetnutzers

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...