Anzeige
24. Januar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Wirtschaftsausschuss stimmt für Offenlegung von Provisionen

Der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlamentes (Econ) hat am Mittwoch seinen Entwurf zur Reform der EU-Vermittlerrichtlinie IMD 2 verabschiedet. Der Entwurf sieht kein Verbot von Provisionen, aber deren Offenlegung vor.

IMD 2: EU-Parlament für Offenlegung von Provisionen

Der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments hat über die Pläne zur Reform der EU-Vermittlerrichtlinie (IMD 2) abgestimmt.

Mit der Verabschiedung kommt nach fast einem Jahr wieder Bewegung in die  Überarbeitung der Vermittlerrichtlinie IMD. In Bezug auf die Provisionen enthält auch der Entwurf des Econ-Ausschusses kein Verbot. Allerdings sollen Vermittler zur Offenlegung ihrer Provisionen verpflichtet werden.

Nun muss noch das Europäische Parlament über den IMD-2-Entwurf beraten und abstimmen. Danach muss der Entwurf dem Ministerrat vorgelegt werden. Termine hierfür sind noch nicht bekannt. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und der deutsche Fondsverband BVI haben bereits Stellung zum aktuellen IMD-2-Entwurf genommen.

Der GDV begrüßt den Verzicht auf ein generelles Provisionsverbot. “Die Entscheidung ist sachgerecht und kohärent”, kommentiert Jörg von Fürstenwerth, Hauptgeschäftsführer des GDV. “Damit wäre ein Nebeneinander von Provisionsvertrieb und Honorarberatung auch in Zukunft sichergestellt.”

GDV kritisiert Offenlegungspläne

Kritisch bewertet der GDV hingegen den Vorschlag, die Informationspflichten der Vermittler über deren Vergütung um “quantitative Elemente” zu erweitern. Welche das sein sollen, bleibe nämlich offen. “Die Formulierung lässt zu viele Fragen unbeantwortet und sorgt für erhebliche Rechtsunsicherheit bei den Unternehmen”, so von Fürstenwerth. Einen damit beabsichtigten Provisionsausweis lehne der GDV als untauglich ab.

Um Versicherungsprodukte miteinander vergleichen zu können, müssten Kunden die gesamten Abschlusskosten kennen, so der Verband. Die Provision mache nur einen Teil davon aus, weshalb ein seriöser Produktvergleich nur auf Basis der Vermittlervergütung nicht möglich sei. Dies könnte demnach auch zu dem falschen Schluss verleiten, die Qualität der Versicherung sei allein von der Provisionshöhe abhängig.

Der BVI moniert, dass der Verbraucherschutz in der Richtlinie nicht auf dem Niveau der Mifid II sei. Die Integrierung von Regelungen zu Interessenkonflikten und Pflichten zur Offenlegung von Kosten bei kapitalbildenden Lebensversicherungen seien zwar zu begrüßen. Der Entwurf zeige aber Defizite aber bei der Incentivierung des Vertriebs, den Voraussetzung an die Zahlung von Provisionen, Kostentransparenz und Voraussetzungen für die Unabhängigkeit des Vermittlers, so der BVI. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...