30. Oktober 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile Beratung: Mit dem Touchpad ins Kundengespräch

Smartphone und Tablet-PCs sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Experten erwarten, dass mobile Endgeräte künftig auch in der Finanzberatung verstärkt genutzt werden. Vertriebe, Versicherer und Maklerpools bauen ihre Unterstützungsangebote für Berater dementsprechend aus.

Mobile Beratung kommt

Die Nutzung mobiler Endgeräte im Kundengespräch kann dem Berater Mehrwerte bieten.

Mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet-PC gehören längst in den Lebensalltag vieler Kunden. Laut der repräsentativen Studie “Faszination Mobile”, die im Rahmen einer Kooperation der Fachgruppe Mobile im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V., Google und TNS Infratest erstellt wurde, gehen mehr als 25 Millionen Deutsche täglich mit mobilen Endgeräten ins Internet. Und auch in den Beratungsalltag der Makler und Vermittler halten sie nach und nach Einzug.

Mobilität bietet Mehrwert

“Die Laptops, Tablets und Smartphones sind wohl bald in jedem Aktenkoffer eines Maklers enthalten”, prognostiziert Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand des Marktforschungsunternehmens Yougov. Die schnelle Überprüfung eines Vertrags vor oder während der Beratung sei ein funktionaler Service, den Makler als Mehrwert erleben, so Gaedeke weiter.

Die meisten von Cash. befragten Vertriebe, Versicherer und Pools haben ihre Beratungssoftware, die bei den Beratern immer noch die am häufigsten genutzte Verkaufshilfe ist, mittlerweile für mobile Endgeräte optimiert. Eine aktuelle Ergänzung zu diesem Angebot ist der papierlose Abschluss, den immer mehr Produktgeber und Dienstleister in ihre digitales Unterstützungsangebot integrieren.

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz ermöglicht seinen Beratern seit 2013 den papierlosen Antrag in allen Versicherungssparten. Der Maklerpool hatte die elektronische Unterschrift im Januar 2013 in der Sparte Kranken eingeführt und im Mai auch auf die Sparten Leben und Sach erweitert. Seit Dezember letzten Jahres können Fonds-Finanz-Partner das Angebot auch im neuen Segment Bausparen nutzen.

 

Seite zwei: Virtuelle Beratung kommt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Auch der Telekommunikations-Riese Vodafone ist bei der von Facebook entwickelten Digitalwährung Libra ausgestiegen. Man wolle sich stattdessen auf das Geldüberweisungssystem M-Pesa konzentrieren, erklärte ein Sprecher am Mittwoch. Das von Vodafone mitgegründete M-Pesa ist vor allem in Afrika stark. Zugleich sei eine erneute Zusammenarbeit zum späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen.

mehr ...

Berater

Generali erstmals unter den Top 100 der nachhaltigen Unternehmen weltweit

Generali wird in der Rangliste von Corporate Knights „2020 Global 100 Most Sustainable Corporations“ erstmals aufgeführt, der Rangliste der 100 nachhaltigsten Unternehmen der Welt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac bringt weiteren DFV-Hotelfonds

Nach der Vertriebsgenehmigung durch die Finanzaufsicht BaFin startet die Immac Immobilienfonds GmbH den Vertrieb des dreizehnten durch die HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aufgelegten Publikums-AIF. Er investiert in zwei Hotels.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...