13. November 2014, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP steigert Umsatzerlöse

Der Wieslocher Finanzdienstleister hat in den ersten neun Monaten des Jahres ein leichtes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu verbuchen. Deutliche Rückgänge meldet MLP indes beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) und beim Konzernüberschuss.

MLP meldet Plus bei Erlösen

MLP hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2014 seine Gesamterlöse um zwei Prozent auf 345,7 Millionen Euro erhöht.

Der MLP-Konzern konnte die Gesamterlöse in den ersten neuen Monaten 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 345,7 Millionen Euro (Vorjahr: 338,8 Millionen Euro) steigern. Im dritten Quartal sind die Gesamterlöse im Vorjahresvergleich um drei Prozent gestiegen. Das dritte Quartal war laut MLP mit einem Ebit von 4,9 Millionen Euro (Q3 2013: 7,3 Millionen Euro) das bislang stärkste im Jahresverlauf. Nach neun Monaten beträgt das Ebit demnach 10,4 Millionen Euro (Vorjahr: 12,3 Millionen Euro).

MLP bleibt hinter eigenen Erwartungen zurück

Der Konzernüberschuss ist in den ersten drei Quartalen des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17 Prozent von 9,5 Millionen Euro auf 7,9 Millionen Euro gesunken. Im dritten Quartal ist der Konzernüberschuss im Vergleich zum Vorjahresquartal sogar noch deutlicher um 36 Prozent auf 3,4 Millionen Euro (5,3 Millionen Euro) zurück.

MLP meldet Plus bei Erlösen

Quelle: MLP

“Wir sind weiterhin in einem schwierigen Umfeld unterwegs. Dies ist keine kurzfristige Erscheinung, sondern ein Resultat aus den Nachwirkungen der Finanzkrise und der zum Teil politisch bedingten Verunsicherungen der Anleger”, so MLP-Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg. “Darauf haben wir uns eingestellt. Wir haben die Kosten in den vergangenen Jahren gesenkt und halten sie weiter im Griff.”

“Dennoch liegen wir marktbedingt nach neun Monaten noch hinter unseren Erwartungen zurück. Zu Beginn des vierten Quartals haben wir einige ermutigende Signale gesehen. Wie in unserem Geschäftsmodell üblich, sind die kommenden Wochen bis zum Jahresende entscheidend für unseren Geschäftserfolg im Gesamtjahr”, so Schroeder-Wildberg.

 

Seite zwei: Aufteilung nach Beratungsfeldern

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Auch wenn sich der Gewinn leicht steigern lies ist wie bei allen großen Vertrieben die Berateranzahl am schrumpfen. Der Zenit war bei allen vor vielen Jahren gewesen

    Kommentar von Jan Lanc — 14. November 2014 @ 11:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Der perfekte Makler: Darauf sollten Sie achten!

Bei der Maklerwahl spielen viele Faktoren mit, die Käufer sowie Verkäufer beachten sollten, wenn sie sich dazu entschließen, einen Experten zur Rate zu ziehen. Der Immobiliendienstleister McMakler setzt auf Beratung und Vermarktung auf Basis von Errungenschaften der Digitalisierung und hat die wichtigsten Punkte, welche Sie bei der Maklerwahl beachten sollten, zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Deutsche Wirtschaft nur im Mittelfeld bei möglichen Risiken

Der Countdown läuft. Am 29. März 2019 wird das Vereinigte Königreich (UK) die Europäische Union (EU) verlassen, ob geordnet oder ungeordnet. Unbestritten ist, dass die britische Wirtschaft im Falle eines
harten Brexits noch deutlich gravierender leiden würde als dies bislang bereits der Fall ist. Doch mit welchen Auswirkungen hätten die verbleibenden EU-Mitgliedsstaaten allen voran Deutschland in diesem Fall zu rechnen?

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...