Anzeige
Anzeige
24. Mai 2013, 14:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionen: BVK begrüßt EU-Position

Bei den Beratungen zur Neuregelung der europäischen Vermittlerrichtlinie (IMD 2), zeichnet sich ab, dass zukünftig Provisionen nur auf Kundennachfrage offengelegt (soft disclosure) werden sollen. Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) begrüßt diese Änderung der EU-Position.

Provisionen: BVK begrüßt EU-Position

Michael H. Heinz, BVK:  “Für die Verbraucher ist es nicht wichtig wie viel Provision ihr Vermittler erhält.”

Die IMD 2 durchläuft momentan das parlamentarische Verfahren in Brüssel. Der BVK sieht in der Offenlegung der Provisionen auf Nachfrage eine bessere Option als die Einführung eines Zwangs zur Offenlegung von Provisionen.

“Damit könnte die Schwelle für unsinnige Neiddiskussionen in der Versicherungsvermittlung gesenkt werden”, sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. “Dennoch sind wir dafür, dass es überhaupt keine gesetzliche Offenlegungspflicht für Provisionen gibt. Denn wir haben in Deutschland bereits jetzt eine ausreichende Transparenz.”

Abschlusskosten für Kunden wichtiger als Provisionen

Mit der Informationspflichten-verordnung zum Versicherungsver-tragsgesetz (VVG) werden seit Ende 2007 beim Abschluss von Lebens-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen die in der Prämie einkalkulierten Abschlusskosten in einer Summe und in Euro und Cent ausgewiesen anhand derer die Kunden die Abschlusskosten nachvollziehen können. Dies sei neben dem entscheidenden vertraglich vereinbarten Versicherungsschutz für die Verbraucher wichtig, und nicht, wie viel Provision ihr Vermittler erhält, so Heinz weiter.

Provisionen: BVK begrüßt EU-Position

Der Ausschuss für Binnenmarkt und Konsumentenschutz des EU-Parlaments ist gegen ein Verbot von Provisionen.

Zudem begrüßt der BVK, dass bei den Beratungen in den zuständigen Ausschüssen des Europäischen Parlaments ein generelles Provisionsverbot bei unabhängiger Beratung zu Versicherungs-Anlageprodukten (Packaged Retail Investment Products – PRIPs), wozu beispielsweise fondsgebundene Lebensversicherungen gehören, fallengelassen worden ist.

Konsultationen dauern an

Vor Kurzem sprach sich auch der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz, “Internal Market and Consumer Protection” (IMCO), gegen ein generelles Verbot von Provisionen aus. Eine Empfehlung des Ausschusses für Wirtschaft und Währung “Economic and Monetary Affairs Committee” (ECON) steht noch aus.

Im Anschluss daran wird sich das Plenum des EU-Parlaments mit der IMD 2 befassen. Danach müssen die EU-Regelungswerke noch vom EU-Ministerrat verabschiedet werden. Erst dann ist die IMD 2 auf nationaler Ebene umzusetzen. Daher rechnet der BVK nicht damit, dass die novellierte EU-Vermittlerrichtlinie vor 2015 im deutschen Recht Eingang findet. (jb)

 

Foto: BVK / Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Selbtverständlich bin ich für die Offenlegung. Allerdings sollte dann auch gleiches Recht für alle gelten und selbst der Bäcker muss sein Brötchen mit seinem Gewinn auszeichnen und jeder Handwerker muss seine Betriebskennzahlen veröffentlichen… kein Problem….

    Kommentar von Carsten Link — 28. Mai 2013 @ 13:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia meldet steigende Umsätze

Der Immobilienkonzern Vonovia konnte erfolgreich in das Jahr 2017 starten, das Unternehmen profitierte vor allem von der Übernahme des österreichischen Konzerns Conwert. Für die kommenden Jahre plant Vonovia Investitionen in Milliardenhöhe.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Pensionskasse will Parkhäuser

Der Assetmanager Bouwfonds legt seinen vierten institutionellen Parkhausfonds auf. Der neue Fonds, der von Hansainvest als Service-KVG betreut wird, hat nur an einen einzigen Anleger.

mehr ...

Recht

Steuern sparen beim Immobilienkauf

Dr. Klein hat die wichtigsten Steuerspar-Tipps für Hauskäufer zusammengefasst und erklärt, welche Ausgaben Sie absetzen können. Bis zum 31. Mai erwartet das Finanzamt die Steuererklärung für 2016, die Arbeit könnte sich lohnen.

mehr ...