Anzeige
Anzeige
17. Juli 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DMA erweitert Kreis der Förderer

Die Deutsche Unterstützungskasse e.V. ist neues Fördermitglied des Wiesbadener Schulungsanbieters Deutsche Makler Akademie (DMA). Die zur Hamburger Conceptif-Gruppe gehörende Abwicklungsplattform ist seit Mai 2004 im Markt der betrieblichen Altersversorgung (bAV) aktiv.

DMA begrüßt neues Fördermitglied

Die Hamburger Abwicklungsplattform Deutsche Unterstützungskasse e.V. gehört nun zum Kreis der Förderer der DMA.

“Wir sind ein mittelständisches Unternehmen, das versichererunabhängig tätig ist”, erklärt Christian Willms, Vorstand der Deutschen Unterstützungskasse e.V.. “Mit unserem Engagement als Fördermitglied bei der DMA wollen wir ein klares Signal in Richtung Makler setzen. Unsere Botschaft lautet, nicht die Größe entscheidet über den Erfolg, sondern exzellentes Fachwissen.”

Weiterbildung als Grundlage hochwertiger Beratung

Dieses sei die Grundlage für eine hochwertige Beratung, die in der bAV zum Erfolg führe. “Daher freue ich mich sehr, dass wir die DMA als Fördermitglied in ihren Aktivitäten für mehr Qualität in der Beratung und damit für ein besseres Ansehen des Maklerberufes in der Öffentlichkeit unterstützen dürfen”, so Willms weiter.

“Wir freuen uns sehr, dass die Deutsche Unterstützungskasse e.V. / ConceptIF Pensions AG neues Fördermitglied der Deutsche Makler Akademie wird“, so DMA-Hauptgeschäftsführer Norbert Lamers. “Wir sind dankbar für die zukünftige Unterstützung hinsichtlich Trainingskonzepte und Trainerkapazitäten und freuen uns auf eine konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit im Bereich der betrieblichen Altersversorgung.” (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

“Wirkliche Bauoffensive starten”

Laut dem Statistischen Bundesamt wurde von Januar bis Oktober 2018 in Deutschland der Bau von insgesamt 289.700 Wohnungen genehmigt. Dies seien 1,2 Prozent oder 3.500 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern seien im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent angestiegen. Dem ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss reicht das allerdings nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...